BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Cybermobbing: Schüler von Realschule in Nördlingen abgemeldet | BR24

© BR

Fünf Schüler der Nördlinger Realschule Maria Stern waren wochenlang Opfer von Cybermobbing. Ein 14-jähriger Mitschüler soll hinter dem Mobbing stecken. Nach Angaben der Schulleitung wurde der Jugendliche jetzt von der Realschule abgemeldet.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Cybermobbing: Schüler von Realschule in Nördlingen abgemeldet

Fünf Schüler der Nördlinger Realschule Maria Stern waren wochenlang Opfer von Cybermobbing. Ein 14-jähriger Mitschüler soll hinter dem Mobbing stecken. Nach Angaben der Schulleitung wurde der Jugendliche jetzt von der Realschule abgemeldet.

Per Mail sharen
Teilen

Der 14-jährige Schüler, der wochenlang fünf Klassenkameraden an der Nördlinger Realschule Maria Stern belästigt haben soll, ist jetzt von der Schule abgemeldet worden. Das bestätigte Peter Kosak, der Direktor des Katholischen Schulwerks, zu dem die Nördlinger Schule gehört.

Nach Cybermobbing will Realschule zurück zur Normalität

Die Lage an der Schule habe sich mittlerweile beruhigt, sagte Kosak dem BR - auch dank des zeitlichen Abstandes durch die Weihnachtsferien. Man sehne sich an der Schule nach Normalität. Durch die Abmeldung drohten dem Schüler von Seite der Schule keine Konsequenzen, dadurch habe das Schulwerk keine privatrechtlichen Mittel mehr, erklärt Direktor Kosak.

14-Jähriger soll hinter Cybermobbing stecken

Fünf Schülerinnen und Schüler an der Maria Stern Realschule waren Opfer von Cyber-Mobbing geworden, der BR berichtete. Beschuldigt wird der 14-jährige Klassenkamerad. Er soll die Schul-E-Mail-Adresse gehackt und Porno-Links an die Schüler geschickt haben.

Außerdem soll er mit fremden Bankdaten Reisen gebucht und Handyverträge auf den Namen der Schüler abgeschlossen haben. Der Jugendliche wurde gefasst, nachdem am 13. Dezember vergangenen Jahres eine falsche Todesanzeige mit den Namen der Mobbing-Opfer in der Augsburger Allgemeinen erschienen war.

Beschuldigter räumt Taten teilweise ein

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 14-Jährigen Beleidigung, Bedrohung und wegen des Verschickens der Porno-Links sexuellen Missbrauch von Kindern vor. Der 14-Jährige hat die Taten zum Teil eingeräumt. Anklage wurde noch nicht erhoben.