BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR/ Leon Willner

Bei hohen Inzidenzzahlen setzen Bayerns Schulen auf Distanzunterricht. Was aber, wenn das Internet zu schwach ist oder die Eltern wegen ihres Berufs nicht zuhause sein können? Die Jugendbildungsstätte Volkersberg hat sich da etwas überlegt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Pandemie: Homeschooling in der Mönchszelle am Volkersberg

Bei hohen Inzidenzzahlen setzen Bayerns Schulen auf Distanzunterricht. Was aber, wenn das Internet zu schwach ist oder die Eltern wegen ihres Berufs nicht zuhause sein können? Die Jugendbildungsstätte Volkersberg hat sich da etwas überlegt.

Per Mail sharen
Von
  • Leon Willner

Als aus dem Laptop ein schriller Ton pfeift, verkrampft sich Ivos ruhige Miene zu einer Grimasse. Mit beiden Händen hält er sich die Ohren zu und dreht sich vom Schreibtisch weg. Rückkopplung. Und die Englischlehrerin am anderen Ende der Verbindung will eigentlich Dialoge üben. In der Mittelschule Bad Brückenau besucht Ivo die siebte Klasse. Aber was heißt besucht? Seine Schule hat der 14-Jährige seit Monaten nicht mehr von innen gesehen.

Mit dem Schulbus zum Homeschooling auf den Volkersberg

Trotzdem steigt Ivo seit zwei Wochen wieder an jedem Schultag in den Schulbus. Von seinem Wohnort in Oberwildflecken im Landkreis Bad Kissingen fährt ihn der Bus bis hinauf auf den Volkersberg bei Bad Brückenau. Dort thront das ehemalige Kloster der Franziskaner-Observanten über dem Dorf Volkers. In die Jugendbildungsstätte Volkersberg geht Ivo zum Homeschooling.

Er ist einer von 17 Schülerinnen und Schülern, die das Angebot "betreutes Homeschooling" der Jugendbildungsstätte nutzen. Und selbst wenn auch hier nicht alles glatt läuft, ist Ivo froh, dass in der Jugendbildungsstätte Hilfe kommt, wenn ein Gerät streikt.

Jugendbildungsstätte hilft bei Problemen im Distanzunterricht

Auf dem Berg mit dem ehemaligen Kloster absolviert Edwin Eirich sein Freiwilliges Soziales Jahr. Zusammen mit einem Pädagogen betreut er die Schülerinnen und Schüler, die während der Schulzeit in Zimmern rund um den Kreuzgang sitzen. Eirich war letztes Jahr selbst noch Schüler und hat erlebt, wie chaotisch Distanzunterricht ablaufen kann. "Das ist eine Herzensangelegenheit, dass wir das hier machen," sagt der 20-Jährige, "weil ich gehört habe, dass es viele Schwierigkeiten gibt."

Als die Schulen zum zweiten Mal schließen mussten, war auch die Jugendbildungsstätte verwaist. Deswegen haben die Sozialarbeiter Michael Heyne kontaktiert, den Schulleiter der Mittelschule Bad Brückenau. Mit dem Anruf rannten sie offene Türen ein. Heyne sagt, dass viele Familien durch die Pandemie und den Distanzunterricht eine echte Notlage erleben. Eine zusätzliche Betreuung bis der Präsenzunterricht wieder beginnen könne sei wertvoll: "Damit Schüler im Unterricht mitkommen und eben nicht abgehängt werden in unserem Bildungssystem" sagt er.

Unterstützung von Bistum Würzburg und Stadt Bad Brückenau

So arbeiteten alle zusammen: Das Bistum Würzburg stellt für das Projekt die Zimmer des Hauses Volkersberg und die Reinigung kostenfrei. Die Stadt Bad Brückenau finanziert den zusätzlichen Schulbus, und das örtliche Gymnasium verleiht zehn Laptops.

Wie Ivo, fährt auch der 16-jährige Dennis jeden Tag auf den Volkersberg zum Homeschooling. Er findet die Atmosphäre in den Mönchszellen komisch, so ganz allein in den verschiedenen Zimmern: "Normalerweise kenne ich Homeschooling direkt zuhause. Bei mir hat das aber zuhause nicht geklappt, weil ich nichts gemacht hab", sagt er. Hier oben könne er sich nun besser konzentrieren, um so bald wie möglich seinen Abschluss zu schaffen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!