BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona: Sorgen um Oberammergauer Passionsspiele | BR24

© BR

Am Wochenende wurde der erste Corona-Fall im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gemeldet. Ein 50-jähriger Mann aus dem Raum Murnau hat sich vermutlich in Südtirol angesteckt. Die Verantwortlichen der Oberammergauer Passionsspiele machen sich Sorgen.

19
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona: Sorgen um Oberammergauer Passionsspiele

Am Wochenende wurde der erste Corona-Fall im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gemeldet. Ein 50-jähriger Mann aus dem Raum Murnau hat sich vermutlich in Südtirol angesteckt. Die Verantwortlichen der Oberammergauer Passionsspiele machen sich Sorgen.

19
Per Mail sharen

Die Vorbereitungen auf die Oberammergauer Passionsspiele laufen auf Hochtouren. Fast jeden Tag proben die Darsteller. Nachdem am Wochenende der erste Corona-Fall im Landkreis Garmisch-Partenkirchen publik wurde, steht jetzt die Frage im Raum, ob die Passionsspiele überhaupt wie geplant vom 16. Mai bis 4. Oktober stattfinden können.

Noch keine Stornierungswelle

Bis jetzt läuft alles ganz normal weiter, heißt es von den Verantwortlichen. Es gebe auch noch keine größere Stornierungswelle. Die Lage werde angesichts des ersten Corona-Infizierten im Landkreis derzeit aber neu bewertet, heißt es auf Anfrage.

Absage wäre eine Katastrophe

Das Passionsteam steht in engem Kontakt mit Gesundheitsbehörden und Landratsamt. Eine Absage wäre katastrophal, sagen Insider. Im Jahr 2010 kamen bei 100 Vorstellungen über eine halbe Millionen Menschen aus aller Welt nach Oberammergau. Nach Angaben von Geschäftsführer Walter Rutz kommen rund 50 Prozent der Gäste aus Amerika, weitere 20 Prozent aus allen Ecken Europas. Die übrigen 30 Prozent seien deutsche Besucher.

Mehrere Millionen Euro stehen auf dem Spiel

Zwar gibt es eine Ausfallversicherung, die sich auf rund 24 Millionen Euro beläuft, doch dadurch sind vermutlich die jahrelangen Vorbereitungen nicht gedeckt. Im schlimmsten Fall könnte Oberammergau auf mehreren Millionen Euro sitzen bleiben. Allein die Dimension der Darsteller ist einmalig - mit rund 2.400 Bürgern spielt oder singt fast das halbe Dorf mit.

Ausgefallen ist die Passion in der 400-jährigen Tradition erst zweimal. Denkbar wäre auch eine Verschiebung. Das ist bisher zweimal passiert - beim letzten Mal wegen des Ersten Weltkriegs.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!