BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Covid-19-Patienten: Klinikum Nürnberg an Belastungsgrenze | BR24

© BR/Constanze Schulze

Die Zahl der Corona-Patienten steigt auch am Nürnberger Klinikum. Noch können alle Patienten behandelt werden. Aber die Intensivbetten gehen zur Neige. Es ist unsicher, wie lange man in Nürnberg noch Intensivpatienten behandeln kann.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Covid-19-Patienten: Klinikum Nürnberg an Belastungsgrenze

Aktuell werden immer mehr Menschen mit einer Corona-Infektion ins Klinikum Nürnberg eingeliefert. Am Dienstag war die 100-Corona-Patienten-Marke erreicht. Der Chefarzt der Pneumologie schlägt Alarm: Die Kurve gehe steil nach oben.

4
Per Mail sharen
Von
  • Constanze Schulze

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter. Auch in Mittelfranken rollt die Krankheitswelle. Am Dienstag (10.11.20) waren es erstmals 100 Patienten, die am Klinikum Nürnberg wegen einer Covid-19-Infektion behandelt werden mussten.

"Wir hatten vor zehn Tagen nicht mal 50. Das heißt: die Zahl steigt sehr schnell und sehr stark. Es sind auch viele schwerkranke Patienten dabei. Wir haben etwa 20 auf den Intensivstationen, knapp 20 werden beatmet. Davon sind einige wirklich sehr krank." Joachim Ficker, Chefarzt Pneumologie am Klinikum Nürnberg

Die Infektionszahlen seien bedenklich, sagt der Chefarzt der Pneumologie, Joachim Ficker. Die Kurve gehe steil nach oben, die Klinik sei an der Belastungsgrenze.

Der Pflegekräftemangel erschwert die Situation

Besonders dramatisch wird die Situation durch den Notstand beim Pflegepersonal. Die neun ausländischen Pflegekräfte, die am Dienstag am Klinikum Nürnberg neu begrüßt wurden, können die Situation insgesamt nicht retten. Qualifiziertes Personal fehlt an allen Ecken und Enden. Bis Ende des Jahres sollen insgesamt 100 neue Pflegekräfte aus dem Ausland eingesetzt werden. Eine eigene Abteilung kümmert sich um das Anwerben neuer Fachkräfte. Doch Chefarzt Ficker gibt zu bedenken, dass zwischen erster und zweiter Corona-Welle nicht genügend Zeit war, um Fachpersonal neu auszubilden. Eine Ausbildung dauert schließlich drei Jahre.

Planbare Operationen müssen warten

Personalvorstand Peter Schuh kennt die Problematik. Nicht nur freie Stellen sollen besetzt werden, sondern die Zahl der Pflegekräfte insgesamt erhöht werden, sagt er. Denn die Pflegekräfte, die am Nürnberger Klinikum arbeiten, sind voll ausgelastet und stoßen nun an ihre Grenzen.

"Wir haben auf den Intensivstationen, aber auch auf den Corona-Normalstationen heute schon eine personell sehr, sehr knappe Situation. Diese Situation wird schon in den nächsten Tagen kritisch knapp werden, so dass ich davon ausgehe, dass wir schon in wenigen Tagen wieder den elektiven Betrieb runterfahren müssen, d.h. z.B. Operationen, die man ein Stück verschieben kann, dann auch wieder verschieben müssen." Joachim Ficker, Chefarzt Pneumologie am Klinikum Nürnberg

Die zweite Corona-Welle ist voll da

Die Lage ist angespannt. nach Einschätzung von Chefarzt Ficker ist die zweite Welle bereits voll da. Täglich komme ein Krisenteam zusammen, um die Situation neu zu bewerten. Die Mediziner rechnen damit, dass die Zahl der Covid-19-Patienten auch in den kommenden Tagen am Nürnberger Klinikum weiter steigen wird.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!