| BR24

 
 

Bild

Generalsekretär Blume, Ministerpräsident Söder, CSU-Chef Seehofer und Vize-Generalsekretärin Ludwig beim CSU-Parteitag auf der Bühne
© Sven Hoppe/dpa

Autoren

BR24 Redaktion
© Sven Hoppe/dpa

Generalsekretär Blume, Ministerpräsident Söder, CSU-Chef Seehofer und Vize-Generalsekretärin Ludwig beim CSU-Parteitag auf der Bühne

Vier Wochen vor der bayerischen Landtagswahl gibt sich CSU-Chef Horst Seehofer - trotz des historisch schlechten Umfragewerts seiner Partei von 35 Prozent - optimistisch. "Aus meiner Sicht steht die CSU zu Beginn des Wahlkampfs ganz passabel da", sagte Seehofer unmittelbar vor Beginn des CSU-Parteitags in München. Bei dem Treffen im Postpalast will die Parteispitze die Basis auf die heiße Wahlkampfphase einstimmen.

Söder hofft auf Trendumkehr

Nach Überzeugung des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder könnte das Umfragetief zu einer Trendumkehr im Wahlkampf führen. "Die Umfragen waren nicht schön, aber sie bieten die Chance auf einen Weckruf", sagte der CSU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl am 14. Oktober.

Er glaube schon, dass manch einer der CSU einen Schubser oder einen kleinen Denkzettel geben wolle. "Aber so viel Denkzettel, dass die ganze Wahl dazu führt, dass dieses Bayern ein ganz anderes wird als vorher - das, glaube ich, wollen die Leute nicht."

Söder warnt vor Sieben-Parteien-Parlament

Söder betonte, dass es bei der Wahl um Bayerns Sonderstellung in Deutschland gehe. "Nicht nur um die CSU, sondern um ganz Bayern und die Rolle und Stärke, die Bayern in ganz Deutschland spielt", sagte Söder.

Ein Landtag mit bis zu sieben Fraktionen sorge dafür, dass die Regierungsarbeit schwerer werde, da alle anderen Parteien originär aus Berlin geführt würden und nationale, aber keine bayerischen Interessen verfolgten. "Linkspartei, Rechtsextreme, ein völlig zersplittertes Parteiensystem. Wenn wirklich dieser Trend sich bestätigen würde, dann erleben wir ein Bayern, das nicht mehr das gleiche ist wie vorher."

Landtagswahlprogramm wird beschlossen

Punkten will die CSU bei der Wahl vor allem mit dem Verweis auf eigenes Regierungshandeln, einer Fülle von Ankündigungen und dem Versprechen von Sicherheit und Orientierung. "Wir wollen, dass Bayern dem Wind von Unsicherheit und Instabilität, der derzeit durch ganz Europa weht, standhält", heißt es im Landtagswahlprogramm "Ja zu Bayern!", das auf dem Parteitag in München vorgestellt und beschlossen werden soll. Das Papier wurde am späten Freitagabend parteiintern verschickt.