BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Deutschlandweit höchster Corona-Inzidenzwert in Freyung-Grafenau | BR24

© BR

Laut Robert-Institut hat der Landkreis Freyung-Grafenau bei der 7-Tage-Inzidenz die 400er-Marke überschritten. Freyung-Grafenau ist der einzige Landkreis, der sowohl an Tschechien als auch an Österreich grenzt.

51
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Deutschlandweit höchster Corona-Inzidenzwert in Freyung-Grafenau

Laut den aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts hat der Landkreis Freyung-Grafenau bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz die 400er-Marke überschritten. Der Landkreis im östlichen Niederbayern hat damit aktuell die Spitzenposition in Deutschland.

51
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion
  • Norbert Bauer

Der niederbayerische Landkreis Freyung-Grafenau weist laut den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts bei der 7-Tage-Inzidenz den bundesweit höchsten Wert auf. Mit 404,5 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner hat der Landkreis erstmals die 400er-Marke überschritten. Auch das bayerische Landesamt für Gesundheit- und Lebensmittelsicherheit (LGL) nennt einen Wert über dieser Schwelle (405,8).

Freyung-Grafenau: Grund für Anstieg der 7-Tages-Inzidenz unklar

Das Landratsamt in Freyung hat keine Erklärung für den Anstieg. Während in den meisten Nachbarlandkreisen die Corona-Zahlen insbesondere nach dem Teil-Lockdown eher wieder rückläufig seien, gingen sie im Landkreis Freyung-Grafenau nach oben. Dabei seien im Landkreis derzeit keine Hotspots oder Superspreader bekannt.

Der Landkreis Freyung-Grafenau ist der einzige Landkreis, der sowohl an Tschechien als auch an Österreich grenzt. Beide Länder haben mit einer massiven zweiten Corona-Welle zu kämpfen. Es sei aber nicht zu erkennen, dass durch die Grenzpendler eine Vielzahl an Infektionen im Landkreis Freyung-Grafenau zu verzeichnen wären, erklärte Landrat Sebastian Gruber am Nachmittag.

Gruber betonte, er plane erstmal keine verschärfenden Maßnahmen, sondern vertraue größtenteils auf die derzeit geltenden Regeln. Um allerdings Risikogruppen zu schützen, werde die Besuchszeit in Einrichtungen wie Seniorenheimen beschränkt. Maximal eine Person pro Tag dürfe für höchstens eine halbe Stunde zu Besuch kommen. Die Schulen blieben trotz des "rapiden, diffusen und flächendeckenden Infektionsgeschehens" offen.

3.424 bestätigte Neuinfektionen in Bayern

Zuletzt hatte der oberbayerische Landkreis Traunstein den negativen Spitzenplatz bezüglich der 7-Tage-Inzidenz. Auch hier war die 400er-Marke überschritten worden. Aktuell liegt dieser Wert jedoch laut RKI und LGL bei 340 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen.

In Bayern gibt es nach den aktuellen LGL-Zahlen 3.424 bestätigte Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sind 549 mehr als vor einer Woche, als von Samstag auf Sonntag 2.875 neue Fälle gemeldet wurden. Die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie erhöht sich im Freistaat insgesamt auf 157.089. Die Zahl der Todesfälle ist um 15 auf 3.130 gestiegen.

In den Regierungsbezirken haben sich seit gestern mit 1.331 Fällen in Oberbayern die meisten Menschen neu infiziert. Die wenigsten Fälle meldet der Bezirk Unterfranken, dort sind es 159 Neu-Infektionen. Bei der Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner erreicht Schwaben mit 204,22 den höchsten Wert. Der Durchschnitt aller Regierungsbezirke liegt bei 185,27.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!