BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Pandemie: Bayern verhängt Ausgangsbeschränkungen | BR24

© BR

Ministerpräsident Markus Söder gab am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz deutlich verschärfte Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus bekannt, unter anderem Ausgangsbeschränkungen.

106
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Pandemie: Bayern verhängt Ausgangsbeschränkungen

Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung der Covid-19-Fälle hat die Bayerische Staatsregierung nun Ausgangsbeschränkungen beschlossen. Ab dem morgigen Samstag müssen etwa Restaurants und Biergärten im Freistaat geschlossen bleiben.

106
Per Mail sharen

Im Kampf gegen das Coronavirus hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) weitreichende Ausgangsbeschränkungen angekündigt. Die Zahl der Infektionen steige massiv an, erklärte Söder. Wenn kein stärkeres Eingreifen erfolge, seien dramatische Infektionswellen zu erwarten: "Ich sage für Bayern: Es entwickelt sich nicht gut. Wir dürfen nicht zögern."

Wegen Corona-Ausbreitung: Zahlreiche weitere Beschränkungen

Die Ausgangsbeschränkungen gelten ab Mitternacht (Freitag auf Samstag) vorläufig für zwei Wochen, so Ministerpräsident Markus Söder. Konkret bedeutet das: Restaurants und Biergärten müssen geschlossen bleiben. Take-Away-Angebote sind weiter erlaubt. Außerdem müssen nun auch Friseure, Baumärkte und Gartencenter schließen. Letztere so Söder, hätten sich zuletzt zu "Freizeitideen" entwickelt.

Viele Menschen hielten sich leider nicht an die Empfehlungen der Behörden, wie Söder erklärte. Die Staatsregierung bekomme Hilferufe aus der Bevölkerung, von Experten und Amtsträgen, noch entschiedener zu handeln: "Wir bekommen, wenn wir nicht aufpassen, eine ähnliche Tendenz wie in Italien oder Frankreich". Deshalb müsse "gehandelt werden, um die Welle der Infektionen zu brechen."

Einschränkungen bei medizinischer Versorgung

Auch im medizinischen Bereich gelten weitere Einschränkungen: Physiotherapie darf nur noch im medizinischen Notfall stattfinden, Logo- oder Ergotherapiepraxen müssen geschlossen bleiben. Für Krankenhäuser, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen gelten Betretungsverbote. Drei Ausnahmen nannte Söder: Im Sterbefall, wenn Eltern ihre Kinder auf der Kinderstation besuchen oder für Väter bei der Geburt des eigenen Kindes.

Aufenthalt im Freien unter Auflagen

"Wir fahren das öffentliche Leben nahezu vollständig herunter." Die Menschen in Bayern dürften sich weiterhin im Freien zum Spazierengehen aufhalten, so der Ministerpräsident, allerdings "nur alleine oder mit der Familie". Frische Luft tue gut und könne in so einer Situation auch helfen, klar verboten seien Gruppenansammlungen oder Parties.

Möglich ist weiterhin der Gang zur Arbeit oder um sich mit Lebensmitteln zu versorgen. Hamsterkäufe seien auch weiterhin nicht nötig, die Lebensmittelversorgung bleibe bestehen, so Söder. Und er betonte: die neuen Maßnahmen würden für diejenigen, die bereits vernünftig gehandelt hätten, kaum Umstellungen bedeuten. Für diejenigen, die nicht vernünftig gehandelt hätten, herrsche nun absolute Klarheit.

Vorbild Österreich

Vorbild für die Ausgangsbeschränkungen sei der Nachbar Österreich – man orientiere sich eins zu eins an Österreich und werde das bayerische Konzept Schritt für Schritt an das österreichische anpassen. Grundsätzlich seien aber noch weiter gehende Maßnahmen möglich, so Söder.

© BR

Der Bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger gab auf der Pressekonferenz bekannt, dass bereits mehr als 50.000 Anträge auf Soforthilfe eingegangen sind. Außerdem appellierte er an die Vernunft der Antragssteller.

© BR

Innenminister Joachim Herrmann will die Polizeipräsenz in Bayern deutlich erhöhen. Gastronomiebetriebe, die geschlossen sein sollen, werden verstärkt kontrolliert.

© BR

Zum Schutz alter Menschen und Risikopatienten hat Gesundheitsministerin Melanie Huml verkündet, dass das Besuchsrecht in Kliniken und Pflegeeinrichtungen weiter stark eingeschränkt wird. Nur in Ausnahmefällen darf man noch seine Angehörigen besuchen.

"BR extra" zu Corona mit Ministerpräsident Söder

Das BR Fernsehen sendet heute, Freitag, 20. März 2020, um 19 Uhr ein 30-minütiges Gespräch mit Ministerpräsident Markus Söder zu den neuesten Entwicklungen zur Coronavirus-Infektion in Bayern.

Dieses "BR extra" wird auch live in BR24 und auf B5 aktuell verbreitet.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!