BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Schnelltests: Neue Vorwürfe gegen CSU-Politiker Sauter | BR24

© BR
Bildrechte: Foto: picture alliance / dpa

Der wegen der Maskenaffäre unter Korruptionsverdacht stehende Landtagsabgeordnete Sauter hat einem Bericht zufolge womöglich auch in einem weiteren Fall Mandat und Geschäftsinteressen miteinander verquickt. Es geht um einen Corona-Schnelltest.

136
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Schnelltests: Neue Vorwürfe gegen CSU-Politiker Sauter

Der CSU-Landtagsabgeordnete Alfred Sauter soll in einem weiteren Fall sein politisches Mandat mit anwaltlichen Interessen verknüpft haben. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt derzeit bereits gegen Sauter in der so genannten Masken-Affäre.

136
Per Mail sharen
Von
  • Julia Kammler

Nicht nur Masken - jetzt auch noch Tests: Im vergangenen Dezember soll Alfred Sauter das Büro von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in einer E-Mail dringend gebeten haben, sich für eine Sonderzulassung eines bestimmten Corona-Schnelltests einzusetzen. Diese wurde Ende des Jahres auch erteilt. Laut "Süddeutscher Zeitung" hat der CSU-Politiker als Anwalt mit dem Hersteller aus Martinsried bei München ein Honorar von 300.000 Euro vereinbart. Die Mail an Söders Büroleiter soll Sauter aber als Landtagsabgeordneter unterzeichnet haben.

Staatskanzlei: Nicht für Schnelltest eingesetzt

Aus der Staatskanzlei heißt es, man habe auf Sauters Intervention hin in der Sache nichts unternommen und sich weder schriftlich noch telefonisch für den Schnelltest eingesetzt. Auch von einem etwaigen Honorar für Alfred Sauter wisse man nichts. Alles weitere obliege der Generalstaatsanwaltschaft, mit der die Staatsregierung umfassend kooperiere. Das für die Zulassung zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte erklärte der Zeitung, es habe sich um ein reguläres Verfahren gehandelt - ohne Einflussnahme Dritter.

Ermittlungsverfahren wegen Korruptionsverdachts

Gegen Alfred Sauter läuft derzeit ein Ermittlungsverfahren wegen Korruptionsverdachts. Er soll als Rechtsanwalt durch Maskengeschäfte mehr als eine Million Euro erhalten haben. Sauter bestreitet strafbares Verhalten, legte aber inzwischen alle Parteiämter nieder und trat aus CSU-Fraktion aus. Landtagsabgeordneter ist Bayerns ehemaliger Justizminister aber nach wie vor.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!