BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Verstoß: Grenzpolizei geht gegen Zigaretten-Käufer vor | BR24

© BR

Der Bahnhof Bayerisch Eisenstein liegt direkt auf der Landesgrenze. Hier werden offenbar in großem Stil Zigaretten aus dem Nachbarland gehandelt. Wer sich aber die tschechischen Zigaretten holt, verstößt gegen Corona-Regeln und riskiert ein Bußgeld.

8
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona-Verstoß: Grenzpolizei geht gegen Zigaretten-Käufer vor

Der Landesgrenze verläuft direkt durch den Bahnhof Bayerisch Eisenstein. Hier werden offenbar Zigaretten aus dem Nachbarland gehandelt. Wer sich aber die tschechischen Zigaretten holt, verstößt gegen Corona-Regeln und riskiert ein Bußgeld.

8
Per Mail sharen
Von
  • Uli Scherr
  • Renate Roßberger

Raucher gehen offenbar auch in Corona-Zeiten weite Wege und nehmen erhebliche Geldbußen in Kauf, um an Zigaretten zu kommen. Beamte der Grenzpolizei und der Polizeiinspektion Zwiesel haben am Samstag in der Grenzstadt Bayerisch Eisenstein (Lkr. Regen) innerhalb kurzer Zeit neun Personen aufgegriffen, die große Mengen Zigaretten mit sich führten. Die Personen stammten aus allen Teilen Niederbayerns. Alle gaben an, dass sie die Zigaretten am Eisensteiner Bahnhof bei einem tschechischen Verkäufer erworben hatten.

Acht Stangen unterm Anorak

Ein Ehepaar aus Mamming im Landkreis Dingolfing-Landau beispielsweise hatte nach Polizeiangaben insgesamt acht Stangen Zigaretten unter den Winterjacken versteckt. Das Paar war von seinem Wohnort fast 100 Kilometer weit gefahren, um an der Grenze günstige Zigaretten zu kaufen.

Zigarettendeal am Grenzbahnhof

Die Landesgrenze verläuft direkt durch den Bahnhof von Bayerisch Eisenstein. Offenbar kann man bei tschechischen Verkäufern telefonisch Zigaretten bestellen, die dann an den Bahnhof geliefert und stangenweise über die Grenze "herübergereicht" werden, wie ein Sprecher der Polizei in Zwiesel auf BR-Anfrage erläuterte.

Alle Zigarettenkäufer erwartet nach Angaben der Polizei jetzt ein saftiges Bußgeld, weil sie gegen die Lockdown-Regeln verstoßen haben. Der Kauf von Zigaretten stelle nämlich keinen triftigen Grund zum Verlassen der Wohnung dar. Gegen alle Personen werde deshalb ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Meldung ans Gesundheitsamt und Quarantäne

Noch mehr Probleme bekommen allerdings Menschen, die zum Zigarettenkaufen über die Grenze ins Nachbarland fahren. Die Beamten haben am Samstag in Bayerisch Eisenstein gleich mehrere Autos angehalten, deren Insassen angaben, dass sie zum Zigarettenkaufen in Tschechien waren. Darunter war auch ein Familienvater aus Nürnberg, der mit seinem zehnjährigen Sohn beim Rodeln auf dem Arber war und anschließend für Zigaretten einen kurzen Abstecher zum Dutyfree-Shop jenseits der Grenze gemacht hatte. Sie alle erwartet ebenfalls eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln. Und: Wegen des Grenzübertritts sind sie bei ihren heimischen Gesundheitsämtern gemeldet worden und müssen sich jetzt in häusliche Quarantäne begeben.

Einkaufen in Tschechien: Bußgeld bis zu 250 Euro

Für die Einkaufsfahrt nach Tschechien werden außerdem, auch ohne Verstoß gegen die Quarantänepflicht, in der Regel 150 bis 250 Euro Bußgeld verhängt, da es momentan "kein triftiger Grund" ist, die Wohnung zu verlassen, um in Tschechien zu tanken oder Zigaretten zu kaufen. Das Landratsamt Regen zum Beispiel argumentiert damit, dass der Zigarettenkauf in Deutschland derzeit nur in festen Ladengeschäften, die aktuell geöffnet sein dürfen, oder im Internet erlaubt sei. Ein Verkauf über "fliegende Händler" sei dagegen nicht erlaubt.

Öffnen tschechische Bordelle "auf Klopfzeichen"?

Es gibt auch noch andere Gründe für den unerlaubten Grenzübertritt: Zwei junge Männer aus dem Raum Kelheim hat die Polizei gleich zweimal erwischt, einmal am Silvesterabend, einmal am Samstag, 2. Januar. Sie fuhren für einen Bordell-Besuch nach Tschechien. Offenbar öffnen die eigentlich geschlossenen Etablissements dieser Art dort auf ein "geheimes Klopfzeichen", so die Polizei. Die zwei jungen Männer wurden angezeigt und müssen in Quarantäne.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!