BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Robert Michael
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Robert Michael

Großer Ansturm auf Sonderimpfaktion in Schweinfurt (Symbolbild)

10
Per Mail sharen

    Corona-Ticker Unterfranken: Ansturm auf Sonderimpfaktion

    Der Ansturm auf die Sonderimpfaktion in Schweinfurt war in der zweiten Anmeldephase groß. Auch unter 60-Jährige konnten sich für die Impfaktion anmelden. Doch nicht alle Impfwilligen, die sich registriert haben, können eine Impfung bekommen.

    10
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Unterfranken

    • Inzidenzwerte in Unterfranken sinken fast alle (30.05.2021, 09.00 Uhr)
    • Inzidenzwerte in Unterfranken ohne große Sprünge (29.05.2021, 09.00 Uhr)
    • Großer Ansturm auf Sonderimpfaktion in Schweinfurt (28.05.2021, 19.34 Uhr)
    • Inzidenzwerte in Unterfranken weitgehend stabil (28.05.2021, 06.30 Uhr)
    • Indische Mutante in Miltenberg bestätigt (27.05.2021, 11.50 Uhr)
    • Coronavirus: Weitere Artikel und Hintergründe finden Sie hier

    Corona-Neuinfektionen in Unterfranken pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Unterfranken

    12.00 Uhr: Aktuelles zu Corona im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt meldet über das Wochenende 4 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 4023. 3862 Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 87 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. 87 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 97 Personen. Fast alle Neuinfektionen sind derzeit auf die britische Virus-Variante zurückzuführen: Mittlerweile wurden insgesamt 1200 Fälle bestätigt. Die südafrikanische Variante wurde bisher sieben Mal nachgewiesen. Bei 39 weiteren Verdachtsfällen steht das Ergebnis der Genom-Sequenzierung noch aus. Aktuell werden alle positiven Corona-Testergebnisse auf Mutationen untersucht.

    Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Haßberge liegt laut Robert Koch-Institut (RKI) aktuell bei 34,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Am Sonntag wurde der RKI-Wert von 50 für die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis den fünften Tag in Folge unterschritten. Damit treten ab Dienstag die in der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung geregelten inzidenzabhängigen Lockerungen in Kraft, die voraussetzen, dass der Inzidenzwert unter 50 liegt.

    11.30 Uhr: Aktuelle Corona-Fallzahlen für den Landkreis Bad Kissingen

    Am Sonntag, den 30. Mai 2021, liegen im Landkreis Bad Kissingen keine neuen Corona-Fälle vor. Aktuell sind 81 Menschen mit dem Virus infiziert, gegenüber dem Vortag sind 9 Personen genesen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatlichen Gesundheitsamtes 26,2. Bisher sind im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 3.608 Corona-Fälle bestätigt. Als gesundet gelten inzwischen 3.425 Personen. 102 Personen, die positiv auf COVID-19 getestet waren, sind verstorben. 200 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne, stationär behandelt werden momentan 11 Personen. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen (48), Hammelburg (7), Bad Brückenau (26).

    09.00 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken sinken fast alle

    Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Unterfranken hat laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) die Stadt Schweinfurt mit einem Wert von 97,3. Im Landkreis Würzburg ist der Inzidenzwert auf 8,6 gesunken. Somit hat der Landkreis Würzburg weiterhin die niedrigste Inzidenz in Unterfranken. Insgesamt sind die Werte im Vergleich zum Vortag in drei unterfränkischen Landkreisen und Städten leicht gestiegen und in neun gesunken. Nach aktuellem Stand liegen zwei unterfränkische Landkreise und Städte zwischen dem Wert von 50 und 100. In den restlichen acht Regionen ist die Sieben-Tage-Inzidenz unter 50.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    Stadt Schweinfurt: 97,3 ↑

    Landkreis Schweinfurt: 65,8 ↑

    Landkreis Kitzingen: 59,2 ↓

    Landkreis Miltenberg: 40,4 ↓

    Landkreis Main-Spessart: 38,0 ↓

    Landkreis Haßberge: 34,4 ↓

    Stadt Aschaffenburg: 31,0 ↓

    Landkreis Aschaffenburg: 29,3 ↓

    Stadt Würzburg: 27,4 ↓

    Landkreis Bad Kissingen: 25,2 ↓

    Landkreis Rhön-Grabfeld: 20,1 ↓

    Landkreis Würzburg: 8,6 ↑

    Sonntag, den 30. Mai 2021

    13.15 Uhr: Aktuelle Corona-Fallzahlen im Landkreis Bad Kissingen

    Am Samstag liegen im Landkreis Bad Kissingen 6 neue Corona-Fälle vor. Aktuell sind 90 Menschen mit dem Virus infiziert, gegenüber dem Vortag sind 18 Personen genesen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 31,0. Bisher sind im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 3.608 Corona-Fälle bestätigt. Als gesundet gelten inzwischen 3.416 Personen. 102 Personen, die positiv auf COVID-19 getestet waren, sind verstorben. 210 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne, stationär behandelt werden momentan 11 Personen. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen (54), Hammelburg (7), Bad Brückenau (29).

