BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Die Zukunft von Loewe bleibt ungewiss | BR24

© BR

Der Fernsehgerätehersteller Loewe ist insolvent. In Kronach sind nur noch 15 Mitarbeiter mit Abwicklungsarbeit beschäftigt. Nun haben sich die Gläubiger versammelt, um sich zu beraten.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Die Zukunft von Loewe bleibt ungewiss

Im Falle des insolventen oberfränkischen Fernsehherstellers Loewe hat der Gläubigerausschuss heute keine Entscheidung über die Zukunft des Unternehmens getroffen. Das sagte Rüdiger Weiß, der Insolvenzverwalter, dem BR nach der Sitzung.

1
Per Mail sharen

Klar zu sein scheint, dass ein Unternehmen Produktionsteile von Loewe kaufen will, um dort elektronische Artikel herzustellen. Wie viele Arbeitsplätze entstehen können, steht laut Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß aber noch nicht fest. Allerdings wird die Produktion nicht unter dem Namen Loewe laufen. Der Markenname liegt noch immer beim britischen Investor Riverrock. Weiß sagte, man hoffe bis Mitte Dezember eine Lösung für die Übernahme zu finden.

Bayerische Landesregierung sichert Unterstützung zu

Der oberfränkische CSU-Bundestagspolitiker Hans Michelbach hatte am Freitag von zwei potenziellen Investoren gesprochen: einem ungenannten polnischen, der nur an den Namensrechten interessiert sei, und dem Elektronikkonzern Hisense aus China. Der Technikriese war einer der größten Lieferanten für Loewe und hatte schon bei der Insolvenz 2013 Interesse an dem oberfränkischen Fernsehgeräteproduzenten. Michelbachs Abgeordnetenbüro in Berlin bestätigte entsprechende Berichte, wonach die Bayerische Landesregierung grundsätzlich bereit sei, Gespräche über finanzielle Unterstützung für einen Investor zu führen, sollte eine Produktion in Kronach erhalten bleiben. Bei einem Termin am 5. Dezember in München soll dieses Thema besprochen werden.

Interessenten aus der Region und aus dem Ausland

Bei der Stadt Kronach, der das Loewe-Gelände gehört, gibt es derzeit einige Anfragen von Unternehmen aus der Region, aber auch aus dem Ausland. Einige der Interessenten würden gerne am Standort Kronach eine Produktion aufbauen, andere sind am Gelände als Lagerfläche interessiert. Um welche Unternehmen es sich genau handelt, hält die Stadt noch unter Verschluss.