BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Infektionen: Das sind die Zahlen für Bayern | BR24

© BR

Fallzahlen in Bayern, Stand 31.03.2020, (Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit)

30
Per Mail sharen

    Corona-Infektionen: Das sind die Zahlen für Bayern

    Bei den Fallzahlen zu Coronainfektionen in Bayern zeigt sich derzeit: Stark betroffen ist Oberbayern. In Franken verzeichnet Würzburg die meisten Fälle, und auch in der Oberpfalz ist die Situation schwierig - vor allem in Tirschenreuth.

    30
    Per Mail sharen

    Das LGL meldete am Dienstag (31.03.) insgesamt mehr als tausend neue Infektionsfälle für den Freistaat. Insgesamt sind somit 15.505 Menschen in Bayern positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Insgesamt wurden 191 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert, also 58 mehr als am Vortag.

    Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

    Die meisten Neuinfektionen nach wie vor in Oberbayern

    Spitzenreiter in der Statistik der Neuinfektionen ist nach wie vor Oberbayern mit 433 neu gemeldeten Fällen seit gestern und insgesamt 7.606 Coronafällen. Die meisten Fälle sind mit 2.459 in der Landeshauptstadt registriert worden. Doch auch in Rosenheim gibt es mit 748 Fällen, zehn Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag. Täglich erhebt das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit die Fallzahlen in Bayern.

    © BR

    Zahl der Coronafälle in Bayern, Stand: 31.03.20, (Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit)

    Am stärksten betroffen ist nach wie vor der Landkreis Tirschenreuth in der Oberpfalz mit einer Fallzahl von 645,48 pro 100.000 Einwohner. Im Landkreis Tirschenreuth hat es bisher 25 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gegeben.

    Die gute Nachricht: 1640 Menschen gelten als geheilt

    Laut LGL gelten 1.640 Fälle als genesen. Die Anzahl der Genesenen beruhe laut LGL auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des Robert-Koch-Instituts orientiere. Fälle gelten demnach als genesen, wenn deren Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt und keine Hospitalisierung ohne bekanntes Entlassungsdatum vorliegt, keine Pneumonie beziehungsweise Dyspnoe vorliegt, und kein Todesfall gemeldet wurde.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!