    09.30 Uhr: Weiterer Todesfall in Würzburg zu beklagen

    Ein 60-jähriger Mann aus dem Landkreis ist in einer Klinik verstorben. Der Verstorbene war mehrfach vorerkrankt und positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion erhöht sich auf 193 (121 in der Stadt, 72 im Landkreis).

    09.00 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken ohne große Sprünge

    Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Unterfranken hat laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) die Stadt Schweinfurt mit einem Wert von 88,0. Im Landkreis Würzburg ist der Inzidenzwert auf 11,1 gesunken. Somit hat der Landkreis Würzburg weiterhin die niedrigste Inzidenz in Unterfranken. Insgesamt sind die Werte im Vergleich zum Vortag in fünf unterfränkischen Landkreisen und Städten leicht gestiegen und in sieben gesunken. Nach aktuellem Stand liegen drei unterfränkische Landkreise und Städte zwischen dem Wert von 50 und 100. In den restlichen acht Regionen ist die Sieben-Tage-Inzidenz unter 50.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    Stadt Schweinfurt: 88,0 ↑

    Landkreis Kitzingen: 71,3 ↑

    Landkreis Schweinfurt: 59,8 ↓

    Landkreis Miltenberg: 48,2 ↓

    Landkreis Main-Spessart: 44,4 ↓

    Landkreis Haßberge: 40,3 ↑

    Stadt Würzburg: 34,4 ↑

    Stadt Aschaffenburg: 32,4 ↓

    Landkreis Aschaffenburg: 31,6 ↓

    Landkreis Bad Kissingen: 31,0 ↑

    Landkreis Rhön-Grabfeld: 21,3 ↓

    Landkreis Würzburg: 11,1 ↓

    Samstag, den 29. Mai 2021

    19.34 Uhr: Großer Ansturm auf Sonderimpfaktion in Schweinfurt

    Der Ansturm auf die zweite Anmeldephase zur Impfung mit dem Johnson & Johnson-Impfstoff aus dem Sonderkontingent des Gesundheitsministeriums war groß. Das teilen Stadt und Landratsamt Schweinfurt mit. Weil die Nachfrage in der ersten Anmeldephase zu gering war, konnten sich jetzt auch unter 60-jährige Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Landkreis Schweinfurt anmelden. Für die Stadt Schweinfurt sind insgesamt 1.733 und für den Landkreis 3.331 Anmeldungen eingegangen. Die Anmeldeportale sind inzwischen wieder geschlossen.

    Unter allen Registrierungen erfolgt laut Stadt und Landratsamt eine Priorisierung nach Alter. Nach Prüfung der Anmeldelisten steht fest, dass alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Schweinfurt eingeladen werden, die vor März 1993 geboren sind. Im Landkreis Schweinfurt hingegen können nur die Impfwilligen geimpft werden, die bereits das 60. Lebensjahr erreicht oder überschritten haben. Die Bürgerinnen und Bürger, die eine Impfung aus dem Sonderkontingent erhalten, werden in den nächsten Tagen angerufen. Wer keinen Anruf erhält, konnte nicht berücksichtigt werden. Stadt und Landratsamt bitten darum, von individuellen Rückfragen abzusehen. Die Impfungen mit finden im Impf-Drive-in am Volksfestplatz statt. Dort können aktuell täglich 400 Menschen geimpft werden.

    15.45 Uhr: Helios-Kliniken in Miltenberg und Erlenbach lockern Besuchsverbot

    Patienten in den Helios-Kliniken in Miltenberg und Erlenbach können ab dem kommenden Montag wieder Besucher empfangen. Das hat die Klinik-Leitung mitgeteilt. In beiden Kliniken galt seit Oktober 2020 ein absolutes Besuchsverbot, außer mit Ausnahmegenehmigung. Möglich wird die Lockerung durch die sinkende 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miltenberg.

    Allerdings gelten weiter Einschränkungen: Klinikgeschäftsführer Gunnar Schramm spricht von einem kleinen Schritt Richtung Normalität. Demnach gilt generell: Pro Patient und Tag ist ein Besucher erlaubt. Die Besuchsperson darf von Tag zu Tag variieren und während der jeweiligen Besuchszeiten für maximal eine Stunde zu Besuch kommen. Eine Ausnahme ist die Begleitung im Sterben liegender Patienten. Hier ist der Besuch von Angehörigen aus dem engsten Familienkreis zu jeder Zeit zulässig. Voraussetzung für den Besuch ist der Nachweis einer vollständigen Covid-19-Impfung mittels Impfpass, ein Genesenen-Ausweis nach ausgeheilter Covid-Infektion oder ein negatives Testergebnis.

