Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Don Carlos in Nürnberg: Hauptrolle krank, Intendant springt ein | BR24

© Staatstheater Nürnberg

Don Carlos in Nürnberg mit Staatsintendant Jens-Daniel Herzog in der Titelrolle

Per Mail sharen
Teilen

    Don Carlos in Nürnberg: Hauptrolle krank, Intendant springt ein

    Es ist der Albtraum jedes Theatermachers: Kurz vor der Aufführung wird die Hauptrolle krank, ein Ersatz fehlt. Am Staatstheater Nürnberg ist der Don Carlos deshalb fast ausgefallen – wäre Staatsintendant Jens-Daniel Herzog nicht eingesprungen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    So etwas gab es am Nürnberger Staatstheater noch nie: Da der Sänger der Hauptrolle krank wurde, sprang der Staatsintendant Jens-Daniel Herzog ein und gab auf der Bühne vor ausverkauftem Haus Don Carlos. Herzog mimte die Rolle des tragischen Königssohns allerdings nur, bewegte lediglich die Lippen.

    Der kurzfristig engagierte und in letzter Minute aus St. Petersburg eingeflogene Tenor Hovhannes Ayvazyan sang die Partie vom Bühnenrand aus. Ayvazyan hatte kurz vor Beginn der Aufführung noch mit der Staatsphilharmonie Nürnberg unter der Leitung von Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz proben können.

    Viel Applaus für Don Herzog

    Ohne Herzogs Einspringen hätte die letzte Aufführung der Verdi-Oper Don Carlos in Nürnberg wohl ausfallen müssen. Am Ende der Aufführung gab es von den etwa 1.000 Besuchern dann auch viel Applaus für den Staatsintendanten. Theater und Opern müssen immer wieder in letzter Minute krankheitsbedingt Rollen neu besetzen. Sie greifen dafür auf eine Datenbank mit Sängern und Schauspielern zurück, die die jeweilige Rolle beherrschen und kurzfristig anreisen können.

    Don Carlos auf Italienisch, Französisch, Deutsch und Englisch

    Kurioses Detail in Nürnberg: Die beliebte Verdi-Oper gibt es mittlerweile in vielen Versionen, darunter auch in italienischer und französischer Sprache. In Nürnberg wird eigentlich die französische Version aufgeführt. Da der eingesprungene Hovhannes Ayvazyan aber nur den italienischen Part singen konnte, gab es gestern in der Oper eine italienisch-französische Mischversion – garniert mit deutschen und englischen Untertiteln.