Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Wolbergs-Prozess: Die Angeklagten haben das letzte Wort | BR24

© BR

Der Regensburger Korruptionsprozess gegen den suspendierten OB Joachim Wolbergs und drei weitere Männer steht kurz vor dem Abschluss. Heute haben die Angeklagten das letzte Wort. Kommende Woche will die Kammer ihr Urteil verkünden.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wolbergs-Prozess: Die Angeklagten haben das letzte Wort

Der Regensburger Korruptionsprozess gegen den suspendierten OB Joachim Wolbergs und drei weitere Männer steht kurz vor dem Abschluss. Heute haben die Angeklagten das letzte Wort. Kommende Woche will die Kammer ihr Urteil verkünden.

Per Mail sharen
Teilen

Im Regensburger Korruptionsprozess bekommen die vier Angeklagten um den suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs heute Vormittag die Gelegenheit zum letzten Wort. In der kommenden Woche dann will die Kammer ihre Urteile fällen.

Wolbergs will mehrere Stunden sprechen

Wolbergs hat im Vorfeld bereits angedeutet, dass er sich noch einmal ausführlich zum Prozess und weiteren damit verbundenen Themen äußern will. Für seine Schlussworte plant er deshalb mehrere Stunden ein. Wie ausführlich sich die anderen Angeklagten äußern werden, ist derzeit noch unklar.

Das Urteil soll dann kommende Woche am 3. Juli verkündet werden. Die Vorsitzende Richterin Elke Escher hatte bereits angekündigt, dass auch die Urteilsbegründung wegen der vielen Verfahrenskomplexe sehr ausführlich ausfallen könnte. Sie hat für die mündliche Urteilsverkündung deshalb gleich zwei Tage angesetzt.

Anwälte fordern Freispruch für alle Angeklagten

Die Anwälte der Angeklagten hatten in ihren Plädoyers in den vergangenen Wochen allesamt Freisprüche für ihre Mandanten gefordert. Die Staatsanwaltschaft hatte für die beiden Hauptangeklagten, Wolbergs und den Immobilienunternehmer Volker Tretzel, jeweils viereinhalb Jahre Freiheitsstrafe wegen Bestechlichkeit beziehungsweise Bestechung gefordert.

Da das Gericht bisher aber wie im Eröffnungsbeschluss weiter nur von Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung ausgeht, ist eine Verurteilung in dieser Höhe derzeit unwahrscheinlich. Denn für diese Korruptionsdelikte liegt der Strafrahmen niedriger.

© BR

Der Regensburger Korruptionsprozess gegen den suspendierten OB Joachim Wolbergs und drei weitere Männer steht kurz vor dem Abschluss. Heute haben die Angeklagten das letzte Wort. Kommende Woche will die Kammer ihr Urteil verkünden.