BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Studie mit Vorschulkindern aus Würzburger Kitas | BR24

© BR/ Achim Winkelmann

Wie können Corona-Infektionen bei Kindern frühzeitig entdeckt werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine neue Studie der Universität Würzburg. 800 Kinder im Vorschulalter werden für die Corona-Studie ab Herbst regelmäßig getestet.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona-Studie mit Vorschulkindern aus Würzburger Kitas

Wie können Corona-Infektionen bei Kindern frühzeitig entdeckt werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine neue Studie der Universität Würzburg. 800 Kinder im Vorschulalter werden für die Corona-Studie ab Herbst regelmäßig getestet.

2
Per Mail sharen

Wie betrifft das Coronavirus Kinder? Darum ranken sich momentan noch viele Theorien: Kinder könnten sich leichter mit dem Coronavirus infizieren, Kinder wären weniger krank, aber genauso ansteckend – aber auch: Kinder sind keine Infektionstreiber, stecken sich also seltener an. Ab Herbst startet auch an der Universität Würzburg eine Corona-Studie mit Kindern.

Wie kann eine Infektion frühzeitig entdeckt werden?

Seit die Kindergärten, Kitas und Schulen wieder offen sind, gibt es auch immer wieder Einrichtungen, die vorübergehend wegen eines Corona-Falls wieder schließen müssen. Ist die Studie der Uni Würzburg erfolgreich, könnte das möglicherweise bald verhindert werden, denn: Untersucht wird, wie eine Corona-Infektion bei Kindern frühzeitig entdeckt werden.

Wie praktikabel sind Corona-Regeln in Betreuungs-Einrichtungen?

Aktuell sind viele Eltern von Corona-Regeln in Kitas genervt. In der neuen Studie geht es auch darum, wie praktikabel die Methoden im alltäglichen Betrieb der Kinderbetreuungs-Einrichtungen sind und wie gut sie von allen Beteiligten akzeptiert werden. Auch die Kosten der Methoden werden in der Corona-Studie verglichen.

800 Kinder im Vorschulalter an Corona-Studie beteiligt

Genauer sollen an der Studie mehr als 800 Kinder im Vorschulalter teilnehmen. Ein Teil von ihnen wird über drei Monate regelmäßig darauf getestet, ob eine Infektion mit dem Corona-Virus vorliegt. Ein anderer Teil wird nur im Verdachtsfall getestet. Die Forscher wollen herausfinden, wie Corona-Infektionen möglichst früh entdeckt werden können, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Beteiligung der Stadt Würzburg und der Uniklinik

An der Versuchsreihe beteiligt sind neben der Stadt Würzburg und der Universität verschiedene Fachrichtungen der Uniklinik, darunter die Virologie, die Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Allgemeinmedizin. Das Bundesministerium für Forschung und Bildung hat eine Finanzierung von mehr als einer Million Euro zugesagt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!