© Mario Weishäupl

Rekord-Kürbis von Mario Weishäupl

Stolze 916,5 Kilogramm bringt das Gewächs von Mario Weishäupl aus Waldkirchen (Lkr. Freyung-Grafenau) auf die Waage.

Bei der offenen Thüringen-Meisterschaft treten jedes Jahr Kürbis-Züchter gegeneinander an. Weishäupls Monstergewächs ging nicht nur als schwerster Kürbis des Wettbewerbs hervor, sondern knackte auch noch den deutschlandweiten Rekord. Der lag laut Weishäupl bisher bei 901 Kilogramm. Künstlicher Dünger ist bei den Meisterschaften tabu. Im Schnitt dauert es 90 Tage, bis das Gemüse ausgewachsen ist, sein Rekord-Kürbis wuchs 99 Tage lang.

Weishäupl will Europameister werden

Mittlerweile ist der Kürbis im schwäbischen Ludwigsburg in der größten Kürbisausstellung Europas (bis Anfang Oktober). Dort hofft Weishäupl, auch noch den Europameistertitel zu schaffen. Der Weltrekord liegt bei 1.190 Kilo. Den will er auch noch irgendwann einmal schaffen.

Kürbis, Chilis & Co.

Das Geheimnis: Viel Arbeit, viel Kompost und viel Bewässerung - manchmal 1.500 bis 2.000 Liter Wasser am Tag - aber kein künstlicher Dünger, weil sonst Risse im Kürbis entstehen. Der 26-jährige gelernte Bäcker macht das aus reinem Idealismus und Spaß. Seit fünf Jahren betreibt er das Kürbis-Züchten. Außerdem züchtet er Riesenkürbis, scharfe Chilis und noch viel mehr.

Was wächst, verschenkt er, er will daraus keine Geschäfte machen.