Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

"Die Partei" Coburg fordert Bratwurstpreisbremse | BR24

© BR

Bratwurststand in Coburg

Per Mail sharen

    "Die Partei" Coburg fordert Bratwurstpreisbremse

    Der Europawahlkampf steht vor der Tür – und in Coburg sorgt der Kreisverband "Die Partei" für einen Hinhörer. Oberstes Ziel: Eine Preisbremse für die berühmte Bratwurst.

    Per Mail sharen

    Der Kreisverband "Die Partei" Coburg hat auf seiner Jahresversammlung sein Programm zum bevorstehenden Europawahlkampf festgelegt. Oberstes Ziel für die Region Coburg sei nach Angaben von "Die Partei" Kreisverbandsvorsitzendem Pascal Grochla eine Preisbremse für die Bratwurst. 2,30 Euro seien demnach nicht mehr akzeptabel.

    Ironischer und satirischer Wahlkampf 2018

    Unter der Führung Grochlas sorgt der Coburger Kreisverband "Die Partei" seit 2016 für Aufsehen. Bereits im Vorfeld der Landtagswahl 2018 brachten deren Mitglieder die Coburger Wählerinnen und Wähler immer wieder zum Schmunzeln, mit ironischen und satirischen Wahlkampfplakaten und Sprüchen. So war auf einem der Wahlplakate zum Beispiel ein großer afrikanischer Vogel Strauß abgebildet, darunter der Slogan "Strauß würde die Partei wählen". Auf einem anderen Plakat hieß es nur "Wer braucht schon Rechte?". Mit 707 Stimmen fuhr der Kreisverband Coburg damals sein bislang bestes Ergebnis ein.

    Von der Bratwurstpreisbremse bis zur Zylindersteuer

    Für den Europawahlkampf 2019 wollen die Coburger Mitglieder von "Die Partei" nun Städte und Gemeinden im Landkreis ins Visier nehmen. Neben der Bratwurstpreisbremse für die Region setzen sie dabei auch auf bundespolitische Forderungen wie einen "Wiederaufbau der Mauer, versehen mit Liebe und Drehtüren" oder einer Zylindersteuer. Wer mehr als fünf Zylinder besitze, solle diese Steuer bezahlen, Autofahrer genauso wie Zauberer.