BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

"Corona. Und jetzt?": Öffnung von Fitnessstudios und Freibädern | BR24

© BR

Wer Fitnessstudios und Freibäder in Zeiten von Corona besucht, muss einige Regeln befolgen. Abstand halten ist auch hier oberstes Gebot. In der zwölften Folge von "Corona. Und jetzt?" geht es darum, worauf Besucher achten müssen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

"Corona. Und jetzt?": Öffnung von Fitnessstudios und Freibädern

Wer Fitnessstudios und Freibäder in Zeiten von Corona besucht, muss einige Regeln befolgen. Abstand halten ist auch hier oberstes Gebot. In der zwölften Folge von "Corona. Und jetzt?" geht es darum, worauf Besucher achten müssen.

Per Mail sharen

Keine Fitness-Kurse, kein Gewichtheben, kein Cardio-Training: Wegen Corona konnten Sportler wochenlang nicht im Fitnessstudio trainieren. Auch Freibäder waren geschlossen. Seit dem 8. Juni ist Schwimmen und Trainieren in Bayern wieder möglich. Doch wer mit dem Training wieder loslegen will, muss einiges beachten. Die zwölfte Folge des Instagram-Formates von BR Franken "Corona. Und jetzt?" handelt davon, an welche Regeln sich Besucher im Freibad und im Fitnessstudio genau halten müssen.

Sportler müssen Abstand halten

Sportler, die in Zeiten von Corona im Fitnessstudio trainieren möchten, müssen ihre Sportkleidung schon zuhause anziehen. Denn die Umkleiden bleiben im Moment noch geschlossen. Die Mitarbeiterin eines Fitnessstudios in Nürnberg, Sonja Reiter, sagt, dass Abstand halten auch beim Trainieren im Fitnessstudio die wichtigste Regel sei. Markierungen auf dem Boden sollen den Mitgliedern dabei helfen, den nötigen Abstand von 1,50 Metern einzuhalten. Alle Sportgeräte wurden so umgestellt, dass genügend Abstand dazwischen ist.

Maskenpflicht im Fitnessstudio

Mitglieder und Mitarbeiter müssen im Fitnessstudio immer einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie sich im Studio bewegen oder das Gerät wechseln. Nur wer gerade eine sportliche Aktivität ausübt, darf die Gesichtsmaske abnehmen. Doch bevor die Sportler loslegen können, müssen sie am Eingang ein Formular ausfüllen. Hier müssen sie zum Beispiel Vorerkrankungen eintragen und sich dazu verpflichten, das Studio zu informieren, falls sie an Covid-19 erkranken. Für das Training bekommt dann jeder Sportler eine Sprühflasche, die mit Desinfektionsmittel gefüllt ist. Damit sollen die Sportler die Geräte vor und nach der Nutzung desinfizieren.

Wellness-Bereich bleibt geschlossen

Den Mitgliedern in dem Nürnberger Studio falle es nicht schwer, die Regeln einzuhalten. "An die Maske und daran, den Mindestabstand einzuhalten, ist ja mittlerweile jeder gewöhnt. Das funktioniert sehr gut bei uns", sagt Studioleiter Peter Weigand. Während Besucher die Trainingsgeräte im Studio wieder benutzen dürfen, bleibt der Sauna- und Wellness-Bereich aber weiterhin geschlossen.

Freibad-Besucher kommen in Schichten

Auch Schwimmen ist in Bayerns Freibädern wieder möglich. Im Stadionbad Nürnberg zum Beispiel können Besucher in drei Schichten pro Tag baden gehen: Von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr, von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr und von 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr. In jeder Schicht können maximal 360 Besucher ins Nürnberger Stadionbad kommen. Ihr Ticket müssen sie vorab online kaufen. Das sei wichtig, um nachverfolgen zu können, wer wann im Freibad war, falls eine Infektion auftritt, sagt Mitarbeiter Jakob Kohl.

Zwischen den Schichten reinigen die Mitarbeiter das Stadionbad, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. Dafür müssen alle Besucher das Schwimmbad verlassen. Die Mitarbeiter desinfizieren die Einstiege ins Becken, die Toiletten und alle sonstigen Kontaktflächen.

Abstand halten auch beim Schwimmen

Auch im Freibad gilt der Mindestabstand von 1,50 Metern, der sogar beim Schwimmen eingehalten werden muss. Besucher müssen auch auf die Kennzeichnung der Einstiege ins Becken achten: Manche werden als Eingang, andere als Ausgang genutzt. Außerdem müssen sie einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie auf die Toilette oder an die Kasse gehen.

Was im Stadionbad nicht genutzt werden darf, sind die Warmduschen. Denn dort sei es schwierig, den Mindestabstand einzuhalten, sagt Mitarbeiter Jakob Kohl. Besucher können aber zumindest die Kaltduschen am Becken benutzten. Der große Ansturm mit Jugendlichen und Familien sei im Stadionbad Nürnberg bisher ausgeblieben, sagt Jakob Kohl. Derzeit kommen hauptsächlich Sport- und Stammschwimmer.

💡 Über das neue Instagram-Format "Corona. Und jetzt?"

Kann ich noch zum Zahnarzt gehen? Wann wird es einen Impfstoff geben? Ist ein Umzug erlaubt? Das sind einige der Fragen, die uns die Nutzer unserer BR Franken-Instagram-Seite gestellt haben. Unser Social Media-Team recherchiert, sucht Experten und gibt Antworten. Jeden Freitag auf IGTV.