BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Seit Impfstart: Über 1.000 Impfdosen in Bayern entsorgt | BR24

© dpa-Bildfunk/Julian Stratenschulte
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Julian Stratenschulte

Für den Corona-Impfstoff wird ein Spezialkühlschrank benötigt.

26
Per Mail sharen

    Seit Impfstart: Über 1.000 Impfdosen in Bayern entsorgt

    Im Freistaat mussten seit dem Start der Corona-Impfungen bereits über 1.000 Impfdosen weggeworfen werden - meist weil Kühlketten unterbrochen wurden. Dies hat eine Anfrage der SPD an das bayerische Gesundheitsministerium ergeben.

    26
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Seit dem Start der Corona-Impfungen vor knapp einem Monat konnten in Bayern 1.146 Impfdosen wegen Transportfehlern nicht mehr eingesetzt werden. Das geht aus einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der SPD im Landtag hervor.

    "Impfstoff gegen Covid-19-Viren ist heiß begehrt und knapp", sagte der Abgeordnete Volkmar Halbleib (SPD) am Donnerstag. Da passe es nicht ins Bild, dass 1.146 Impfdosen aufgrund von Fehlern bei der Lagerung oder beim Transport weggeworfen werden müssten.

    Temperatur für Impfstoff-Lagerung maßgeblich

    Als Gründe für den Verlust der Impfdosen nannte das Ministerium in der Anfrage Unterbrechungen der Kühlkette beim Transport, Lagerung bei falscher Temperatur, Stromausfälle oder auch die Lagerung im Tiefkühlschrank.

    Nach Angaben von Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) wurden in Bayern (Stand: 27.01.) bisher gut 367.000 Menschen geimpft, es gab demnach auch bereits rund 86.000 Zweitimpfungen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!