Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Das neue Nürnberger Christkind heißt Benigna Munsi | BR24

© BR

Benigna Munsi hat sich gegen die ursprünglich 25 Bewerberinnen bei der Wahl des Nürnberger Christkindes durchgesetzt. Die Jury im Nürnberger Rathaus wählte die 17- jährige Schülerin zum neuen Christkind.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Das neue Nürnberger Christkind heißt Benigna Munsi

Sie wird am 29. November als Christkind den diesjährigen Nürnberger Christkindlesmarkt mit dem Prolog eröffnen: Benigna Munsi. Die 17-Jährige wurde am Mittwoch von einer 15-köpfigen Jury mit dem Amt auf zwei Jahre betraut.

Per Mail sharen
Teilen

Strahlend und glücklich: So zeigte sich das neu gekürte Christkind nach ihrer Wahl. Die 17-jährige Schülerin des Labenwolf-Gymnasiums überzeugte die Jury von ihren Fähigkeiten. Bei ihrer neuen Aufgabe kommt ihr sicher zugute, dass sie gern Theater spielt und auch in einem Chor singt.

Prolog als erster Höhepunkt

Nun hat Benigna einen Monat Zeit, sich auf ihren Posten vorzubereiten. Dazu wird sie zum Beispiel Sprecherziehung bekommen. Und natürlich muss sie den weltberühmten Prolog lernen, denn am 29. November wird sie den Nürnberger Christkindlesmarkt von der Empore der Frauenkirche aus eröffnen.

Voller Terminplan

Mit ihrer Wahl warten nun zwei spannende, aber auch anstrengende Jahre auf Benigna Munsi, denn mit einem Schlag ist ihr Terminkalender voll: Besuche auf dem Christkindlesmarkt, in Altenheimen und Kindergärten stehen genauso auf dem Programm wie Autogramme schreiben und Interviews geben sowie Reisen in die Partnerstädte.

© BR/Vera Held

Nürnberger Christkinder unter sich: Christkind-Vorgängerin Rebecca Ammon (li) mit ihrer Nachfolgerin Benigna Munsi (re.)

Aus 25 Bewerberinnen ausgewählt

Der 15-köpfigen Jury für die Wahl des neuen Christkindes gehörten neben dem Vorjahres-Christkind, Rebecca Ammon, auch Vertreter der Stadt, der Congress- und Tourismus-Zentrale sowie lokale Journalisten an. Benigna Munsi setzte sich in der letzten Runde gegen fünf weitere Kandidatinnen durch.

Diese waren durch eine Abstimmung der Nürnbergerinnen und Nürnberger unter zwölf Bewerberinnen hervorgegangen. Insgesamt hatten sich in diesem Jahr 25 junge Nürnbergerinnen für den Posten auf zwei Jahre beworben.