BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona: Personal betroffen - es gibt noch freie Intensivbetten | BR24

© Bayern 1

In einem Berchinger Seniorenheim und in der Chamer Sana-Klinik sind Patienten und Angestellte positiv auf Covid19 getestet worden. Wie geht es den Kliniken jetzt?

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona: Personal betroffen - es gibt noch freie Intensivbetten

In einem Berchinger Seniorenheim und in der Chamer Sana-Klinik sind Patienten und Angestellte positiv auf Covid19 getestet worden. Die Klinik muss Operationen verschieben, im Seniorenheim werden Pflegekräfte knapp.

Per Mail sharen
Von
  • Andreas Wenleder

Bei den Corona-Ausbrüchen in einem Seniorenheim in Berching und in der Chamer Sana-Klinik sind auch Mitarbeiter betroffen.

Neben den zehn infizierten Patienten sind im Chamer Krankenhaus auch 16 Angestellte positiv auf Covid19 getestet worden. Elf weitere Mitarbeiter wurden laut einem Sprecher vorsorglich in Quarantäne geschickt. Das Krankenhaus reagiert und wird planbare Eingriffe weitgehend herunterfahren. Die Notfallversorgung sei aber trotz des fehlenden Personals gesichert, so der Sprecher.

Pflegekräfte in Berchinger Seniorenheim werden knapp

Nach dem Corona-Ausbruch im Berchinger Seniorenheim Sankt Franziskus werden dort die Pflegekräfte knapp. Tageweise würden Kräfte aus anderen Einrichtungen die Kollegen in Berching unterstützen, teilt die betreibende Caritas mit.

Noch sind Fälle von zu knappen Pflegepersonal wie in Berching wohl die Ausnahme. Auch bei der Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VDPD) sind bisher nur Einzelfälle bekannt. Allerdings betreibt die Pflegekräfte-Vereinigung auch einen sogenannten Pflegepool aus dem im Katastrophenfall Menschen mit Erfahrung im medizinischen Bereich an Landkreise vermittelt werden. Die Anfragen an diesen Pflegepool nehmen in den letzten Wochen deutlich zu, so eine Sprecherin der Vereinigung.

Freie Intensivbetten bei großen Klinik-Standorten

Noch entspannt ist die Lage bei den Intensivbetten in Niederbayern und der Oberpfalz. In allen Landkreisen und kreisfreien Städten ist nur ein kleinerer Anteil der Intensivbetten mit Covid19-Patienten belegt. Das zeigt das Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, kurz DIVI.

Allerdings befinden sich auch viele andere Patienten auf den Stationen, sodass vereinzelt nur noch wenige Intensivbetten frei sind. Die Krankenhäuser können im Ernstfall aber noch weitere Kapazitäten schaffen. Zudem sind an großen Klink- Standorten wie beispielsweise Regensburg oder Straubing aktuell laut DIVI-Intensivregister noch Dutzende freie Intensivbetten vorhanden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!