    Das Besuchen isolationspflichtiger Patientinnen und Patienten ist nach wie vor nicht gestattet. Die Besuchszeiten sind demnach für die Normalstation sowie Geriatrische Reha von 12 Uhr bis 18 Uhr, auf der Intensivstation von 15 Uhr bis 18 Uhr.

    15.44 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert erwartete Impfstoffmenge

    14.25 Uhr: Lockerungen im Landkreis Schweinfurt ab Sonntag

    Die Inzidenzgrenze von 100 ist im Landkreis Schweinfurt fünf Tage in Folge unterschritten worden. Ab Sonntag, 30. Mai 2021, treten daher weitere Lockerungen in Kraft: Die nächtliche Ausgangssperre entfällt und "Click & Meet" ist ohne Corona-Test möglich. Voraussichtlich ab Sonntag sind weitere Lockerungen für Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport möglich.

    Private Zusammenkünfte sind nun mit dem eigenen Hausstand sowie mit den Angehörigen eines weiteren Hausstands erlaubt, solange dabei die Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mit eingerechnet. Die Kontaktbeschränkungen gelten nicht für vollständig geimpfte und genesene Personen. Diese müssen jedoch weiterhin die Abstands- und Maskenpflicht einhalten.

    Auch beim Einzelhandel, wie etwa Bekleidungs- und Schuhgeschäfte oder Baumärkte, kommt es zu Lockerungen: Der Eintritt für Kundinnen und Kunden ist zwar weiterhin nur nach Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum und unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln zulässig ("Click & Meet"), aber für Kunden ist der Nachweis eines negativen Corona-Tests nicht mehr notwendig. In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Wartebereichen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die Kunden und ihre Begleitpersonen FFP-2-Maskenpflicht.

    Für den Friseur- oder Fußpflege-Termin ist kein Corona-Test mehr notwendig. Bei Friseuren und in der Fußpflege entfällt die FFP-2-Maskenpflicht für das Personal, medizinische Gesichtsmasken sind im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen aber weiterhin durch das Personal zu tragen. Kunden müssen auch weiterhin eine FFP-2-Maske tragen.

    Körpernahe Dienstleistungen, dazu zählen zum Beispiel Massagepraxen, Tätowier- und Piercingstudios und ähnliche Betriebe, sind nach vorheriger Terminvereinbarung unter Einhaltung des Mindestabstands, einer begrenzten Kundenanzahl sowie der FFP2-Maskenpflicht - soweit es die Art der Leistung zulässt - wieder geöffnet. Ebenso muss ein Rahmenhygiene-Konzept erarbeitet sein.

    Kontaktfreier Sport ist ab Sonntag erlaubt. Zusätzlich ist kontaktfreier Sport unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt. Ein negativer Corona-Test der Betreuer/in bzw. Trainer/in ist nicht mehr erforderlich. Der Betrieb von Fitnessstudios unter freiem Himmel ist erlaubt unter Einhaltung des bekannten Rahmenhygiene-Konzepts.

    14.10 Uhr: Weiterer Todesfall im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat es im Landkreis Rhön-Grabfeld einen weiteren Todesfall gegeben. Dem Landratsamt in Bad Neustadt zufolge sind seit Beginn der Pandemie 87 Landkreisbewohner an den Folgen einer Infektion gestorben.

    Das Landratsamt in Bad Neustadt meldet sechs Neuinfektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld. Aktuell sind 93 Personen mit dem Erreger infiziert. Sechs davon befinden sich im Krankenhaus. Der 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Rhön-Grabfeld beträgt laut Robert-Koch-Institut (RKI) 26,4.

    Im Landkreis Rhön-Grabfeld wurden bislang 32.198 Erstimpfungen und 12.454 Zweitimpfungen durchgeführt. 14.058 Personen davon wurden in Arztpraxen geimpft. Die Impfquote im Landkreis Rhön-Grabfeld liegt bei den Erstimpfungen aktuell bei 40,43 Prozent, bei den Zweitimpfungen bei 15,64 Prozent.

    Bislang gibt es 3.503 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld.

    13.55 Uhr: Lockerungen im Landkreis Aschaffenburg ab Samstag

    Der Landkreis Aschaffenburg weist seit 23. Mai eine stabile 7-Tages-Inzidenz unter 50 auf. Das Landratsamt ermöglicht daher ab Samstag weitere Öffnungsschritte. Die Außengastronomie darf öffnen. Das gemeinsame Sitzen ohne Einhalten des Mindestabstandes ist nur den Personen gestattet, für die im Verhältnis zueinander die Kontaktbeschränkungen nicht gelten. Ein negatives Ergebnis eines Tests ist nicht mehr nötig. Die Dokumentation für die Kontaktnachverfolgung ist dagegen erforderlich. Theater, Konzert- und Opernhäuser sowie Kinos dürfen wieder öffnen. Ein negatives Testergebnis ist nicht mehr nötig. Ferner können kulturellen Veranstaltungen unter freiem Himmel mit festen Sitzplätzen für bis zu 250 Besucherinnen und Besucher stattfinden.

