BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Deutscher Nachhaltigkeitspreis geht an Aschaffenburg | BR24

© BR

Die Stadt Aschaffenburg darf sich über 30.000 Euro freuen: Sie erhält den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020. Die Auszeichnung würdigt Klimaschutz, Ressourcenschonung und Weltoffenheit.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Deutscher Nachhaltigkeitspreis geht an Aschaffenburg

Die Stadt Aschaffenburg darf sich über 30.000 Euro freuen: Sie erhält den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020. Die Auszeichnung würdigt Klimaschutz, Ressourcenschonung und Weltoffenheit.

Per Mail sharen
Teilen

"Nachhaltigste Stadt mittlerer Größe", so darf sich Aschaffenburg ab sofort nennen. Am Freitagabend verleiht Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung, den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020. Die Verleihung findet im Stadttheater Aschaffenburg statt. Den Deutschen Nachhaltigkeitspreis vergibt eine gleichnamige Stiftung an Städte, die sich in besonderem Maße für Umweltschutz und Integration einsetzen.

Nachhaltigkeit und Integration

Stefan Schulze-Hausmann, Initiator des Deutschen Nachhaltigkeitspreises, moderiert die Veranstaltung. Er lobt das langjährige und vorausschauende Engagement der Stadt. Nachhaltigkeit habe in Aschaffenburg eine lange Tradition. Insbesondere lobt er die Integrationsarbeit: "Unsere Jury hat auch immer einen Blick auf das Thema Integration. Da hat Aschaffenburg zum Beispiel Berufsintegrationsklassen für Geflüchtete zu bieten und ehrenamtlich Unterstützende als Sprach- und Kulturvermittler."

Stadt hatte sich um Preis beworben

Nachhaltige Stadtentwicklung funktioniere nur, wenn möglichst viele Akteure an einem Strang ziehen, sagt Schulze-Hausmann. Dem kann Jürgen Herzing nur zustimmen. Er leitet als 3. Bürgermeister unter anderem das Referat für Energie und Umwelt. Die Bewerbung der Stadt für den Nachhaltigkeitspreis hat er maßgeblich vorangetrieben. Das Erfolgsrezept für ihn: "Wir nehmen auch die Bürger und die Organisationen hier mit." Schon seit 1995 arbeiten Bürger, Unternehmen und Stadt im sogenannten Agenda 21-Beirat zusammen. Mit dabei sind der Bund Naturschutz, der Landesbund für Vogelschutz, Industriebetriebe, Banken und Gewerkschaften. Gemeinsam wollen sie nachhaltige Projekte in Aschaffenburg vorantreiben.

Aschaffenburg konnte mehrfach überzeugen

Das trägt Früchte, sagt Herzing: "Wir haben ein integriertes Energie- und Klimaschutzprojekt, einen Bildungsleitplan, sogenannte Sprach- und Kulturvermittler." Außerdem sei in Aschaffenburg die kostenfreie Busnutzung an Samstagen eingeführt worden. "Das war schiere Begeisterung der Jury, die gesagt hat, da habt ihr bundesweit einen Maßstab gesetzt", so Herzing. Das Besondere am Nachhaltigkeitspreis sei, dass er Kommunen auszeichnet, die nicht nur in einem Bereich glänzen.

Weitere Projekte in Aschaffenburg geplant

Stolz ist Herzing auch auf das Biomasseheizkraftwerk der Stadtwerke im Hafen. Es könnte theoretisch 10.000 Menschen ganzjährig mit Strom versorgen – ein Siebtel der Aschaffenburger Bevölkerung. Das Holz für die Hackschnitzel kommt aus Wäldern in der Region. Stadtwerke-Geschäftsführer Dieter Gerlach sagt: "Von hier aus werden sehr viele Menschen nicht nur mit Strom, sondern auch mit klimafreundlicher Wärme versorgt." Konkret: nahezu alle öffentlichen Gebäude wie das Schloss, die Stadthalle, Theater, Rathaus aber auch Gymnasien, Bäder und die Eissporthalle. Die nächsten Projekte seien im Bereich Wasserstofftechnik geplant: "Wasserstoff ist ein sehr gut geeignetes Speichermedium, das ist die Herausforderung der Zukunft," so Gerlach weiter. Derzeit überlegen die Stadtwerke gemeinsam mit der Firma Linde verschiedene Projekte im Bereich der Wasserstoffwirtschaft umzusetzen.

30.000 Euro für weitere Projekte

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden prämiert seit 2012 die Vorreiter kommunaler Nachhaltigkeit. Der Preis ist mit je 30.000 Euro, zweckgebunden für nachhaltige Projekte dotiert. Die Stiftung vergibt ihn an Städte in drei unterschiedlichen Größenkategorien. Gewürdigt werden Kommunen, die im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten eine nachhaltige Stadtentwicklung betreiben. Neben Aschaffenburg gehören auch Osnabrück und Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen zu den Preisträgern 2020.