BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Die Grippewelle beginnt auch in Bayern | BR24

© dpa/pa, Christin Klose

Ein Mann putzt sich die Nase

1
Per Mail sharen
Teilen

    Die Grippewelle beginnt auch in Bayern

    Die Zahl an Influenza-Erkrankten steigt in Bayern langsam an. In den ersten zwei Wochen des neuen Jahres wurden insgesamt 808 Fälle an das Landesamt für Gesundheit in Erlangen gemeldet. Das sind über 200 Fälle mehr als im Vergleichszeitraum 2019.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Zahl der Grippeerkrankten steigt in Bayern langsam an. In der ersten Januarwoche wurden laut Auskunft des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 276 Fälle an die Erlanger Behörde gemeldet. In der zweiten Woche waren es demnach 532.

    Die Oberbayern schniefen am häufigsten

    Am schlimmsten hat es die Oberbayern erwischt. Hier wurden in der ersten und zweiten Januarwoche 260 Erkrankte gemeldet. In Niederbayern waren es 92. Die wenigsten Fälle hat Unterfranken (17) und Mittelfranken (35). Die Grippesaison beginnt diesmal später, so die Beobachtungen des Gesundheitsamtes in Nürnberg. Derzeit würden die Zahlen jedoch sprunghaft ansteigen. So meldet Nürnberg für die vergangene Woche 26 gemeldete Influenza-Erkrankte. In dieser Woche seien es bereits 25, so die Behörde.

    Bundesweit vermeldet das zuständige Robert Koch-Institut ebenfalls steigende Zahlen. Die neue Grippesaison hat im Oktober begonnen. Seitdem gab es in Deutschland 23 Todesfälle mit Influenzavirusinfektion. Die Influenza äußert sich durch ein starkes Krankheitsgefühl. Dazu kommen kann Fieber mit bis zu 40 Grad, Hals- und Gliederschmerzen, Übelkeit und Husten. Am häufigsten und am gefährlichsten ist das Influenza-Virus Typ A. Es ist auf der ganzen Welt verbreitet und verändert sich ständig, was es schwierig macht, einer Infektion vorzubeugen.

    Auch der Norovirus geht um

    Neben der Influenza plagt die Bayern im Moment der Norovirus. 476 Fällen wurden im Freistaat gemeldet. Auch hier ist Oberbayern am stärksten betroffen (88), gefolgt von Niederbayern (55) und Oberfranken (33). Eine Norovirus-Infektion ist eine akute Magen-Darm-Erkrankung mit heftigem Erbrechen und Durchfall. Sie wird durch das Norovirus ausgelöst. Meist besteht die Infektion nur wenige Tage und klingt ohne bleibende Schäden wieder ab. Für kleine Kinder und ältere Menschen kann der hohe Flüssigkeitsverlust aufgrund des Norovirus aber gefährlich werden.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!