    Kontaktfreier Sport ist im Innenbereich inklusive der Öffnung von Innenbereichen von Sportstätten erlaubt. Fitnessstudios können nach vorheriger Terminbuchung öffnen. Kontaktsport unter freiem Himmel ist in Gruppen von bis zu 25 Personen zulässig. Der Besuch von Freibädern ist nach vorheriger Terminvereinbarung erlaubt. Hotels, Beherbergungsbetrieben, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen wieder öffnen. In diesem Rahmen sind gastronomische Angebote auch in geschlossenen Räumen sowie Kur-, Therapie und Wellnessangebote für Übernachtungsgäste zulässig, sofern diese bei der Anreise sowie jede weitere 48 Stunden ein negatives Testergebnis vorweisen.

    13.45 Uhr: Weiteres Schnelltestzentrum des Landkreises Miltenberg in Amorbach

    Im Landkreis Miltenberg gibt es künftig vier Schnelltestzentren. Neben den Schnelltestzentren in Collenberg, Großwallstadt und Wörth öffnet am 1. Juni das neue Schnelltestzentrum in Amorbach. Es befindet sich in der in der Parzivalhalle im Friedensweg und hat folgende Öffnungszeiten: Dienstags und donnerstags von 9 Uhr bis 17 Uhr; samstags und sonntags von 9 Uhr bis 13 Uhr. Personen, die sich testen lassen möchten, können sich ab Montag, 31. Mai, anmelden.

    Das Schnelltestzentrum in Collenberg ist ab 01. Juni zu folgenden Zeiten geöffnet: Montags, mittwochs, freitags von 9 Uhr bis 17 Uhr; samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr.

    Für das Schnelltestzentrum in Großwallstadt im Grundtalring 22 bei Raffaello Rossi und das Schnelltestzentrum Mitte in Wörth am Main am neuen Wika-Kreisel mit zwei Schnellteststrecken für Autofahrerinnen und Autofahrer bleiben die Öffnungszeiten unverändert wie folgt: Montags bis sonntags von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 14 Uhr bis 17 Uhr.

    Für einen Besuch eines der Schnelltestzentren ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

    13.35 Uhr: Elf Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt Bad Kissingen elf Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen. Aktuell sind 102 Menschen mit dem Virus infiziert, stationär behandelt werden momentan 13 Personen. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen 60, Hammelburg sieben, Bad Brückenau 35. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 29,1. 236 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es im Landkreis Bad Kissingen bestätigte 3.602 Corona-Fälle. 102 Menschen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    12.15 Uhr: Aktuelle Corona-Fallzahlen im Landkreis Main-Spessart

    Laut dem Landratsamt Main-Spessart sind aktuell im Landkreis 172 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt gab es damit seit Beginn der Pandemie 4.682 positiv getestete Personen. Genesen sind davon 4.296 Personen. Die Zahl der an bzw. mit Covid-19 Gestorbenen liegt bei 214. Drei Patienten werden derzeit stationär im Klinikum Main-Spessart behandelt. Es befinden sich 466 Personen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 68.112 Impfungen vorgenommen, davon 49.935 Erstimpfungen und 18.177 Zweitimpfungen. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 47,6.

    11.50 Uhr: Vier Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt meldet vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Haßberge. Demnach sind aktuell 94 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der bestätigten Fälle seit Beginn der Pandemie auf 4.019. Inzwischen sind 3.838 Bürgerinnen und Bürger wieder genesen. 87 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion gestorben. In häuslicher Isolation befinden sich momentan 106 Personen. Der Inzidenzwert liegt bei 37,9.

    11.30 Uhr: Nach Corona-Party in Unsleben – Fünf Gäste konnten keinen Impfnachweis vorweisen

    Am Pfingstmontag wurde in Unsleben (Lkr. Rhön-Grabfeld) durch die Beamten der Polizeiinspekton Mellrichstadt eine Corona-Party aufgelöst. Einige der Gäste gaben damals an, dass die noch geltenden Ausgangsbeschränkungen nicht für sie zutreffen würden, da sie bereits vollständig geimpft wären. Einen Nachweis wollten sie nachreichen. Dieser Aufforderung kamen nicht alle Beteiligten nach oder aber die erhaltene Impfung lag erst weniger als 14 Tage zurück und somit zählten sie als noch nicht vollständig geimpft. Fünf Personen wurden daraufhin wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

    11.20 Uhr: Kliniken im Raum Würzburg öffnen ab 1. Juni für Besucher

    Ab dem 1. Juni sind in den Kliniken in Würzburg und Umland wieder Patientenbesuche möglich. Um das Infektionsrisiko für Patienten und Personal weiterhin so gering wie möglich zu halten, sind bei diesen Besuchen strikte Hygieneregeln einzuhalten: Pro Patient und Tag ist ein Besucher für eine Stunde erlaubt. Voraussetzung für den Besuch ist zudem ein negativer PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) oder ein Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden). Ausgenommen sind Personen, die vollständig geimpft sind. Die letzte Impfung mussdabei länger als 14 Tage zurückliegen. Geimpfte Personen ihren Impfnachweis samt Lichtbildausweis vorlegen. Alle Besucher müssen sich bei Betreten der Klinik registrieren und strenge Hygienevorgaben einhalten. In der gesamten Klinik besteht eine Tragepflicht von medizinischen Masken.

