Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Biotechnologie-Tage in Würzburg eröffnet | BR24

© BR

Biotechnologie-Tage in Würzburg

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Biotechnologie-Tage in Würzburg eröffnet

Zum ersten Mal findet das Branchentreffen der Biotechnologie-Szene in Würzburg statt. Bei der Tagung kommen führende Vertreter der Biotechnologie aus ganz Deutschland zusammen.

Per Mail sharen

Das Zentrum der bayerischen Biotechnologie-Szene liegt mit 250 Firmen im sogenannten Biotech-Cluster in Martinsried bei München. Doch auch Würzburg gehört neben Regensburg, Straubing und Erlangen zum Arbeitskreis Bioregionen. Das dortige Innovations- und Gründerzentrum bietet zusammen mit der Universität und der Uniklinik sowohl in puncto Know-How als auch logistisch ein großes Potential für Neugründungen und Forschungsprojekte.

"Start-Ups finden hier auf kleinem Raum ein eng verzahntes Netzwerk zwischen Gründerszene, Wissenschaft und Forschung, Unterstützung durch die Stadt und optimale Arbeits- und Laborbedingungen im Innovations-und Gründerzentrum.“ Henning Gieseler von der Firma Gilyos.

Auch wenn die Musik in München spiele, seien das Know-How und die Kooperationen mit den örtlichen Hochschulen und Stiftungen nicht zu unterschätzen. Gieseler ist seit 2010 im Bereich Gefriertrocknen von biologischen Wirkstoffen aktiv. Sein Unternehmen Gilyos wächst kontinuierlich und plant demnächst ein eigenes Firmengebäude am Standort Würzburg. Er will damit der Region etwas zurückgeben - sprich: Arbeitsplätze schaffen, den Standort stärken und in engem Austausch mit Universität und Kliniken Wissenschaft und Forschung voranbringen.

Zahlreiche Förderprojekte in der Region

Leider würden Entwicklungen am Ende häufig an große Pharmakonzerne oder ausländische Investoren verkauft, bedauert Gerhard Frank vom Innovations- und Gründerzentrum Würzburg. Dennoch sei er stolz auf die zahlreichen Förderprojekte hier in der Region. Mehrfach haben Start-Ups hier schon vom Premium-Programm des Bundesforschungsministeriums GoBio profitiert oder den M4-Award der Bayerischen Staatsregierung gewonnen.

© MEV - Bernd Müller

Mikrokryotank für biologische Proben