BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Diese Corona-Beschränkungen gelten nun in Würzburg | BR24

© picture alliance / HMB Media/ Heiko Becker

In der Würzburger Innenstadt gilt wegen der sich ausbreitenden Corona-Pandemie nun ein Alkoholverbot.

Per Mail sharen

    Diese Corona-Beschränkungen gelten nun in Würzburg

    Wegen steigender Corona-Werte hat die Stadt Würzburg in den vergangenen Tagen mehrfach neue Corona-Vorschriften eingeführt. Es gelten Kontaktbeschränkungen und Alkoholverbote. Eine Übersicht.

    Per Mail sharen

    Die Stadt Würzburg gehört bundesweit zu den Orten mit den höchsten Corona-Werten. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenzrate liegt seit mehreren Tagen über dem deutschlandweiten Grenzwert von 50. Laut Bayerischem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit beträgt der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert für die Stadt Würzburg 64,90.

    Die Stadt hat deshalb die Corona-Beschränkungen mehrfach ausgeweitet und verschärft. Sie erhofft sich dadurch einen Rückgang der Infektionen. Nach Angaben des Würzburger Testmanagements waren es neben Reiserückkehrern zuletzt vor allem junge Personen, die sich infiziert haben. Ein klar identifizierbares Superspreading, wie etwa in Garmisch-Partenkirchen, habe es in Würzburg nicht gegeben.

    Alkoholverbot in der Innenstadt ab 22 Uhr

    Die Stadt reagierte auf die jüngste Entwicklung unter anderem mit einem nächtlichen Alkoholverbot in Würzburg. Ab 22 Uhr darf in der Innenstadt kein Alkohol ausgeschenkt oder verkauft werden. Das gleiche gilt für Speisen. Außerdem ist es ab 22 Uhr verboten, in den Grünanlagen und am Mainufer Alkohol zu trinken.

    Das Verbot für Schank- und Speisewirtschaften gilt im vom Ringpark umgrenzten Innenstadtbereich sowie im Alten Mainviertel bis zur Talavera. Dort ist die Abgabe und der Verzehr von Speisen und Getränken erst am Folgetage wieder erlaubt. Die Regelung gilt nach Angaben der Stadt sowohl für Innen- als auch Außenbereiche. Lieferservices dürfen auch nach 22 Uhr ausfahren.

    Das Alkoholverbot abseits der Lokale gilt für die gesamten Grünflächen und Straßenbereiche entlang des Maines: vom Graf-Luckner-Weiher über die Mainwiesen und den Mainkai, bis zur Alten Mainbrücke, den Kranenkai und den Parkplatz Alter Hafen. Ab 22 Uhr ist es untersagt, in diesem Bereich Alkohol zu trinken oder auch dabei zu haben, wenn er zum dortigen Verzehr bestimmt ist, so die Stadt.

    Zusätzlich gilt auf der Alten Mainbrücke ein Alkoholverbot an Wochenenden. Dieses Verbot beginnt bereits um 16 Uhr und endet um sechs Uhr am Folgetag.

    Kontaktbeschränkungen und Partyverbot

    Außerdem hat die Stadt Würzburg die Kontaktbeschränkungen verschärft. Durften bislang im öffentlichen Raum offiziell maximal zehn Personen gemeinsam unterwegs sein, gilt nun eine maximale Gruppengröße von fünf Personen. Ausgenommen von der Regelung sind Personen, die zum eigenen Hausstand gehören sowie Lebenspartner oder Familienangehörige, die einem anderen Hausstand angehören.

    Diese Beschränkung gilt auch bei Besuchen von Gastronomiebetrieben, hieß es von der Stadt. Das Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen wurde unabhängig von der anwesenden Personenzahl untersagt.

    Teilnehmerzahlen bei privaten Feiern

    Zuvor hatte die Stadt bereits private Feste beschränkt, also auch dann, wenn sie nur auf Einladung und in den eigenen Wänden oder einem angemieteten Lokal stattfinden. Bayernweit sind bei solchen privaten Anlässen wie Hochzeiten oder Geburtstagen derzeit 100 Leute in Innenräumen erlaubt, 200 im Freien. Diese Zahl hat die Stadt Würzburg auf 50 in Innenräumen und 100 im Freien reduziert.

    Gleichzeitig richtete die Stadt jedoch einen Appell an die Würzburger: Sie bittet darum, bei der Durchführung solcher Feiern vorab zu überlegen, ob sie sich nicht verschieben lassen.

    Reiserückkehrer brauchen zweites Testergebnis

    Weiterhin gültig ist außerdem die Regelung für Reiserückkehrer: Wer aus einem Risikogebiet kommt, darf die häusliche Quarantäne in Würzburg erst dann verlassen, wenn innerhalb von fünf bis sieben Tagen eine zweite Testung stattgefunden hat, deren Ergebnis negativ ist. Die Stadt begründet das mit den Infektionen, die immer wieder bei Urlaubern aufgetreten sind.

    Abstriche an der Teststrecke nur per Anmeldung

    Ab Mittwoch sollen Abstriche an der Corona-Teststrecke an der Talavera zudem nur noch nach vorheriger Anmeldung möglich sein. Laut Landratsamt reißt die Nachfrage nach Corona-Tests nicht mehr ab. Zuletzt gab es teils lange Warteschlangen.

    Auf einer neu eingerichteten Website des Testzentrums ist ab sofort eine Online-Terminbuchung möglich. In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Roten Kreuz gibt es nun auch eine Service-Hotline: 0800-2019444. Sie ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr zur Terminvergabe besetzt.

    Wegen Infektionen an Würzburger Schulen gibt es seit Montag noch eine weitere Teststrecke am Würzburger Dallenbergbad. An diesem mobilen Testzentrum werden allerdings nur dann Abstriche vorgenommen, wenn eine Anweisung vom Gesundheitsamt vorliegt.

    Stadt Würzburg als Risikogebiet eingestuft

    Auch außerhalb der Stadtgrenzen können für Personen aus Würzburg aktuell Beschränkungen gelten. So stuft zum Beispiel Schleswig-Holstein die Stadt Würzburg als Risikogebiet ein. Bedeutet: Reisende oder Personen, die aus Würzburg kommen, müssen sich nach Ankunft in Schleswig-Holstein derzeit in Quarantäne begeben.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!