    10.15 Uhr: Fränkisches Freilandmuseum in Fladungen öffnet wieder

    Das Fränkische Freilandmuseum Fladungen öffnet ab Dienstag (01.06.2021) wieder. Aufgrund der aktuellen Corona-Regelungen ist eine Voranmeldung des Besuchs notwendig, so das Museum. Mit einem Audioguide lassen sich dann das Gelände und die historischen Häuser auf ganz neue Weise entdecken. Museumsleiterin Ariane Weidlich freut sich, dass die Pforten nach über neun Wochen Verzögerung nun geöffnet werden können: "Das Freilandmuseum Fladungen ist gleichzeitig Bildungsort und ein Ort der Erholung, an dem man – mit genügend Abstand – eine entspannte Auszeit verbringen kann."

    Aufgrund der dynamischen Infektionslage wird empfohlen, sich vor dem Besuch über die aktuelle Situation und die entsprechenden Hygieneregeln auf der Museumswebsite zu informieren. Die Zahl der Besucher, die sich gleichzeitig auf dem Gelände aufhalten können, ist beschränkt. Derzeit ist eine Voranmeldung Voraussetzung für den Besuch, auch für Inhaberinnen und Inhaber einer Jahreskarte.

    Mithilfe der Förderung "Neustart" der Bundesregierung, einem Sofortprogramm für Corona-bedingte Investitionen in Kultureinrichtungen, hat das Fränkische Freilandmuseum Fladungen einen Audioguide für den Museumsrundgang entwickelt. In 60 Kapiteln werden historische Gebäude, die Kulturlandschaft und Tiere vorgestellt, Bezüge zur Gegenwart hergestellt sowie Geschichten und Anekdoten zu ausgewählten Objekten erzählt. Ab 10. Juni sind an drei Stationen im Museum Objekte und Skulpturen des Rhön-Grabfelder Künstlers Paul Diestel zu sehen. Die Sonderausstellung "zeitlos" läuft bis zum Saisonende am 7. November.

    09.05 Uhr: Neun Neuinfektionen im Landkreis Miltenberg

    Momentan befinden sich laut dem Landratsamt Miltenberg 192 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Gesundheitsamt . Seit gestern kamen neun Neuinfektionen hinzu. Zusätzlich befinden sich 127 Menschen als in Quarantäne. Zur Zeit werden neun Menschen aus dem Landkreis stationär behandelt, davon ist eine Person intensivpflichtig. Es gab bisher 127 Todesfälle. Die Anzahl der insgesamt bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 5.992 Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 55,1.

    09.00 Uhr: Zwei weitere Todesfälle in Würzburg

    In der Stadt Würzburg gibt es zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Eine 80-jährige Frau und ein 74-jähriger Mann sind gestorben. Beide waren mehrfach vorerkrankt und positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte das Landratsamt Würzburg mit. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion auf 192 – davon 121 in der Stadt Würzburg und 71 im Landkreis. Der Inzidenzwert liegt in der Stadt bei 36,7 und im Landkreis bei 11,7.

    06.30 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken weitgehend stabil

    Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Unterfranken hat laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) die Stadt Schweinfurt mit einem Wert von 84,2. Im Landkreis Würzburg ist der Inzidenzwert auf 11,7 gesunken. Somit hat der Landkreis Würzburg weiterhin die niedrigste Inzidenz in Unterfranken. Insgesamt sind die Werte im Vergleich zum Vortag in vier unterfränkischen Landkreisen und Städten leicht gestiegen und in acht gesunken. Nach aktuellem Stand liegen vier unterfränkische Landkreise und Städte zwischen dem Wert von 50 und 100. In den restlichen acht Regionen ist die Sieben-Tage-Inzidenz unter 50.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    Stadt Schweinfurt: 84,2 ↑

    Landkreis Schweinfurt: 68,4 ↓

    Landkreis Kitzingen: 66,9 ↓

    Landkreis Miltenberg: 55,1 ↓

    Landkreis Main-Spessart: 47,6 ↑

    Landkreis Haßberge: 37,9 ↓

    Landkreis Aschaffenburg: 37,3 ↑

    Stadt Würzburg: 36,7 ↑

    Stadt Aschaffenburg: 32,4 ↓

    Landkreis Bad Kissingen: 29,1 ↓

    Landkreis Rhön-Grabfeld: 26,4 ↓

    Landkreis Würzburg: 11,7 ↓

    Freitag, 28. Mai 2021

    20.20 Uhr: Stadt Würzburg erhebt Corona-Inzidenzen nach Stadtteilen

    Die Stadt Würzburg hat in den vergangenen Monaten Corona-Inzidenzwerte in den einzelnen Stadtbezirken erhoben. Bisher war die örtlich differenzierte Erhebung der Fallzahlen nicht bekannt. Erst heute hat die Stadt in einer Pressemitteilung Stellung dazu genommen. Zuvor hatte die Mainpost darüber berichtet, dass der Würzburger Stadtrat in einer Sitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Inzidenzwerte in den Stadtbezirken informiert worden war.

