| BR24

 
 

Bild

Handy in der Schule
© picture-alliance/dpa

Autoren

Michael Franz
Sylvia Schubart-Arand
© picture-alliance/dpa

Handy in der Schule

Die Podiumsdiskussion im Johann-Schöner-Gymnasium in Karlstadt steht unter dem Motto "Digitalisierung in der Schule - Die Zukunft ist auch nicht mehr, was sie einmal war!". Als Diskussionsteilnehmer haben sich der Bundesvorsitzende der Bundesdirektorenkonferenz sowie die jeweiligen Landesvorsitzenden der bayerischen Philologen, der Eltern-Vereinigung und des Elternverbands angesagt. Mit dabei ist auch der Landesschülersprecher.

Praxisnahe Regelungen werden gesucht

Das Karlstadter Gymnasium gehört zu den 135 weiterführenden Schulen in Bayern, die im aktuellen Schuljahr eigenständig und praxisnah Regelungen zur Nutzung von Handys erproben. Hintergrund ist die Diskussion über ein Handyverbot an bayerischen Schulen. Diese kam im November 2017 wieder auf, als am Johann-Schöner-Gymnasium die Regelung zur privaten Handy-Nutzung wegen der Vorgabe im Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz aufgehoben wurde. Zuvor hatte das Schulforum - gegen geltendes Gesetz - allen Schülern von der 5. bis zur 12. Klasse erlaubt, in der Mittagspause ihre Handys zu nutzen. Die damals neue Schulleiterin verlängerte diese Testphase nicht, in der Smartphones an der Schule erlaubt waren. Nun soll im Rahmen des bayernweiten Schulversuchs ausgelotet werden, wie die Handynutzung an Schulen möglich sein könnte.