BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR Fernsehen
Bildrechte: BR-Studio Franken/Carolin Hasenauer

Der neue Maibaum für Würzburg wird im Stadtwald gefällt. Sturm Kirsten hatte den alten Maibaum im vergangenen Jahr zerstört. Nun wird es eine 70 Jahre alte Douglasie. Mit beim Fällen dabei: Der Urenkel des damaligen Försters.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Die Suche nach dem optimalen Maibaum für Würzburg

Der Mai scheint noch in weiter Ferne – doch der Maibaum für den Würzburger Marktplatz ist jetzt schon gefällt worden. Nach dem Unglück im letzten Jahr fiel die Wahl dieses Jahr auf ein ganz spezielles Exemplar.

Per Mail sharen
Von
  • Carolin Hasenauer

Knapp 30 Meter hoch ist sie, die Douglasie. Heuer ist die Wahl auf einen Nadelbaum dieser Sorte gefallen. Denn nachdem Sturm Kirsten im vergangenen Sommer den Maibaum auf dem Würzburger Marktplatz zu Fall gebracht hat, musste heuer ein neuer her - ein sehr robuster! Mit dabei im Stadtwald ist Quirin Friederich, 18 Jahre jung, Auszubildender zum Forstwirt: Sein Urgroßvater Ottmar Stinzing hat vor rund 70 Jahren diese Douglasien gepflanzt.

Vor 70 Jahren vom Urgroßvater gesetzt

Und nicht nur das: Stinzing war speziell für die Maibäume in der Region zuständig. "Es ist schon eine gewisse Ehre für mich, da weiter zu machen, wo mein Urgroßvater angefangen hat", sagt Quirin Friederich. "Den Baum mit zu fällen und fertig zu machen, der dann Maibaum in Würzburg wird - das macht mich schon ziemlich stolz!"

Höhe, Stärke, Krümmung - strenge Auswahlkriterien

Für Außenstehende sehen die Bäume, die zur Auswahl stehen, alle gleich aus: schmal, Nadeln, hoch. Die Forstwirte aber sehen mit ihren geschulten Augen zahlreiche Unterschiede - und Ausschlusskriterien: Der eine ist in der Mitte etwas gekrümmt oder gebogen, der andere ist nicht dick genug. Endlich fällt die Wahl auf einen der Nadelbäume.

Achtung, Baum fällt!

Quirin darf zuschauen, wie sein Ausbilder die Douglasie mit der Kettensäge bearbeitet, die sogenannte Fallkerb schneidet. Die gibt die Richtung vor, in die der Baum fallen soll. Mit Keilen, die Quirin mit der Axt auf andere Seite des Baumes schlägt, sorgt er für den letzten Schwung - schnell bringen sie sich in Sicherheit: Mit lautem Krachen und Knacksen fällt der riesige Nadelbaum um.

Gesunder und stabil - bestens geeignet als Maibaum

"Die Douglasie ist gesund gewachsen, das sieht man an dem gleichmäßigen Jahrring-Aufbau. Insgesamt ist das ein stabiler Baum, der als Maibaum super geeignet ist", erklärt Karl-Georg Schönmüller, Leiter des Forstbetriebs der Stadt Würzburg. Nach der Fällung wird der Baum in die Schreinerei des Gartenamtes transportiert. Dort wird die Douglasie geschält und der Stamm auf die passende Stärke gehobelt. Im Anschluss folgen Feinschliff und die Lasur. Aufgestellt wird der neue Maibaum Mitte/Ende April - rechtzeitig vor dem 1. Mai.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!