    In der Pressemitteilung der Stadt heißt es, dass der Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CSU) veranlasst hat, vorhandene Daten auszuwerten und weitere Analysen durchzuführen. Hintergrund seien die "aktuell in zahlreichen Großstädten geführte Debatten über Häufungen von Corona-Fällen in sogenannten Problemstadtteilen".

    In den ersten vier Monaten des Jahres hat das städtische Amt für Statistik laut Stadt die Corona-Fälle in den Stadtbezirken analysiert. Den höchsten lokalen Inzidenzwert hat das Dürrbachtal mit einer Inzidenz von knapp über 500 erreicht. Die hohe Inzidenz lasse sich nach Angaben der Stadt auf das Ausbruchsgeschehen in der Gemeinschaftsunterkunft in der Veitshöchheimer Straße zurückführen. Um hier gegenzusteuern habe Schuchardt veranlasst, gezielt Impfangebote zu unterbreiten. Am zweithöchsten war der Inzidenzwert zeitweise am Heuchelhof.

    Für einen Zeitraum von zwei Wochen Mitte April sind dort Inzidenzwerte zwischen 250 und 450 gemessen worden. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Werte in dem Stadtteil laut Stadt aber teilweise auch sehr niedrig. "Es gibt ein diffuses Ausbruchsgeschehen, das temporär am Heuchelhof zu Spitzenwerten geführt hat. Weitere Folgerungen ergeben sich hieraus nicht", sagt der Leiter des Würzburger Gesundheitsamts Johann Löw.

    Grundsätzlich haben alle Stadtteile in Würzburg jeweils für ein paar Tage eine Inzidenz von 150 bis 300 erreicht. Die Stadt folgert daraus, dass keine Sonderimpf-Aktionen nach Stadtteilen erforderlich sind. Warum die örtlich differenzierten Werte bisher nicht veröffentlicht wurden, begründet die Stadt damit, dass sie Stigmatisierungen bestimmter Bevölkerungsgruppen vorbeugen wollte. Außerdem wollte die Stadt Fehlinterpretationen der Höchstwerte vermeiden.

    18.30 Uhr: 100-Jahrfeier - Würzburger Mozartfest startet trotz Corona

    Drei Jahre Planung stecken in der Jubiläumssaison des Würzburger Mozartfestes. Die Corona-Lockerungen kamen gerade im richtigen Moment: Das Klassikfestival kann zum 100. Mal stattfinden. Zur Eröffnung wird der Bundespräsident erwartet.

    Den kompletten Artikel finden Sie hier

    18.15 Uhr: Das Mönchberger Blasmusik-Orchester in der Corona-Zeit

    Trotz sinkender Inzidenzen können Volks- und Dorffeste vorerst nicht stattfinden. Darunter leiden auch Laienmusik-Vereine wie das Blasmusik-Orchester aus Mönchberg (Lkr. Miltenberg). Orchester-Proben können derzeit nicht stattfinden. Die Familie Langenschwarz aus dem Mönchberger Blasmusik-Orchester probt daher im eigenen Keller.

    Ein Video dazu sehen Sie hier

    17.50 Uhr: Legal "Wildcampen": Eine Alternative zum Campingplatz?

    Camping während Corona boomt – kein Wunder also, dass die Campingplätze in Bayern in den Pfingstferien ganz schön voll sind. Aber welche Alternativen gibt es? BR24 erklärt, was erlaubt ist – und testet legales "Wildcampen" in Unterfranken.

    Hier lesen sie den vollständigen Artikel

    17.30 Uhr: Lockerungen im Landkreis Aschaffenburg ab Samstag

    Der Landkreis Aschaffenburg hat hinsichtlich der 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert von 50 unterschritten. Damit gelten ab Samstag folgende Bestimmungen:

    Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und Grundstücken ist weiterhin nur mit Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands gestattet, solange dabei eine Gesamtzahl von fünf Personen nicht überschritten wird. Kinder unter 14 Jahren zählen nicht.

    Für alle Geschäfte im Einzelhandel ist die Öffnung für einzelne Kunden zulässig, wenn die Zahl der gleichzeitig anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je zehn Quadratmeter. Das gilt für Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis 800 Quadratmeter. Bei größeren Geschäften gilt ein Kunde pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche.

    Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten können für Besucher ohne vorheriger Terminbuchung unter den üblichen Voraussetzungen öffnen.

