BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: DUELLI Innenarchitektur

Sie soll moderner und familienfreundlicher werden: Die Jugendherberge in Furth im Wald wird ab jetzt offiziell saniert. Der Bau-Startschuss fällt in eine Zeit, in der viele andere Herbergen zu kämpfen haben. Einige wurden sogar bereits geschlossen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona zum Trotz: Jugendherberge Furth im Wald wird saniert

Sie soll moderner und familienfreundlicher werden: Die Jugendherberge in Furth im Wald wird ab jetzt offiziell saniert. Der Bau-Startschuss fällt in eine Zeit, in der viele andere Herbergen zu kämpfen haben. Einige wurden sogar bereits geschlossen.

Per Mail sharen
Von
  • Renate Roßberger
  • BR24 Redaktion

In Furth im Wald ist heute der offizielle Startschuss für die umfassende Sanierung und Modernisierung der Jugendherberge. Das aus den 70er-Jahren stammende Gebäude wird für insgesamt vier Millionen Euro auf einen zeitgemäßen Stand gebracht.

Mehr Zimmer für Familien

Es werden zum Beispiel neue Fenster, eine neue Heizanlage und eine Wärmedämmung eingebaut. Außerdem entstehen mehr Zwei-und Vierbettzimmer mit eigenem Bad, neben den bisherigen Sechs- und Achtbettzimmern, die aber ebenso wie deren Gemeinschaftsbäder auch erneuert werden. Mit den kleineren Zimmern will man neuen Gäste-Zielgruppen wie Familien, die sich für den Urlaub in einer Jugendherberge einmieten, entgegenkommen. Die Jugendherberge will aber auch weiterhin stark auf Schulklassen als klassisches Klientel setzen.

Viele Jugendherbergen werden geschlossen

Der Grund, warum die Jugendherberge in Furth im Wald umfangreich modernisiert und nicht wie viele andere Jugendherbergen in Bayern geschlossen wird, liegt an den Eigentumsverhältnissen. Die Immobilie gehört nicht dem Jugendherbergswerk, sondern dem Landkreis Cham, der auch 1,3 Millionen Euro der Sanierungskosten bezahlt. Weitere 1,6 Millionen Euro kommen als Zuschuss vom Freistaat Bayern, so dass für das Jugendherbergswerk nur 1,1 Millionen Euro an Kosten übrig bleiben.

Ohne dieses Finanzierungsmodell mit dem starken Anteil von Landkreis und Freistaat, sagte der Vorstand des Landesverbands Bayern im deutschen Jugendherbergswerk Michael Gößl dem Bayerischen Rundfunk, hätte man womöglich auch den Standort Furth im Wald in einigen Jahren schließen müssen - so wie schon letztes Jahr die Jugendherbergen in Haidmühle im Landkreis Freyung-Grafenau und Bayerisch Eisenstein im Landkreis Regen.

Zu viele Jugendherbergen im Bayerischen Wald

Im Bayerischen Wald seien in den 70er-Jahren viele Jugendherbergen entstanden, auch wegen der damaligen Grenzlandförderung - für die jetzige Zeit zu viele, so Gößl. Denn inzwischen sei die Nachfrage gesunken, aber die Standards gestiegen und zum Beispiel Brandschutzvorschriften dazu gekommen. Das Jugendherbergswerk habe sich die Sanierung sämtlicher Standorte nicht mehr leisten können und alle seien auch nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben.

Ärger um Herbergen-Schließungen

Im Bayerischen Wald hatte die Schließung von Haidmühle und Bayerisch Eisenstein letztes Jahr für erheblichen Ärger in der Region gesorgt. Man warf dem Jugendherbergswerk vor, die Immobilien vorschnell aufzugeben und zu spät investiert zu haben. In Bayerisch Eisenstein konnte das Jugendherbergswerk noch keinen neuen Käufer für das Gebäude finden. Es gab aber viele Interessenten, die das Haus schon besichtigt haben, sagte Michael Gößl, Vorstand des Landesverbands Bayern im Deutschen Jugendherbergswerk, dem Bayerischen Rundfunk. Verkaufen konnte man das Haus noch nicht. Das sei wohl auch wegen der Coronakrise schwieriger als sonst.

Geplante Sanierungen wegen Pandemie gestoppt

In diesem Jahr wird in Bayern neben dem Standort Furth im Wald nur ein zweiter Standort saniert: die in die Jahre gekommene Jugendherberge in der Münchner Innenstadt. Andere geplante Sanierungen hat man wegen der Coronakrise vorläufig gestoppt. Drei weitere Jugendherbergen will man auch heuer wieder schließen, nämlich Feuchtwangen und Ihrlerstein bei Kelheim. Bereits geschlossen wurde Ende März der Standort Lohr in Unterfranken.

Corona sorgt für Belegungsprobleme

Neben Rentabilitätsfragen sorgt die Coronakrise für große Belegungsprobleme in allen Herbergen. Da hofft man aber spätestens 2022 auf Besserung. Im Januar 2022 soll auch die Sanierung von Furth im Wald fertig sein. Insgesamt gibt es in Bayern noch 40 Jugendherbergen, die der Verband in Eigenregie betreibt, und 17 weitere mit anderen Trägern.

© BR/Hans Mielich
Bildrechte: BR/Hans Mielich

Die Bauarbeiten an der Jugendherberge Furth im Wald laufen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!