BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Die Schwarze Null naht: Kempten wird zum Jahresende schuldenfrei | BR24

© BR

In Kempten tagt der Stadtrat am Donnerstag zum letzten Mal in diesem Jahr. Und symbolisch wird dann die Schuldenuhr der Stadt auf Null gestellt. Lange Jahre des Sparens haben den städtischen Schuldenberg von über 40 Millionen getilgt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Die Schwarze Null naht: Kempten wird zum Jahresende schuldenfrei

In Kempten tagt der Stadtrat am heutigen Donnerstag zum letzten Mal in diesem Jahr. Symbolisch wird dann die Schuldenuhr der Stadt auf Null gestellt. Denn: Viele Jahre des Sparens haben den Schuldenberg von einst mehr als 40 Millionen Euro getilgt.

Per Mail sharen
Teilen

Die Schuldenuhr der Stadt Kempten steht am Donnerstagabend um 18 Uhr auf Null. Während der letzten Sitzung des Stadtrats in diesem Jahr wird damit symbolisch die Verschuldung der Stadt für beendet erklärt. Überwiesen wird die letzte Rate allerdings erst am 30. Dezember.

Kempten hat im Kernhaushalt damit keine Schulden mehr. Die Gesellschaften, deren Betrieb die Stadt Kempten ausgelagert hat oder an denen sie beteiligt ist - zum Beispiel der Klinikverbund Allgäu -, betrifft das aber nicht.

Kempten hatte Schulden von mehr als 40 Millionen Euro

Im Jahr 2002 stand die Stadt Kempten noch vor einem großen Schuldenberg in Höhe von 41,4 Millionen Euro. Sieben Jahre später beschloss der Stadtrat, die Schulden nach und nach abzubauen und auch keine neuen mehr aufzunehmen.

Das Erfolgsrezept für den Schuldenabbau: "Ein langer Atem und Parteien im Stadtrat, die an einem Strang gezogen haben", sagt Oberbürgermeister Thomas Kiechle. Der Schuldenabbau sei manchmal gar nicht so einfach gewesen. Aber gerade in den vergangenen Jahren sei die wirtschaftliche Situation Kemptens so gut gewesen, dass auch immer noch genug Geld für Investitionen vorhanden war.

Bürger in Kempten loben und kritisieren die Schwarze Null

Die Menschen in Kempten nehmen die Botschaft der Schwarzen Null großteils sehr positiv auf: "Keine Schulden, das ist sehr gut für Kempten, das ist perfekt", sagt eine Passantin. "Ich bin überrascht, eine Kommune ohne Schulden", erklärt eine Frau.

Aber es gibt auch Kritik: "Man sollte nicht alles zu Tode sparen. Angefangen bei der Stadtreinigung, aufgehört beim Nahverkehr. Keine Schulden zu haben ist zwar gut, aber es sollte trotzdem nicht an jeder Ecke klemmen", bemängelt ein Mann. Eine Frau pflichtet ihm bei: "Es klingt natürlich gut, aber die Frage ist, woran man gespart hat. Das ist das Dilemma: Schwarze Null oder investieren."

Kempten will im neuen Jahr investieren

Investieren will die Stadt Kempten aber tatsächlich: Im nächsten Jahr will die Stadt 40 Millionen Euro in die Hand nehmen. Und das ist damit nach eigenen Angaben kapazitätsmäßig am Anschlag. Die Stadt wirbt deshalb bei den Bürgern um Verständnis, dass nicht alles, was wünschenswert ist, gleichzeitig angepackt werden kann.