    Die Ausübung und Inanspruchnahme von Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist erlaubt, wenn das Personal eine medizinische Gesichtsmaske trägt und eine vorherige Terminreservierung erfolgt ist. Der Dienstleister muss die Kontaktdaten der Kunden erheben. Die FFP2-Maskenpflicht entfällt, wenn die Art der Leistung diese nicht zulässt.

    17.15 Uhr: Lockerungen und neue Corona-App in Schweinfurt

    In Schweinfurt gelten ab Samstag die Regelungen für eine 7-Tages-Inzidenz zwischen 100 und 150, nachdem an fünf Tagen in Folge der Inzidenzwert von 150 unterschritten wurde. Unter anderem dürfen somit ab kommendem Samstag Geschäfte des Einzelhandels wieder für Kunden öffnen. Voraussetzung dafür ist eine vorherige Terminbuchung sowie ein negatives Testergebnis, welches nicht älter als 24 Stunden sein darf. Besteht eine vollständige Genesung oder Impfung mit mindestens 14 Tagen Abstand zur letzten Impfung, entfällt die Testpflicht.

    Um diese Voraussetzungen möglichst einfach erfüllen beziehungsweise nachweisen zu können, wird in Schweinfurt eine neue Corona-App eingeführt. Die in Schweinfurt entwickelte regy.me-App bietet neben der Gästeregistrierung zur Kontaktnachverfolgung zusätzlich zu anderen Anbietern die Möglichkeit, direkt einen Termin für Click & Meet im Einzelhandel, in der Gastronomie oder etwa für den Friseurbesuch zu buchen. Außerdem ist es möglich, direkt in der App ein Testergebnis einzubinden. Bisher ist das an dem jeweils vom Bayerischen Roten Kreuz betriebenen Schnelltestzentrum auf dem Marktplatz und im kommunalen Schnelltestzentrum in der Georg-Wichtermann-Halle durchführbar. Somit vereinigt regy.me alle notwendigen Anforderungen in einer App, um den aktuell geltenden Regelungen gerecht zu werden.

    Der Download für die Bürgerinnen und Bürger und auch die Nutzung durch die Betriebe in Stadt und Landkreis Schweinfurt sind komplett kostenfrei dank der Unterstützung der Sparkasse Schweinfurt-Haßberge, der Flessabank und VR-Bank Schweinfurt. Die Werbegemeinschaft Schweinfurt erleben e. V. unterstützt die App außerdem bei der Bewerbung und Umsetzung für die Betriebe.

    Hier erfahren Sie mehr über die regy.me-App

    16.48 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert aktuelle Infektionszahlen

    15.40 Uhr: Weitere Lockerungen im Landkreis Würzburg

    Der Landkreis Würzburg hat an fünf aufeinanderfolgenden Tagen die 7-Tage-Inzidenz von 35 unterschritten. Nach der 12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde eine amtliche Bekanntmachung erlassen, die den Landkreis Würzburg in den Inzidenzbereich unter 35 einstuft.

    Ab Samstag 0.00 Uhr gelten folgende Lockerungen: Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände gestattet, solange dabei eine Gesamtzahl von zehn Personen nicht überschritten wird. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren werden dabei nicht gezählt. Vollständig Geimpfte sowie Genesene werden bei den Kontaktbeschränkungen zudem nicht berücksichtigt.

    15.30 Uhr: 34 Neuinfektionen im Landkreis Kitzingen

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt in Kitzingen 34 Neuinfektionen im Landkreis Kitzingen. Aktuell sind im Landkreis Kitzingen 105 Personen mit dem Erreger infiziert. Kitzingen Die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Kitzingen liegt aktuell bei 68.

    Aktuell werden im Landkreis Kitzingen hauptsächlich Zweitimpfungen gemacht, so dass mittlerweile bereits 15 Prozent der Landkreisbevölkerung vollständig geimpft ist. 44 Prozent haben eine Erstimpfung.

    15.20 Uhr: Weitere sechs Todesfälle im Raum Aschaffenburg

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat es im Raum Aschaffenburg seit dem 20. Mai weitere sechs Todesfälle gegeben. Wie das Landratsamt Aschaffenburg meldet, handelt es sich um vier Bewohner der Stadt Aschaffenburg. Die anderen beiden Verstorbenen stammen aus dem Landkreis Aschaffenburg.

    Aktuell sind im Raum Aschaffenburg 247 Personen mit dem Erreger infiziert. 21 davon befinden sich im Krankenhaus, zehn von ihnen auf der Intensivstation. Weitere 184 Menschen sind als Kontaktpersonen in Quarantäne.

    15.10 Uhr: Drei Neuinfektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt in Bad Neustadt drei Neuinfektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld. Aktuell sind 102 Personen an dem Erreger erkrankt, acht davon befinden sich im Krankenhaus. Dem Ropbert-Koch-Institut (RKI) zufolge liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Rhön-Grabfeld aktuell bei 30,1.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es im Landkreis Rhön-Grabfeld 3.497 bestätigte Corona-Fälle.

