BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona: Würzburg hebt Maskenpflicht im Unterricht auf | BR24

© picture alliance/Guido Kirchner/dpa

Schülerin mit Maske (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Corona: Würzburg hebt Maskenpflicht im Unterricht auf

    Schülerinnen und Schüler an Würzburgs weiterführenden Schulen müssen ab Mittwoch keine Maske mehr im Unterricht tragen. Darauf haben sich das Gesundheitsamt und das Schulamt geeinigt. Der Grund: Der befürchtete Anstieg der Corona-Zahlen blieb aus.

    Per Mail sharen

    Die Maskenpflicht im Unterricht an weiterführenden Schulen in Stadt und Landkreis Würzburg wird bereits ab Mittwoch aufgehoben, also nicht erst wie geplant zur kommenden Woche. Wie das Landratsamt Würzburg bekannt gab, hätten das Gesundheitsamt und das Staatliche Schulamt die frühzeitige Lockerung gemeinsam beschlossen.

    Landrat: Beschlossene Maßnahmen waren der richtige Weg

    "Die Inzidenzen sind aktuell stabil unter dem bayerischen Signalwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen, so dass wir die Schulen und Kitas ab morgen auf Stufe 'grün' stellen können. Damit entfällt auch die Maskenpflicht an den weiterführenden Schulen, wenn der Abstand von 1,5 Metern im Unterricht nicht eingehalten werden kann", erläuterte Landrat Thomas Eberth in einer Pressemitteilung.

    Er sei froh, dass die Schülerinnen und Schüler an den weiterführenden Schulen nun früher als geplant von der Maskenpflicht befreit werden können. Gleichzeitig beweise das niedrige Infektionsgeschehen aber auch, "dass wir mit den bisher getroffenen Maßnahmen den richtigen Weg gegangen sind", so der Landrat weiter.

    Schulbürgermeisterin will Infektionsgeschehen genau beobachten

    Laut der Würzburger Schulbürgermeisterin Judith Jörg hätten die Reihentestungen gezeigt, dass es zu keinem Ausbruchsgeschehen mit mehreren Infizierten in den weiterführenden Schulen gekommen sei. Allerdings wies sie darauf hin, dass am vergangenen Wochenende noch für drei Schulen Maßnahmen angeordnet werden mussten. Deswegen sei das Infektionsgeschehen weiterhin genau zu beobachten.

    Umfangreiche Reihentestungen und Quarantäneanordnungen

    Seit Beginn des Schuljahres wurden nach Angaben des Landratsamtes Würzburg aus 26 Schulen 48 positive Fälle und aus sieben Kitas elf positive Fälle gemeldet. Manche Einrichtungen waren mehrfach betroffen. Diese positiven Fälle waren Anlass für umfangreiche Reihentestungen und Quarantäneanordnungen.

    Bayernweit durften Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen seit dem 21. September ihre Maske am Sitzplatz ablegen – sofern es das Infektionsgeschehen vor Ort zuließ. Im Raum Würzburg galt diese Auflage weiter.

    Verschärfte Regeln galten auch für Gastronomie und Partys

    Die hohen Infektionszahlen hatten in Würzburg auch zu verschärften Regeln etwa für die Gastronomie und für Partys geführt. So durften sich in der Stadt höchstens fünf Menschen in der Öffentlichkeit treffen, private Feiern waren auf 50 Gäste beschränkt.

    Entlang des Mains, auf der Alten Mainbrücke sowie in der Innenstadt galt abends ein Alkoholverbot. Rückkehrer aus Risikogebieten mussten sich zweimal auf das Virus testen lassen. Mittlerweile sind auch diese Auflagen aufgehoben.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!