BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Stromtrasse: Anwohner gegen geplante Juraleitung in Katzwang | BR24

© Manfred Thümler
Bildrechte: Manfred Thümler

Die Pläne zur sogenannten Juraleitung sorgen bei Anwohnern in Katzwang für Unmut.

32
Per Mail sharen

    Stromtrasse: Anwohner gegen geplante Juraleitung in Katzwang

    Rund 300 Anwohner und regionale Politiker haben gegen die Pläne des Stromtrassenbetreibers Tennet im Nürnberger Ortsteil Katzwang demonstriert. Der Grund: Die sogenannte Juraleitung soll viel zu nah an Anwohnern entlangführen.

    32
    Per Mail sharen
    Von
    • Annika Svitil

    Im Nürnberger Stadtteil Katzwang haben heute 300 Menschen unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen gegen die Pläne einer Hochspannungsleitung des Trassenbetreibers Tennet demonstriert. Darunter waren auch Oberbürgermeister, Bürgermeister und Stadträte aus umliegenden Städten und Gemeinden sowie Vizepräsident des Landtages Karl Freller (CSU) und Bundestagsmitglied Michael Frieser (CSU).

    Unerwartet hohe Ressonanz

    Zunächst war eine Demonstration mit 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern angemeldet, tatsächlich haben sich der spontanen Kundgebung 300 Menschen angeschlossen, so Thümler, der entlang der geplanten Trasse wohnt. Die Pläne der sogenannten Juraleitung sollen bald ins Raumordnungsverfahren gehen, obwohl diese aber bei Anwohnern und Politikern im Großraum Nürnberg auf große Kritik stoßen. Die Mindestabstände der Trasse von 400 Metern zur Wohnbebauung seien dabei in vielen Bereichen nicht einhaltbar.

    Abstand zu Anwohnern zu gering

    Konkret in Katzwang stößt die geplante Erdverkabelung auf Unmut. Diese soll teilweise nur 20 bis 60 Meter entfernt von den Grundstücken der Anwohner verlaufen, obwohl Experten einen Abstand von 200 Metern empfehlen, heißt es. Manfred Thümler und andere Anwohner sind sauer: In der Infoveranstaltung von Tennet vor eineinhalb Jahren wurde ihnen versichert, dass genau das nicht passieren werde. Der Trassenbetreiber habe auf Nachfrage dazu gesagt, die Anwohner hätten sich ja nicht gewehrt, so Thümler. Allerdings habe man auch die Anwohner in keiner Form über die bestehenden Pläne informiert. Erst vor wenigen Wochen hätten Thümler und andere Betroffene davon erfahren.

    Aufrüstung der alten Stromtrasse

    Die bisherige Stromtrasse verläuft auf einem 160 Kilometer langen Abschnitt zwischen Raitersaich im Landkreis Fürth und Ludersheim, einem Ortsteil von Altdorf im Landkreis Nürnberger Land. Die Pläne von Tennet sehen vor, die bestehende Stromleitung auf eine Übertragungsleistung von 220 auf 380 Kilovolt aufzurüsten. Dazu müssten neue Masten aufgestellt und bestehende Trassen verändert werden. Der Betreiber Tennet hat drei Trassenvarianten im Bereich der Kommunen Nürnberg, Schwabach, Feucht und Wendelstein vorgelegt. Die Vorzugsvariante des Netzbetreibers folgt dabei größtenteils der bestehenden Hochspannungsleitung aus den 1940er Jahren. Gegner befürchten, dass Tennet sich schon vor dem Raumordnungsverfahren auf diese umstrittene Variante festgelegt hatte.

    Brandbrief an Tennet

    In einem Brandbrief hatten sich 14 Politikerinnen und Politiker aus der Region Mitte März mit einem Brandbrief an den Trassenbetreiber gewandt darunter auch Mandatsträger aus dem Bundestag, Landtag und Bezirkstag. In einem Brandbrief wurde gefordert, transparente Trassenalternativen zu prüfen und öffentlich zur Diskussion zu stellen. Auf Anfrage hatte Tennet dem BR im März mitgeteilt, dass alternative Vorschläge gesetzlich nicht zwingend vorgeschrieben seien, die bestehenden Pläne sollen unverändert beim Raumordnungsverfahren im Frühjahr eingereicht werden.

    © Manfred Thümler
    Bildrechte: Manfred Thümler

    Anwohner sind gegen die Pläne von Tennet

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!