BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Corona-Virus: Passauer Stadtrat infiziert, Maidult abgesagt | BR24

© BR

In Passau ist ein Stadtrat am Coronavirus erkrankt. Laut Oberbürgermeister Jürgen Dupper hat das auch Auswirkungen auf die Stadtratsgremien.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Virus: Passauer Stadtrat infiziert, Maidult abgesagt

In Passau hat sich jetzt auch ein Mitglied des Stadtrats mit dem Corona-Virus infiziert. Das hat Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Dabei wurde auch bekannt, dass die Passauer Maidult abgesagt wird.

Per Mail sharen

Jetzt gibt es auch einen Corona-Fall im Passauer Stadtrat. Das gab Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) auf einer Pressekonferenz am Donnerstagabend bekannt. Dabei verkündete Dupper auch, dass die Passauer Maidult, eines der größten Volksfeste in Ostbayern, abgesagt wird.

Die Übersichtskarte zu den aktuellen Coronavirusfällen in Bayern finden Sie hier.

Stadtrat tagt nur noch im kleinen Gremium

Zum positiv getesteten Stadtrat sagte der OB: "Wir hoffen natürlich, dass es dem Kollegen und seiner Familie gut geht." Der Stadtrat werde die nächsten Wochen nur noch im kleinen Gremium des Ferienausschusses tagen. Diese 13 Stadträte sollen künftig die Arbeit machen, die ansonsten der Stadtrat mit seinen 45 Mitglieder erledigt. Die für heute angesetzte Plenumssitzung zur Corona-Krise wurde bereits abgesagt.

Maidult muss abgesagt werden

Auch sonst bestimmt der Virus das Geschehen in der Dreiflüssestadt. Die Maidult, mit bis zu 500.000 Besuchern eines der größten Volksfeste in Ostbayern, wird nicht stattfinden. Die Absage sei in Abstimmung mit den beteiligten Brauereien erfolgt.

"In dieser Situation haben die Menschen, die jetzt um ihre Gesundheit fürchten oder um ihren Arbeitsplatz bangen, großes Verständnis dafür.“ Jürgen Dupper, Passauer Oberbürgermeister (SPD)

Keine Strom- und Gassperren bei Zahlungsverzug

Die Stadtwerke Passau werden außerdem bis 30. Juni keine Strom- und Gassperrungen vornehmen – auch nicht bei Zahlungsverzug. Das gleiche gilt für städtische Wohnungsunternehmen und Stiftungen: Keine Kündigungen bei Wohnungen und Gewerbeeinheiten bis Ende Juni.

OB Dupper appellierte bei der Pressekonferenz an die Bürger, sich an Regelungen und Ratschläge von Experten zu halten.

"Nehmen Sie die Situation ernst. Vermeiden sie soziale Kontakte in jeglicher Form. Es geht um unser aller Gesundheit." Jürgen Dupper, Oberbürgermeister (SPD)

Dupper kritisierte in diesem Zusammenhang die Partys, die - trotz Corona-Warnung - jetzt bei dem warmen Wetter auf der Wiese neben der Uni gefeiert werden.

© BR/Gruber

Ausgedünnte Pressekonferenz mit Passauer OB Jürgen Dupper

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!