Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nach Bad Aibling und Aichach: Bahn ersetzt veraltete Stellwerke | BR24

© BR

Vor zwei Jahren starben zwölf Menschen bei einem Zugunglück in Bad Aibling. Hätte eine Modernisierung der Bahngleise das verhindern können? Die Bahn kündigte an, 600 veraltete Stellwerke in Deutschland zu erneuern. Was ist bisher passiert?

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach Bad Aibling und Aichach: Bahn ersetzt veraltete Stellwerke

Vor zwei Jahren starben zwölf Menschen bei einem Zugunglück in Bad Aibling. Auch die Bahn stand deswegen in der Kritik, im Hinblick auf veraltete Technik vieler Stellwerke. Jetzt kündigte sie an, 600 Stellwerke in Deutschland zu erneuern.

Per Mail sharen
Teilen

Die Deutsche Bahn hat begonnen, veraltete Stellwerke zu ersetzen. Eines von zwei Pilotprojekten wird in Utting am Ammersee (Landkreis Landsberg am Lech) an der Strecke Mehring-Weilheim durchgeführt. "Es hat etwas länger gedauert wegen des Schnees", sagt eine Bahnsprecherin. Aber nun ist der Umbau abgeschlossen. Die Testphase läuft in den kommenden Tagen an.

Das zweite Pilotprojekt ist in Nordrhein-Westfalen in Kerken-Nieukerk an der Strecke Köln-Kleve. Beide Pilotanlagen sollen in Kürze in Betrieb gehen, so die Sprecherin.

Neu entwickelte Technik soll Kollisionen verhindern

Die neu entwickelte Technik soll in Zukunft verhindern, dass Züge wie beim Zugunglück von Bad Aibling auf ein belegtes Gleis fahren können. Dafür waren die Fahrdienstleiter bisher allein zuständig. Die Technik soll sie jetzt unterstützen und das Gleis für einen zweiten Zug blockieren.

Stellwerk-Nachrüstungen auch in Laufen und Burgheim

In diesem Jahr steht die Nachrüstung von 50 weiteren Stellwerken auf dem Programm. Auch Aichach soll darunter sein. Aber erst muss alles passen – deshalb jetzt noch der Probezeitraum in Utting.

"Bei so einem Projekt wird lieber zweimal mehr drauf geschaut", sagt die Bahnsprecherin. In Oberbayern sollen unter anderem die Stellwerke in Laufen (Landkreis Berchtesgadener Land) und Burgheim (Landkreis Neuburg Schrobenhausen) mit der neuen Technik ausgestattet werden.

Kosten von 90 Millionen Euro

Die komplette Modernisierung aller 600 Stellwerke soll bis zum Jahr 2023 dauern. Die Bahn rechnet mit Kosten in Höhe von 90 Millionen Euro. Die Finanzierung werde derzeit mit dem Bundesverkehrsministerium besprochen.