BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Drei (Erz-)Bistümer helfen: "Sea-Eye" bekommt 125.000 Euro | BR24

© BR/Zara Kroiß
Bildrechte: Sea-Eye

Drei katholische (Erz-)Bistümer unterstützen die Regensburger Seenotrettungsorganisation "Sea-Eye".

22
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Drei (Erz-)Bistümer helfen: "Sea-Eye" bekommt 125.000 Euro

Drei katholische (Erz-)Bistümer unterstützen die Regensburger Seenotrettungsorganisation "Sea-Eye". Das Geld soll helfen, ein viertes Schiff im Frühjahr ins Mittelmeer zu entsenden. Der Verein hat nach eigenen Angaben bisher 15.000 Menschen gerettet.

22
Per Mail sharen
Von
  • Michael Buchner
  • BR24 Redaktion

Die Regensburger Seenotrettungsorganisation "Sea-Eye" bekommt 125.000 Euro von den drei katholischen (Erz-)Bistümern München und Freising, Paderborn sowie Trier. Das teilte der Verein am Donnerstag mit.

Über 15.000 Menschen bereits gerettet

Mit dem Geld soll die Überführung des Schiffs "Sea-Eye 4" im Frühjahr ins Mittelmeer finanziert werden, sagt Gorden Isler, der Vorsitzende von Sea-Eye. Es handelt sich um das vierte Rettungsschiff der Regensburger Seenotrettungsorganisation. Mit den Schiffen "Sea-Eye", "Seefuchs" und "Alan Kurdi" beteiligte sich Sea-Eye seit 2015 an der Rettung von mehr als 15.000 Menschenleben.

So setzen sich die Spenden zusammen

Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, spendet 50.000 Euro aus den Haushaltsmitteln, die ihm aus dem Etat der Erzdiözese für soziale, caritative und weltkirchliche Zwecke bereitstehen. Für das Bistum Trier stellt Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg 25.000 Euro aus den Rücklagen seines Budgets zur Verfügung. Weitere 50.000 Euro aus dem Etat für pastorale Sonderaktivitäten steuert der Generalvikar Alfons Hardt vom Erzbistum Paderborn bei.

Bistum Regensburg bereite Crew auf Einsätze vor

Mit dem Bistum Regensburg stehe man immer in guten Kontakt, sagte Isler dem Bayerischen Rundfunk. Das Bistum habe sich bereits mit personellen Mitteln zur Traumabewältigung beteiligt oder Crews auf die Einsätze vorbereitet. Isler hofft, dass die Aktion der drei Bistümer ein Signal aussendet und sich weitere Bistümer anschließen.

Der Verein Sea-Eye wurde 2015 in Regensburg gegründet und rettet seitdem Menschen im zentralen Mittelmeer aus Seenot. Insgesamt beteiligten sich über 1.000 ehrenamtliche Crewmitglieder an der Rettung.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!