BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Deutsche Abfangjänger begleiteten indische Boeing | BR24

© Mark Stewart

Schreenshot des Youtube-Videos des Vorfalls im Luftraum

Per Mail sharen

    Deutsche Abfangjänger begleiteten indische Boeing

    Ein heftiger Knall aus der Luft hat die Menschen in und um Bad Neustadt an der Saale verunsichert. Jetzt werden Details bekannt: Der Knall stammte von zwei Militärmaschinen. Sie flogen ein Verkehrsflugzeug an, zu dem kein Funkkontakt bestand.

    Per Mail sharen

    Es war am Donnerstag, 16. Februar 2017 um 17.35 Uhr: Am Himmel über Bad Neustadt knallt es heftig. Die Menschen sind verängstigt. Bisher bestand Unklarheit, was da passiert ist am Himmel. Nun hat Boris Pfetzing von der Deutschen Flugsicherung in Karlsruhe BR24 den Vorfall erklärt.

    Funkkontakt zur Boeing war abgebrochen


    Demnach habe ein Lotse aus Tschechien seinen deutschen Kollegen gemeldet, dass ein "loss-of-communication-Fall" vorliege. Zu einer Boeing der indischen Fluggesellschaft "Jet-Airways" bestand kein Funkkontakt.

    "Wenn dieser Zustand längere Zeit anhält, rufen wir bei der Bundeswehr an und alarmieren die Alarmrotte, die mit zwei Jets rausgeht und zu dem Flieger hinfliegt, um in das Cockpit hineinzugucken und zu sehen, warum die Kommunikation nicht mehr stattfindet." Boris Pfetzing, Deutsche Flugsicherung Karlsruhe

    Video zeigt den Einsatz im Luftraum

    Nachdem auch der deutsche Lotse keinen Kontakt zum Piloten aufnehmen konnte, wurde gegen 17.20 Uhr die Luftwaffe verständigt. Zwei Militärmaschinen des Luftwaffengeschwaders 74 machten sich auf dem Weg zu dem Verkehrsflugzeug. Dabei durchbrachen sie die Schallmauer, was zu dem lauten Knall führte. Trotzdem begleiteten die beiden Eurofighter die Maschine.

    "Wir gehen davon aus, dass in dem Cockpit der Jet-Airways ein Bedienfehler passiert ist, bei dem Wechsel der Funkfrequenz, so dass das Funkgerät kurzzeitig auf eine falsche Frequenz eingestellt war. Wir können sagen, dass wir den Kontakt zur Maschine wieder herstellen konnten, bevor die Luftwaffe bei der Maschine war." Boris Pfetzing, Deutsche Flugsicherung Karlsruhe