BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture alliance / imageBROKER | Reinhold Ratzer

Norbert Parucha bietet Meditations-Wandertouren entlang der Ammerschlucht an. Für ihn ist die Schlucht ein Kraftort.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Die Ammerschlucht: Meditieren am Wildfluss voll Vielfalt

Power oder Pause? In der Ammerschlucht stellt sich diese Frage nicht. Hier ist alles möglich: von Aktivsport bis meditative Wanderungen. Das Gebiet entlang der Ammer ist besonders und zieht deswegen auch besondere Menschen an.

1
Per Mail sharen
Von
  • Sina-Felicitas Wende

Norbert Parucha atmet tief ein. Seine Augen sind geschlossen. Immer wieder hebt er seine Arme über die Seiten und bringt sie kraftvoll vor sein Herz. Er steht auf einem kleinen Felsvorsprung. Rechts und links rauscht das Wasser der Ammer vorbei und bahnt sich seinen Weg durch die Schlucht. Hier kann er Kraft tanken und zur Ruhe kommen. Dabei ist es hier so laut. Das eigene Wort ist kaum zu verstehen. Zu stark und schnell ist das Wasser.

Der Therapeut kommt oft zum Meditieren an diesen Ort und bringt auch andere Menschen hierher, um sie auf den Meditationswegen rund um die Ammerschlucht zu begleiten. "Ich spüre, wenn ich an diesen Ort komme, die Kraft, die schon hier ist. Das Wasser hat eine unglaubliche Kraft", sagt Norbert Parucha, der Wanderer auf dem Meditationsweg begleitet.

© BR / Sina-Felicitas Wende
Bildrechte: BR / Sina-Felicitas Wende

Norbert Parucha an seinem Meditationsort mitten in der Ammerschlucht.

Meditatives Wandern entlang der Ammer

Entlang der Ammerschlucht – zwischen Bad Bayersoien und Saulgrub führt eine der 14 Etappen des "Meditationsweg Ammergauer Alpen". Knapp acht Kilometer führen durch den Wald, über dickes Wurzelgeflecht und Fichtengehölz. Eine Besonderheit: die Schleierfälle. Ein kleiner Bach, der am Hochufer entspringt, stürzt die Hangkante der Schlucht hinab. Die Felsen sind dicht mit Moos bewachsen. Das Wasser zieht sich wie Strähnen durchs Moos – so entsteht der Schleier.

© BR / Sina-Felicitas Wende
Bildrechte: BR / Sina-Felicitas Wende

Die Scheibum in der Ammerschlucht - oder auch der Grand Canyon in Oberbayern.

Der tiefste Canyon im süddeutschen Raum

Vor 120.000 Jahren, während der letzten Eiszeit, zieht sich der Ammergletscher zurück. Immer wieder kommt es zu Hochwasser. Von den Felswänden wird so Gesteinsmaterial fast senkrecht abgetragen. Mit der Zeit entsteht damit die Ammerschlucht. An einigen Stellen ist die Schlucht bis zu 60 Meter tief. Häufig wird sie auch als "Bayerns Grand Canyon" bezeichnet.

Entlang der Ammer gibt es kaum bebaute Gebiete. Hochwasser kann sich seinen Weg suchen. Weit und breit gibt es nur die "Echelsbacher Brücke" als Übergang über die Ammerschlucht. Sie verläuft mittig zwischen dem südlichen Ende der Schlucht, dem Kalkofensteig, und dem nördlichen Ende, der Scheibum.

Ein Paradies für Kajakfahrer

Die sogenannte Scheibum ist ein Felsendurchbruch. Hier fließt die Ammer mit rascher Geschwindigkeit über Steine und Felsvorsprünge. Wie einzelne Rippen liegen die mächtigen Felsen hintereinander. Ein geeigneter Ort für Kajakfahrer wie Xaver Schauer. Er fährt regelmäßig hier durch die Scheibum und genießt diese Route. Das gesamte Gebiet bringt ihn immer wieder zum Staunen. Hauptsächlich die obere Ammer, sagte Xaver Schauer, ist noch weitgehend natürlich bis Rottenbuch.

© BR / Sina-Felicitas Wende
Bildrechte: BR / Sina-Felicitas Wende

Für Kajakfahrer gibt es entlang der Ammer Zonen, an denen sie nicht fahren oder nur ein- und aussteigen dürfen.

Heimat für seltene Tiere und Pflanzen

Die Ammer fließt durch einen Naturschutzpark. Seltene Tiere und Pflanzen sind hier heimisch. Deswegen gibt es Schutzzonen, die niemand betreten darf. Für Kajakfahrer gibt es klare Regeln. Zum Beispiel, wo sie ein- und aussteigen dürfen. Wanderer müssen auf den Wegen bleiben. Sich kurz ans Wasser setzen und innehalten ist erlaubt – sogar erwünscht, wie Norbert Parucha sagt.

Die Ammerschlucht ist einzigartig, beeindruckend und vielfältig: Von "Aktivsport" bis "Zur Ruhe kommen" – hier ist alles möglich.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!