Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Deutscher Orden feiert 800 Jahre Bestehen in Würzburg | BR24

© BR

Der Deutsche Orden begeht in Würzburg seine Investiturfeier. Zu den Feierlichkeiten sind hochrangige Ordensmitglieder geladen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Deutscher Orden feiert 800 Jahre Bestehen in Würzburg

Der Deutsche Orden kommt zu seinem alljährlichen Treffen in Würzburg zusammen. Dieses Mal gibt es einen besonderen Anlass: Vor 800 Jahren begann die Geschichte der Ordensgemeinschaft in Unterfranken. Sie ist heute vor allem karitativ tätig.

Per Mail sharen
Teilen

In Würzburg wird die sogenannte Investiturfeier des Deutschen Ordens begangen. Dabei handelt es sich um ein viertägiges Treffen, das jährlich stattfindet. Die katholische Ordensgemeinschaft hat 350 Angehörige geladen. Sie kommen aus Deutschland und Österreich. Das Besondere: Dieses Mal blickt der Deutsche Orden auf 800 Jahre Geschichte zurück. Die Anfänge der Gemeinschaft liegen in der Zeit der Kreuzzüge.

💡 Was ist der Deutsche Orden?

Beim Deutschen Orden handelt sich um eine römisch-katholische Ordensgemeinschaft. Ihre Anfänge gehen auf die Zeit des Dritten Kreuzzugs zurück, der 1192 endete. Ähnlich wie die Johanniter oder Malteser steht der Deutsche Orden somit in der Rechtsnachfolge der damaligen Ritterorden. Heute ist der Orden vor allem karitativ tätig. Aktuell hat der Deutsche Orden etwa 1.100 Mitglieder. Der Hauptsitz befindet sich in Wien.

Unter den Feiergästen in Würzburg ist auch der sogenannte Hochmeister des Ordens, Frank Bayard aus Wien. Dort befindet sich der heutige Hauptsitz des Ordens. Bayard ist seit 2018 im Amt und erlebt nun seine erste Investitur als Hochmeister. Beim diesjährigen Treffen gibt es 32 Neuaufnahmen. Am Donnerstag steht zunächst eine Exkursion zur ehemaligen Deutschordenskommende am Fuß der Festung Marienberg an. Am Nachmittag empfängt Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt die Ordensmitglieder im Rathaus.

Bischof und Innenminister empfangen Deutschen Orden

Bereits am Freitag hat der Würzburger Bischof Franz Jung in der Neumünsterkirche einen Gottesdienst mit den Ordensmitgliedern gefeiert. Das Ordenskleid sei Geschenk und Aufgabe, betonte Bischof Franz Jung in seiner Predigt. Nach dem Gottesdienst fand in der Residenz ein Staatsempfang mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann statt. Außerdem stehen wissenschaftliche Symposien, Gebete, Kunstführungen und Weinproben auf dem fünftägigen Programm. Am Samstag ziehen die Ordensmitglieder der katholischen Gemeinschaft dann mit ihren Gewändern von der Marienkapelle durch die Innenstadt zum Kiliansdom.

© BR

Der Deutsche Orden kommt zu seinem alljährlichen Treffen in Würzburg zusammen. Dieses Mal mit besonderem Anlass: Vor 800 Jahren begann die Geschichte der Ordensgemeinschaft in Unterfranken. Sie ist heute vor allem karitativ tätig.

Deutscher Orden seit 800 Jahren in Würzburg

1219 wurde der zur Zeit der Kreuzzüge gegründete Deutsche Orden in Würzburg erstmals urkundlich erwähnt. Damals erhielten die Deutschherren ein Areal auf dem ehemaligen Königshof als Schenkung. Die Anfänge des Deutschen Ordens liegen allerdings noch ein paar Jahre früher. Bereits 1198 war wohl mit Konrad von Querfurt ein Würzburger Bischof bei der Umwandlung der Ordensgemeinschaft zum Ritterorden dabei. Der Name der Gemeinschaft bezieht sich auf das Spital der Deutschen in Jerusalem: "Orden der Brüder vom Deutschen Hospital Sankt Mariens in Jerusalem".

Orden heute vor allem karitativ tätig

Spuren hinterlassen hat der Orden vor allem an seinem früheren Sitz im tauberfränkischen Bad Mergentheim, aber auch in Würzburg. An der Universität Würzburg gibt es die "Forschungsstelle Deutscher Orden".

In seinen Regeln vereint der dritte und jüngste der großen Kreuzritterorden das Soziale der Johanniter und das Kämpferische der Templer. Seit dem Ersten Weltkrieg ist die karitative Arbeit unter dem Leitspruch "Helfen und Heilen" maßgebend – und hat auch zu Problemen geführt: Im Jahr 2000 schlitterte der Orden in eine Finanzkrise. Der Orden hatte zu schnell expandiert und sich mit der Übernahme von Krankenhäusern anderer Orden übernommen.

Seitdem hat der Orden neue Strukturen aufgebaut und sich von unrentablen Einrichtungen getrennt. Heute betreibt der Orden zahlreiche Einrichtungen der Suchthilfe und ist in diesem Bereich der größte Träger in Deutschland.

© BR - Albrecht Rauh

Deutscher Orden in Würzburg

© BR - Albrecht Rauh

Deutscher Orden in Würzburg

© BR - Albrecht Rauh

Deutscher Orden in Würzburg

© BR - Albrecht Rauh

Deutscher Orden in Würzburg

© BR

Vor genau 800 Jahren hat sich der Deutsche Orden auch in Franken niedergelassen. Das wird an diesem Wochenende in Würzburg groß gefeiert.