Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kempten will bis 2025 eine Stadt-Seilbahn bauen | BR24

© BR/Florian Regensburger

Mit der Seilbahn über die Stadt schweben: Diesen Plan verfolgt die CSU-Fraktion im Kemptener Stadtrat. Die Idee ist Teil eines Antrags für ein neues Konzept für den öffentlichen Nahverkehr in der Stadt.

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kempten will bis 2025 eine Stadt-Seilbahn bauen

Mit der Seilbahn über die Stadt schweben: Diesen Plan verfolgt die CSU-Fraktion im Kemptener Stadtrat. Die Idee ist Teil eines Antrags für ein neues Konzept für den öffentlichen Nahverkehr in der Stadt.

3
Per Mail sharen
Teilen

Der öffentliche Nahverkehr in Kempten soll Zuwachs bekommen – und zwar in Form einer Stadt-Seilbahn. Entsprechende Pläne hat die CSU-Stadtratsfraktion jetzt vorgestellt. Oberbürgermeister Thomas Kiechle erklärte, dass er das Vorhaben vorantreiben will.

Idee für die Trasse der Seilbahn steht

Die Seilbahn-Idee steht in einem Antrag, in dem die CSU-Fraktion ein neues Konzept für den öffentlichen Personennahverkehr zusammengefasst hat. Es sieht auch den Ausbau dezentraler Bus-Knotenpunkte vor, etwa im Süden am Hauptbahnhof und im Norden an der Rottachstraße. Diese Knotenpunkte soll die Seilbahn verbinden. Weitere Stationen sind an wichtigen Anlaufpunkten wie dem Archäologischen Park Cambodunum (APC), der Allgäuhalle, der Burghalde und der Innenstadt angedacht.

Technische Machbarkeit ist bereits bestätigt

Die Seilbahn soll den herkömmlichen ÖPNV entlasten. Laut dem Tourismusbeauftragten des Stadtrates, Helmut Berchtold, muss dieser angesichts zunehmender individueller Mobilität in Zukunft noch mehr Kapazitäten bieten. Eine weitere Taktverdichtung ist seinen Angaben nach zum Beispiel beim Busverkehr kaum noch möglich.

Auch mit der technischen Machbarkeit hat sich die CSU bereits beschäftigt. Wie ihr Fraktionsvorsitzender Erwin Hagenmaier dem BR sagte, hat ein erfahrener Seilbahnbetreiber aus der Region bestätigt, dass die Pläne umsetzbar sind.

Verkehrsministerium will Projekt fördern

Die gesamte Baumaßnahme dürfte einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag kosten. Oberbürgermeister Kiechle rechnet mit "hohen Investitionszuschüssen" vom Freistaat. Die Rede ist von 60 Prozent oder auch mehr. Entsprechende Gespräche mit dem bayerischen Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) hätten bereits stattgefunden. Kiechle erklärte, dass sich die Investition zudem über die Tickets refinanzieren würde. Sie sollen preislich den Kosten für Bustickets entsprechen.

CSU-Landtagsfraktionschef Kreuzer unterstützt die Seilbahn

Auch Stadtrat Thomas Kreuzer, CSU-Fraktionschef im Bayerischen Landtag, stellte sich hinter die Idee. Er verwies darauf, dass der Freistaat auch andere ÖPNV-Projekte finanziell unterstützt. "Deswegen wäre es meines Erachtens nur mehr recht als billig, auch einmal so etwas Innovatives zu bezuschussen", so Kreuzer. Nach seinen Worten liegen die Vorteile auf der Hand: "Die Seilbahn ist CO2-frei und lärmfrei. Wir reduzieren massiv den Busverkehr im Stadtkern."

Planungsbüro soll beauftragt werden

Die Stadt Kempten will das ÖPNV-Konzept nun in die einschlägigen Ausschüsse einbringen und schließlich ein Planungsbüro mit der Ausgestaltung beauftragen. Es soll sich etwa um den genauen Verlauf der Seilbahn und die technische Umsetzung kümmern. Nach derzeitiger Planung könnte die Seilbahn im Jahr 2025 die ersten Passagiere befördern.