BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Dauerregen: Überflutungen und Hochwasser in Teilen Oberbayerns | BR24

© BR

Der Dauerregen in Südbayern hält die örtlichen Feuerwehren und Hilfswerke in Atem. Die A8 musste in Abschnitten zeitweise komplett gesperrt werden. Auch die einzelnen Landkreise kämpfen gegen die ansteigenden Wasserstände.

22
Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Dauerregen: Überflutungen und Hochwasser in Teilen Oberbayerns

Der Dauerregen hat in Oberbayern viele Flusspegel stark ansteigen lassen, zahlreiche Straßen sind gesperrt. Nach wie vor kommt es vor allem auf der A8 zu Behinderungen. Auch bei der Bahn gibt es Probleme - und das Hochwasser erreicht München.

22
Per Mail sharen

Die seit Montag anhaltenden massiven Regenfälle haben im Südosten Oberbayerns teilweise den Verkehr lahmgelegt. Die A8 war zwischen Achenmühle und Frasdorf zeitweise komplett gesperrt. Der Aubach ist über die Ufer getreten und hat die Fahrbahn überspült – laut Polizeipräsidium Oberbayern Süd stand das Wasser zum Teil hüfthoch.

Weiter Vorsicht auf der A8

Das Landratsamt bitte alle Autofahrer weiter sehr vorsichtig auf der Salzburger Autobahn zu fahren, vor allem zwischen Bad Aibling und Rosenheim-West. Dort drückt das Wasser vom angrenzenden Moorgebiet auf die Fahrbahn der A8. Deshalb verbaut die Feuerwehr dort rund 4000 Sandsäcke. Damit soll ein Teil der Fahrbahn frei von Wasser gehalten werden.

Gaffer behindern den Verkehr

Auf der A8 hat sich bereits erheblicher Rückstau gebildet, auch die Umleitungsstrecken sind überlastet. Laut dem Rosenheimer Landratsamt behindern Gaffer den Verkehr. Die Staatsstraße durch das Moorgebiet Wasserwiesen neben der A8 ist ebenfalls gesperrt. Auf der B15 bleibt eine Sperrung bei Schechen/Rott bis morgen früh bestehen, denn eine Unterführung ist noch vollständig überflutet.

Sperrung auch bei der Bahn

Zwischen Wasserburg und Rosenheim fahren auch keine Züge mehr. Die Strecke sei wegen Überflutung derzeit gesperrt, meldet die Südostbayernbahn auf Twitter. Ein Notverkehr ist eingerichtet: Busse pendeln zwischen beiden Städten hin und her. Die Bayerische Oberlandbahn meldet auf Twitter Teilausfälle zwischen Schliersee und Bayrischzell. Ein Ersatzverkehr mit Bussen sei eingerichtet.

Hangrutsch im Berchtesgadener Land

In Vachenlueg, einem Ortsteil von Anger im Berchtesgadener Land, sind am Vormittag vier Doppelhaushälften zum Teil schwer beschädigt worden. Nach Polizeiangaben hat das Erdreich Fenster eingedrückt, auch das Mauerwerk ist betroffen, ein Anbau wurde fast komplett verschüttet. Verletzt wurde niemand, die Bewohner konnten das Haus noch rechtzeitig verlassen. Derzeit sind zahlreiche Einsatzkräfte an der Unfallstelle. Mehrere Gebäude in der Umgebung mussten ebenfalls geräumt werden. "Der Hang könnte ja noch weiter abrutschen", erklärte ein Polizeisprecher. Ein Sachverständiger wurde beauftragt, die Lage zu beurteilen.

