BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture alliance / Fotostand

Nach den Corona-Soforthilfen bekommen angeschlagene Firmen jetzt weitere Unterstützung. Bis zu 150.000 Euro können bayerische Unternehmen für die Monate Juni bis August vom Bund erhalten. Doch wie es danach weitergeht, ist noch unklar.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Überbrückungshilfen sollen Betriebe "flüssig halten"

Nach den Corona-Soforthilfen bekommen angeschlagene Firmen jetzt weitere Unterstützung. Bis zu 150.000 Euro können bayerische Unternehmen für die Monate Juni bis August vom Bund erhalten. Doch wie es danach weitergeht, ist noch unklar.

2
Per Mail sharen
Von
  • Manuel Mehlhorn

Die Überbrückungshilfen können die Unternehmen in Anspruch nehmen, deren Umsatz im April und im Mai im Vergleich zum Vorjahr um mindestens 60 Prozent zurückgegangen ist. Ab 10. Juli können Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer die Überbrückungshilfen auf der Plattform des Bundes bis zum 31. August beantragen. Seit heute kann man sich dort registrieren.

Gelder für Juni, Juli und August

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) begrüßte die Hilfe vom Bund: "Die Überbrückungshilfen sind wichtig, damit wir auch für die Monate Juni, Juli, August die Betriebe flüssig halten, damit denen jetzt nicht die Luft ausgeht." Nach der Soforthilfe sei das nun eine Anschlussfinanzierung, damit die Betriebe weiterarbeiten könnten, erklärte Aiwanger im Bayerischen Rundfunk.

Auszahlung soll noch im Juli beginnen

Ab dem 24. Juli könnte die Überweisung der Hilfsgelder beginnen, so die IHK für München und Oberbayern, die die Gelder in Bayern ausbezahlt.

Antragsberechtigt seien Unternehmen und Organisationen aller Branchen, teilte das bayerische Wirtschaftsministerium mit. Pro Monat können maximal 50.000 Euro für bis zu drei Monate ausgezahlt werden. Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitern sollen maximal 3.000 Euro pro Monat, Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern maximal 5.000 Euro pro Monat für bis zu drei Monaten erhalten.

Aiwanger hofft auf weitere Hilfen vom Bund

Für die Zeit nach August gebe es noch keine Zusagen vom Bund, so Aiwanger gestern. "Ich hoffe, dass es auch über den August hinaus eine neue Überbrückungshilfe geben wird, weil es sicher viele Betriebe gibt, die auch im August noch nicht auf dem trockenen Ufer sind", sagte Aiwanger.

Weitere Informationen zu den Überbrückungshilfen sind auf der Website des bayerischen Wirtschaftsministeriums zu finden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!