BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Lorenz Storch
Bildrechte: BR/Lorenz Storch

In einer Grundschule in Bad Steben wurden sechs Luftreinigungsgeräte angeschafft, die Coronaviren aus der Luft filtern.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona: Schule im Frankenwald ist gut gerüstet

Wie kann Schulunterreicht in Zeiten von Corona sicher werden? Und wieviel darf das kosten? Darüber wurde in den vergangenen Monaten viel diskutiert. An einer Schule im Landkreis Hof wurde nicht gespart und unter anderem Luftreiniger installiert.

1
Per Mail sharen
Von
  • Lorenz Storch
  • BR24 Redaktion

An der Alexander-von-Humboldt-Schule in Bad Steben steht Rektorin Annette Schaumberg vor ihrer vierten Klasse. Die Kinder sitzen an Einzelplätzen, die Tische sind mit Corona-Abstand auseinandergerückt. "Wir haben hier große Klassenzimmer, das erleichtert einiges", so die Rektorin. Die Schule ist ein modernisierter Nachkriegsbau, der frisch renoviert wirkt.

Luftreiniger in allen Klassenzimmern installiert

Hinten im Klassenzimmer steht ein großer, schwarzer Kasten. Ein Luftreinigungsgerät, das gegen die Verbreitung von Coronaviren helfen soll. Es rauscht ein wenig vor sich hin. Am Anfang hat uns das Geräusch gestört, jetzt nicht mehr, sagen die Schülerinnen und Schüler.

Zum Artikel: Wie gut lassen sich Viren herausfiltern?

Geräte sollen auch in Erkältungssaison helfen

Jetzt im Sommer stehen zwar die Fenster im Klassenraum ohnehin weit offen, aber Rektorin Schaumberg ist trotzdem sehr froh über die Luftreinigungsgeräte: "Die sind teuer, aber wir werden sie auch nach Corona weiter einsetzen, in der Erkältungs- und Grippe-Saison". Längst nicht jede Schule in Bayern ist so gut ausgerüstet. Nur für jeden sechsten Unterrichtsraum in Bayern haben die als Sachaufwandsträger zuständigen Kommunen solche Lüfter angeschafft.

Bürgermeister setzen die Priorität bei der Schule

Bürgermeister Bert Horn aus Baden Steben und Deutschlands jüngster Rathauschef Kristan von Waldenfels aus Lichtenberg (beide CSU) betonen: Ihre Kommunen müssten zwar sehr aufs Geld schauen, aber man müsse Prioritäten setzen für die Kinder, die ja unter der Pandemie besonders gelitten hätten. Allerdings ist die Alexander-von-Humboldt-Schule auch die einzige, für die die beiden Kommunen aufkommen müssen. 15.000 Euro wurden für die Lüfter in den sechs Klassenzimmern der Grundschule fällig – die Hälfte davon gab es als Zuschuss vom Freistaat.

Zum Artikel: Braucht es in Klassenzimmern technische Hilfe beim Lüften?

Landkreis Hof: Gurgeltests für ganze Klassen etabliert

Was es in Bad Steben ebenfalls gibt – anders als in den meisten anderen bayerischen Schulen – sind die so genannten Gurgeltests. Diese Gurgeltests wurden dem Landkreis Hof zugeteilt, weil hier die Corona-Inzidenzen lange besonders hoch lagen. Die Kinder gurgeln eine Salzwasserlösung, die Proben von allen werden zusammen geschüttet und anschließen mit einem einzigen PCR-Test für die ganze Klasse untersucht, Einzeltests sind erst bei einem Positiv-Befund nötig. Bisher gab es aber noch keinen Corona-Fall an der Schule. Trotzdem war sie vier Monate lang geschlossen. Das soll nicht wieder passieren, wünscht sich die Rektorin. Für den Herbst fühlt sie sich mit all den Vorsichtsmaßnahmen jedoch gut gerüstet.

© BR
Bildrechte: BR/Lorenz Storch

An den meisten Schulen besuchen die Kinder wieder den Unterricht - mit Maske. Das wäre eigentlich schon viel früher möglich gewesen, wenn nicht an der Ausstattung gespart worden wäre, sagen Kritiker. Im Frankenwald haben sie das nicht gemacht.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!