BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance / Fotostand | Fotostand / Wagner
Bildrechte: picture alliance / Fotostand | Fotostand / Wagner

Dampfersteg der Bayerischen Seenschifffahrt am Starnberger See

26
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Lockerungen: Was jetzt in Bayern gilt

Urlaub und Tourismus, Freibäder und Fitnessstudios, Kultur im Freien und Proben von Laiengruppen: In bayerischen Regionen mit niedrigen Corona-Zahlen werden zum Start der Pfingstferien weitere Erleichterungen möglich. Die neuen Regeln.

26
Per Mail sharen
Von
  • Petr Jerabek

Seit gut zehn Tagen dürfen in bayerischen Regionen mit niedriger 7-Tage-Inzidenz Biergärten, die Außenbereiche von Restaurants und Cafés sowie Theater und Kinos öffnen - jetzt folgt pünktlich zum Start der Pfingstferien der nächste Lockerungsschritt: In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einem Corona-Inzidenzwert, der stabil unter 100 oder gar unter 50 liegt, sind Erleichterungen in Tourismus, Freizeit, Sport und Kultur möglich - sofern das Gesundheitsministerium zustimmt. Steigt der Wert für mehrere Tage über 100, greift die Bundes-Notbremse und die Lockerungen werden zurückgenommen.

Angesichts sinkender Corona-Zahlen, des Impffortschritts und der flächendeckenden Verfügbarkeit von Tests seien weitere Öffnungsschritte unter strengen Auflagen vertretbar, heißt es vom Ministerium zur Begründung. Viele Öffnungen sind mit einer Testpflicht verbunden, die aber für Genesene und vollständig Geimpfte entfällt. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze

Über Monate durften in Bayern Hotels nur Geschäftsreisende beherbergen, jetzt werden auch touristische Übernachtungen wieder möglich. Liegt die Inzidenz stabil unter 100, dürfen also Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und Campingplätzen Urlauber empfangen. Übernachtungsgäste dürfen auch Kur-, Therapie- und Wellnessangebote der Betriebe nutzen - also zum Beispiel Schwimmbäder und Fitnessräume. Zudem dürfen die Gäste auch in geschlossenen Räumen bewirtet werden.

Jeder Gast muss allerdings bei der Anreise einen negativen Corona-Test vorlegen. Es kann ein PCR-Test, oder ein Antigen-Schnelltest sein, der vor höchstens 24 Stunden vorgenommen wurde. Zudem benötigen alle Gäste jede weiteren 48 Stunden einen weiteren Test. Selbsttests sind nur zulässig, wenn sie vor Ort unter Aufsicht des Betreibers oder einer beauftragten Person gemacht werden.

Freizeitangebote

Neben der Öffnung von Beherbergungsbetrieben fällt in Regionen mit niedrigen Corona-Zahlen auch der Startschuss für bestimmte Tourismus- und Freizeitangebote: Seilbahnen sowie Ausflugsschiffe auf Flüssen und Seen dürfen wieder fahren, auch Stadt-, Berg-, Kultur- und Naturführungen im Freien sind wieder erlaubt. Auch touristische Bahn- und Reisebusverkehre sind möglich.

Bäder

Freibäder sowie die Außenbereiche von medizinischen Thermen dürfen wieder öffnen. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen Besucher einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen, in Freibädern ist zudem eine Terminbuchung nötig. Bei einem stabilen Inzidenzwert unter 50 entfällt jeweils die Testpflicht. Am Pfingstwochenende bleiben allerdings viele Bäder aus unterschiedlichen Gründen noch geschlossen.

© BR
Bildrechte: BR

In Regionen mit einer stabilen Inzidenz unter 100 dürfen Hotels, Pensionen und Campingplätze wieder Urlauber empfangen. Auch die Freibäder können dann wieder öffnen.

Fitnessstudios und Sport

Je nach Corona-Inzidenz vor Ort gibt es Lockerungen im Sport. Fitnessstudios dürfen wieder öffnen. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen Besucher einen Termin buchen und einen Corona-Testnachweis vorlegen. In Regionen mit einer Inzidenz unter 50 entfällt die Testpflicht.

Auch kontaktfreier Sport in Innenbereichen sowie Kontaktsport unter freiem Himmel mit maximal 25 Teilnehmern ist erlaubt. Liegt die Inzidenz zwischen 50 und 100 ist ein negativer Corona-Test nötig, unter einem Wert von 50 nicht.

Bei Sportveranstaltungen im Freien mit festen Sitzplätzen sind zudem bis zu 250 Zuschauer erlaubt, wenn sie über einen Test verfügen.

Kulturveranstaltungen im Freien

Kinos, Theater, Konzert- und Opernhäuser dürfen bereits seit 10. Mai unter bestimmten Voraussetzungen öffnen, jetzt wird auch Kultur im Freien erlaubt: Maximal 250 Besucher dürfen kommen. Sie brauchen einen festen Sitzplatz und bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 einen negativen Corona-Test. Liegt der Wert vor Ort unter 50 entfällt die Testpflicht.

Laienensembles

Nach langer Zwangspause können Laien- und Amateurensembles wieder mit gemeinsamen Proben starten. In geschlossenen Räumen dürfen dabei höchstens 10, im Freien maximal 20 Mitglieder einer Theater- oder Laienmusikgruppe gemeinsam üben. Die genauen Voraussetzungen haben das Gesundheits- und das Kunstministerium in einem Hygieneplan festgelegt.

Grafik: Die 7-Tage-Inzidenz in bayerischen Landkreisen

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!