BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Coronakrise: Extrem schwer für Menschen ohne Wohnung und Helfer | BR24

© Günther Purlein

Coronakrise: Extrem schwer für Menschen ohne Wohnung und Helfer

Per Mail sharen

    Coronakrise: Extrem schwer für Menschen ohne Wohnung und Helfer

    Die Coronakrise betrifft Menschen ohne Wohnung und die Menschen, die sich um sie kümmern, besonders schwer. Darauf macht die Christophorus-Gesellschaft mit Sitz in Würzburg mit einer Pressemitteilung aufmerksam.

    Per Mail sharen

    Die Einrichtungen der Christophorus-Gesellschaft beraten und betreuen Menschen, die in eine soziale Notlage oder seelische Krise geraten sind. Im März mussten die Mitarbeiter sämtliche Abläufe ändern, so Geschäftsführer Günther Purlein. Die Christophorus-Gesellschaft hat deshalb das Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) zum Krisenstab umfunktioniert. Der hat entschieden, dass die Bahnhofsmission weiterhin Essen ausgeben muss.

    "Die allermeisten Menschen, die zu uns kommen, sind auf die Essensausgabe existenziell angewiesen." BGM-Beauftragter Fredy Arnold

    Inzwischen wandern täglich Lebensmittel über die Theke der Bahnhofsmission. Drei Stunden am Vormittag und drei Stunden am Nachmittag. Rund 60 Lebensmittelrationen werden jeden Tag ausgegeben. Jeweils nur eine Person darf in die Bahnhofmission gehen, um das Essen in Empfang zu nehmen. Ist sie draußen, darf die nächste hinein.

    Problem mit sanitären Anlagen

    Noch ungelöst ist das Problem, wo Menschen ohne festen Wohnsitz auf Toilette gehen können. Denn alle bislang genutzten Lokale und Geschäfte sind zu. Die Christophorus-Gesellschaft fordert deshalb dringend mindestens zwei Dutzend mobile WCs in der Stadt. Immer noch haben Menschen Probleme, einen Kredit zurückzuzahlen oder andere Schulden zu tilgen. Daran hat die Corona-Krise nichts geändert.

    "Die telefonische Beratung unserer Schuldnerberatung läuft auf Hochtouren. Sehr viele Familienbetriebe und Kleinunternehmer könnten aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Situation in große finanzielle Schwierigkeiten geraten." BGM-Beauftragter Fredy Arnold

    Das Team rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Beratungsfälle in drei bis vier Wochen. Auch in diesem Bereich wird umstrukturiert, um den Betroffenen bestmöglich zu helfen. Fredy Arnold ruft derzeit in aller Regel zweimal am Tag in allen Einrichtungen der Christophorus Gesellschaft an, um sich nach der jeweiligen Situation zu erkundigen. Alle liefern täglich um 14.00 Uhr einen Lagebericht mit aktuellen Zahlen und Vorkommnissen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!