BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Damit Wolle nicht im Müll landet: Schafhalter stellt Dünger her | BR24

© BR/Juditzh Zacher

Weil er die Wolle seiner Schafe nicht wegwerfen wollte, stell Markus Hofmann in Wolferstadt aus ihr Bio-Dünger-Pellets er. Auch andere Schäfer bringen ihre Wolle zu ihm. Verkauft wird der Dünger unter anderem an Hobbygärtner.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Damit Wolle nicht im Müll landet: Schafhalter stellt Dünger her

Weil er die Wolle seiner 55 Schafe nicht verkaufen konnte, hat sich Schafhalter Markus Hofmann aus dem Landkreis Donau-Ries etwas überlegt: Er produziert aus der Wolle Bio-Dünger in Pelletform und verkauft ihn unter anderem an Hobbygärtner.

Per Mail sharen

Was kann man mit Schafwolle machen? Na, der erste Gedanke ist wohl: Wolle fertigen, zum Stricken, oder vielleicht filzen mit Schafwolle. Eltern wissen auch: Schafwolle enthält Lanolin, also ein Fett, das wunde Babypopos wieder heil macht. Schafwolle enthält aber noch viel mehr: Stickstoff, Phosphor und auch Kalium – deshalb lässt sich noch mehr draus machen. Markus Hofmann stellt mit der Wolle seiner 55 Schafe Dünger her.

Bio-Dünger statt Wolle entsorgen

Eigentlich haben die Schafe einen anderen Job: Bei Wolferstadt im Landkreis Donau-Ries sollen sie das Gras auf einer Photovoltaikanlage kurzhalten. Regelmäßig werden die Tiere geschoren und da fallen pro Schaf mehrere Kilo Wolle an. Jahre lang hat Markus Hofmann die weggeworfen. Für die Verarbeitung zu Garn ist die Wolle Shropshire-Schafe wenig geeignet – und überhaupt ist der Wollmarkt mehr als gesättigt. Nach einer Internetrecherche kam ihm dann die Idee: Die Herstellung von Bio-Dünger aus seiner Schafwolle.

© BR/Judith Zacher

Weil er die Wolle seiner 55 Schafe nicht verkaufen konnte, hat sich Schafhalter Markus Hofmann aus dem Landkreis Donau-Ries etwas überlegt: Er produziert aus der Wolle Bio-Dünger in Pelletform und verkauft ihn unter anderem an Hobbygärtner.

Pellet-Anlage für Dünger aus Wolle angepasst

Vor etwa einem Jahr kaufte Hofmann eine gebrauchte Anlage zur Herstellung von Pellets und optimiert sie für die Verarbeitung der Schafwolle. Die Wolle kommt in einen Häcksler und wird erst grob und dann immer weiter zerkleinert. Heraus kommen Flusen, die etwas befeuchtet über ein Förderband in der Presse landen.

Hobbygärtnerin von Eigenschaften begeistert

Hobbygärtnerin Gabi Drabeck gehört zu Hofmanns Kunden für den Dünger aus Schafwolle. Sie hat den Bio-Dünger vergangenes Jahr getestet und sagt, nach vier bis fünf Wochen habe sie bei zwei Vergleichspflanzen einen deutlichen Unterschied gesehen. Für Hobbygärtner findet sie den Dünger ideal, weil er chemiefrei hergestellt wird und weil die Wolle ihre Nährstoffe langsam freisetzt und man die Pflanzen damit nicht ohne weiteres überdüngen kann.

Heuer hat Gabi Drabeck den Dünger wieder eingesetzt. Ein Handvoll Pellets pro Gurken-oder Tomatenpflanze, das reiche aus, und zwar über Monate, sagt die Hobbygärtnerin.