BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Corona-Pandemie: Angst vor Fledermäusen? | BR24

© BR/Judith Zacher

Viele Menschen haben jetzt Angst vor Fledermäusen. Es gab Berichte über Fledermäuse als Überträger des Corona-Virus. Was ist da dran? BR-Reporterin Judith Zacher war bei einer Fledermauszählung und hat die Experten gefragt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Pandemie: Angst vor Fledermäusen?

Fledermäuse haben ohnehin kein gutes Image bei vielen Menschen. Jetzt gibt es sogar Schlagzeilen, Fledermäuse hätten das Coronavirus auf den Menschen übertragen. Was ist dran an diesem Gerücht? Ein Besuch bei Fledermaus-Experten in Dillingen.

Per Mail sharen

Abendstimmung im Industriegebiet von Dillingen: Mit einer Stirnlampe auf dem Kopf und einem Gerät zum Aufzeichnen der Fledermausrufe in der Hand steht Anika Lustig vor einer Gewerbehalle. Sie zählt Fledermäuse gemeinsam mit einigen ehrenamtlichen Helfern. Derzeit verbringt sie aber auch viel Zeit mit Beratungsgesprächen. Denn viele Menschen machen sich Sorgen. Angeblich könnten einheimische Fledermäuse Corona übertragen, heißt es.

Angst vor Fledermäusen in Kirchendächern

Bei der Fledermaus-Expertin rufen zum Beispiel Kirchenpfleger an, weil besorgte Kirchgänger sie warnen, sie sollten nicht mehr in den Dachstuhl gehen, um sich nicht anzustecken. Solche Anrufer kann Anika Lustig beruhigen. "Unsere heimischen Fledermäuse übertragen mit Sicherheit kein Corona", sagt sie.

Einheimische Fledermäuse haben keine Corona-Viren

Zudem versichert Lustig, dass die Fledermäuse regelmäßig auf Viren getestet werden. Das neuartige Coronavirus komme nicht vor. In Bayern und Europa gebe es keine Fälle von Sars Cov2 in Fledermaus-Populationen.

Wenn Anika Lustig eine Fledermaus in die Hand nimmt, dann trägt sie selbstverständlich Handschuhe. Das sollte man immer tun, um sich vor Bissen und Kratzern zu schützen. Das habe aber nichts mit dem Coronavirus zu tun, sagt sie, das sei gängige Praxis, wenn man ein Wildtier anfasst.

Schutzmaßnahmen helfen Fledermäusen und ängstlichen Bürgern

Auch vom Kot der Tiere geht keine Gefahr aus, verrät Anika Lustig. Der sei vielmehr ein guter Dünger. Und Fledermäuse fressen sehr gerne Stechmücken. Immer wieder gebe es auch besorgte Menschen, die vermeintliche Fledermaus-Nester in ihrer Umgebung beseitigen lassen möchten. So war sie etwa bei einer älteren Dame, die sich aus Angst vor den Fledermäusen nicht mehr auf ihren Balkon getraut hatte.

Mit etwas Information konnte sie der Dame die Angst vor den Fledermäusen nehmen. Und gegen den Fledermaus-Kot auf dem Balkon wurde ein Brett angebracht.

© BR/Judith Zacher

"Coronavirus - ausgelöst durch Fledermausviren", so oder ähnlich lauten Schlagzeilen, in denen von der Fledermaus als ursprünglichen Wirt des Corona-Virus die Rede ist. BR-Reporterin Judith Zacher hat nachgefragt.