BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Coronavirus: Webasto schließt Standort Stockdorf vorübergehend | BR24

© BR

Der Automobilzulieferer Webasto schließt wegen des Coronavirus' bis 2. Februar seine Firmenzentrale in Stockdorf im Landkreis Starnberg. Firmensprecherin Nadine Schian erklärt, warum.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Coronavirus: Webasto schließt Standort Stockdorf vorübergehend

Der Automobilzulieferer Webasto schließt bis 2. Februar seine Firmenzentrale in Stockdorf im Landkreis Starnberg. Das Unternehmen reagiert damit auf die Coronavirus-Erkrankungen unter seinen Mitarbeitern.

Per Mail sharen

Inzwischen haben sich vier Mitarbeiter des Autozulieferers Webasto mit dem Coronavirus infiziert. Deshalb verschärft die Firma aus dem Landkreis Starnberg jetzt die Sicherheitsmaßnahmen. Bis Sonntag werde der Firmenstandort Stockdorf vorübergehend geschlossen, erklärte der Hersteller von Cabriodächern und Sitzheizungen am Abend. Bis dahin sollen Mitarbeiter der Firmenzentrale auch nicht an nationale und internationale Standorte reisen.

Bereits gestern hatte Webasto alle Dienstreisen nach und von China für mindestens zwei Wochen abgesagt und den Mitarbeitern am Standort Stockdorf freigestellt, diese Woche im Homeoffice zu arbeiten.

Webasto-Maßnahmen: "Wir entscheiden stundenaktuell"

Am Mittwoch sollen rund 40 Personen auf das Virus getestet werden, die mit den vier Infizierten in engerem Kontakt standen.

"Wir müssen abwarten, was die Ergebnisse bringen, und entscheiden momentan tagesaktuell, stundenaktuell auch gemeinschaftlich mit dem Gesundheitsamt, was weitere Maßnahmen sein könnten oder auch sein müssen." Nadine Schian, Webasto-Unternehmenssprecherin

Enge Zusammenarbeit mit den Behörden

Zunächst hatte sich ein 33-jähriger Mitarbeiter bei einer chinesischen Kollegin angesteckt, die wegen einer Schulung in Stockdorf zu Gast war. Am Dienstagabend wurde bekannt, dass es weitere Infizierte bei Webasto gibt.

"Wir wissen aktuell von drei weiteren positiv getesteten Mitarbeitern und ermitteln gerade die Kolleginnen und Kollegen, die mit ihnen in Kontakt waren", erklärte Holger Engelmann, Vorstandsvorsitzender der Webasto Gruppe. Das Unternehmen versicherte, es stehe in engem Austausch mit den Behörden und orientiere sich an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts.

Webasto beschäftigt weltweit 13.000 Menschen, davon rund 1.000 in der Zentrale in Stockdorf.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!