BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Ohne Ticket Bus fahren wegen Coronavirus | BR24

© dpa

In Bamberg und Bayreuth können Bürger kostenlos mit den Bussen in die Innenstadt fahren.

Per Mail sharen
Teilen

    Ohne Ticket Bus fahren wegen Coronavirus

    In einigen fränkischen Städten können Bürger derzeit ohne gültigen Fahrschein mit den Bussen in die Innenstadt fahren. Um die Busfahrer vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, wurde der Fahrkartenverkauf eingestellt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Unter anderem in den Städten Coburg, Hof, Bamberg und Bayreuth können Bürger vorerst ohne gültigen Fahrschein mit den Bussen in die Innenstadt fahren. In Bamberg gilt das Angebot bis einschließlich Sonntag (22.03.20) und soll nicht verlängert werden. In Bayreuth, Hof und Coburg gilt es bis auf Weiteres. Die Verkehrsbetriebe der Städte reagieren mit ihrem Angebot auf die Einstellung des Fahrkartenverkaufs wegen des Coronavirus. Busfahrer sollen so vor einer Infektion geschützt werden.

    Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

    Kostenlos mit dem Bus in die Innenstadt

    Da es in den Städten aber außerhalb des Zentralen Omnibusbahnhofs keine oder nur wenige Fahrkartenautomaten gibt, dürfen die Passagiere die Busse in Richtung Innenstadt ohne gültigen Fahrschein besteigen. Man hoffe darauf, dass sich die Passagiere, so sie in der Innenstadt angekommen sind, mit Fahrkarten eindecken, sagt ein Sprecher der Stadtwerke Bamberg auf Nachfrage des BR. In Hof heißt es, man appelliere an die Ehrlichkeit der Kunden und bitte darum, den Preis für die zurückgelegten Fahrten auf das Konto der Stadtwerke zu überweisen. Die Bankverbindung der Stadtwerke Hof ist auf deren Internetseite zu finden. Dort heißt es auch: "Es besteht ebenfalls die Möglichkeit nach ausgestandener Krise das Geld im Betriebsbüro nachträglich in einem Betrag zu entrichten."

    Die Übersichtskarte zu den aktuellen Coronavirusfällen in Bayern finden Sie hier.

    "Schwarzfahren" nicht nötig

    Da man den Fahrkartenverkauf in den Bussen quasi über Nacht eingestellt habe, wolle man mit dieser Übergangsregelung verhindern, dass sich gerade ältere Menschen, die Tickets nicht über das Handy lösen könnten, als Schwarzfahrer fühlten.