Fluss Mangfall erreicht höchste Meldestufe

Allein im Landkreis Rosenheim und im angrenzenden Kreis Miesbach musste die Feuerwehr mehr als 500 Mal ausrücken. Nicht nur Straßen waren überflutet, auch Keller mussten im Raum Rosenheim ausgepumpt werden. Inn und Mangfall werden weiterhin leicht steigen, die Scheitel sind noch nicht erreicht, da aus den Oberläufen Wasser nachfließt, so das Landratsamt. An der Mangfall wurde bereits am Dienstagvormittag bei Feldolling (Lkr. Rosenheim) die höchste Hochwasser-Meldestufe 4 erreicht. Zuspitzen könnte sich die Situation auch in Wasserburg am Inn. Dort könnte der Pegel in den nächsten Stunden ebenfalls die höchste Meldestufe 4 überschreiten. Die Altstadtbrücke wurde gesperrt.

Hochwasserwarnung für München

Die Isar hat in München mit einem Wasserstand von derzeit über 2,83 Metern die Meldestufe 1 deutlich überschritten. Das hat die Stadt München bekannt gegeben. Im Laufe des Tages wird ein weiterer Anstieg erwartet: bis knapp unter die Meldestufe 3 am späten Abend.

In den Isar-nahen Gebieten in Giesing, der Au und Thalkirchen können die Grundwasserstände daher ebenfalls deutlich ansteigen, warnt die Stadt. Sie rät Bürgern in den betroffenen Gebieten Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, etwa Keller zu kontrollieren oder zu räumen, Heizöltanks gegen Aufschwimmen zu sichern, Elektroanlagen zu schützen oder abzuschalten und Problemstoffe wie Farben, Lacke oder Dünger auszulagern.

Flusspegel steigen stark an

Das Landratsamt Rosenheim weist darauf hin, dass die Pegel an Inn und Mangfall noch ansteigen. Kleinere Bäche und Flüsse, wie die Prien in Aschau, der Steinbach in Nußdorf oder die Bernauer Ache, seien sogar massiv angestiegen. Im Mühlbach in Prien wurde der Zulauf von der Prien gedrosselt.

Hochwasserwarnung für Landkreis Miesbach

Eine aktuelle Hochwasserwarnung gibt es zudem für den Landkreis Miesbach. Am Pegel Miesbach Schlierach war am Abend bereits Meldestufe 1 überschritten. Laut Hochwassernachrichtendienst wird mit einem weiteren Anstieg der Wasserstände und möglicherweise Meldestufe 2 im Laufe des Dienstags gerechnet.

© news5

Hangrutsch im Berchtesgadener LandI- in Vachenlueg, einem Ortsteil von Anger wurden vier Doppelhaushälften zum Teil schwer beschädigt

© Bartl

Auf der B2 bei Murnau ist ein Polizeiauto bis knapp zur Motorhaube im Wasser versunken. Die Feuerwehr musste das Fahrzeug bergen.

© Barth

Die Autobahn A8 war zeitweise so stark überflutet, dass sie zwischen Achenmühle und Frasdorf komplett gesperrt werden musste.

© Barth

Was wie ein Kanal aussieht, ist eigentlich eine Straße: die B15 bei Schechen.

© BR/Bohrer-Glas

Auf einer Wiese in Lauterbach bei Riedering hat sich ein Strudel gebildet.

© Barth

Aus einem Spielplatz wurde ein Schwimmbad.

© BR/Christine Haberlander

Dier Bernauer Ache passt gerade noch in ihr Bett.

Große Regenmengen – diese Woche noch

Die Wettermodelle sagen für den Süden Bayerns ungewöhnlich große Regenmengen diese Woche voraus. Hier kommen vielerorts mindestens 30-60 Liter Wasser pro Quadratmeter herunter. In unmittelbarer Alpennähe sollen es mehr als 60, dabei in den oberbayerischen Alpen bis teils über 100 Liter/m² sein.

Weitere ergiebige Regenfälle in der zweiten Wochenhälfte sind nicht zu befürchten. Im Gegenteil: Ab Mittwoch steht ganz Bayern eine länger anhaltende Trockenperiode ins Haus mit viel Sonnenschein und bald auch hochsommerlichen Temperaturen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!