    14.55 Uhr: Zwei weitere Todesfälle im Landkreis Main-Spessart

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat es im Landkreis Main-Spessart zwei weitere Todesfälle gegeben. Dem Landratsamt in Karlstadt zufolge gehörten die Verstorbenen altersbedingt einer Risikogruppe an und litten unter Vorerkrankungen. Seit Beginn der Pandemie sind im Landkreis Main-Spessart 214 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben. Im Landkreis gibt es 4.667 bestätigte Corona-Fälle.

    Aktuell sind im Landkreis Main-Spessart 167 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Drei Patienten werden derzeit stationär im Klinikum Main-Spessart behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 41,2 (Quelle: RKI). 418 enge Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

    Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 67.100 Impfungen (Stand 26. Mai) vorgenommen, davon 49.704 Erstimpfungen und 17.396 Zweitimpfungen.

    14.45 Uhr: Acht Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt in Haßfurt meldet acht Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Aktuell sind 97 Personen mit dem Virus infiziert. Zurzeit wird keine Person stationär in einem Krankenhaus behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 45,03. In häuslicher Isolation befinden sich 106 Personen.

    Aktuell werden alle positiven Corona-Testergebnisse auf Mutationen untersucht. Die ansteckendere britische Variante des Coronavirus breitet sich im Landkreis weiter aus: Mittlerweile wurden insgesamt 1.182 Fälle bestätigt. Die südafrikanische Variante wurde bisher in sieben Fällen nachgewiesen. Bei 39 weiteren Verdachtsfällen steht das Ergebnis noch aus.

    22.926 Erstimpfungen und 10.469 Zweitimpfungen wurden bereits in den beiden Impfzentren Zeil und Hofheim verabreicht. Die Hausärzte im Landkreis haben bisher 10.228 Dosen – 8.851 Erstimpfungen und 1.377 Zweitimpfungen – verimpft. Dazu kommen noch 600 Impfungen in den Haßberg-Kliniken.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 4.015 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Haßberge. 87 Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    13.53 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert aktuelle Impf-Zahlen

    13.40 Uhr: Sechs Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt in Bad Kissingen sechs Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen. Aktuell sind 108 Menschen mit dem Virus infiziert, stationär behandelt werden momentan 13 Personen. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen 69, Hammelburg sieben, Bad Brückenau 32. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 35,8. 290 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es bestätigte 3.591 Corona-Fälle im Landkreis Bad Kissingen. 102 Menschen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    13.10 Uhr: Verstöße gegen Corona-Regeln in Bad Neustadt

    Am Mittwochabend kontrollierte eine Polizeistreife gegen 23.10 Uhr eine Gruppe von zwölf Personen, die sich am Busbahnhof von Bad Neustadt aufhielt. Die Personen gehörten mehr als zwei Hausständen an und standen ohne Mund-Nasen-Schutz dicht zusammen.

    Ebenfalls am Busbahnhof wurde eine weitere Gruppe eine halbe Stunde später von den Beamten angetroffen. Diesmal standen fünf Personen in ähnlicher Weise zusammen. Da die Beteiligten gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen verstießen, erhält jeder eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Zudem wurden Platzverweise ausgesprochen.

    11.50 Uhr: Indische Mutante in Miltenberg bestätigt

    Das Landratsamt Miltenberg hat mitgeteilt, dass es im Landkreis die erste mittels Gesamtgenomsequenzierung bestätigte indische Variante B.1.617 des Coronavirus gibt. Bereits vor sechs Tagen hatten Mitarbeiter in einem Testzentrum vermutet, dass es sich um die indische Variante handeln könnte. Positiv sei aber, dass es sich um einen Einzelfall handelt, so das Landratsamt.

    Wie das Landratsamt mitteilt, verläuft die Infektion mit der indischen Variante harmlos. Über die Person macht das Landratsamt aus Datenschutzgründen keine Angaben. Lediglich heißt es, dass der Fall früh erkannt und isoliert worden sei. Kontakte zu anderen Personen habe die positive getestete Person nicht gehabt. Sie sei nicht im Krankenhaus sondern häuslich isoliert und zeige keinerlei Anzeichen einer schweren Erkrankung.

    Aktuell befinden sich im Landkreis Miltenberg 204 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg. Seit gestern kamen 31 Neuinfektionen hinzu. Zusätzlich befinden sich 134 Menschen in Quarantäne. Zur Zeit werden elf Menschen aus dem Landkreis stationär behandelt, davon sind zwei Personen intensivpflichtig. Es gab keine neuen Todesfälle. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 5.983 Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 59,0.

    11.40 Uhr: Inzidenzwert in Schweinfurt seit fünf Tagen unter 150 – neue Regelungen gültig

    Der Inzidenzwert in der Stadt Schweinfurt war lange weit über 200. Doch inzwischen ist laut den Zahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI) ein Rückgang zu verzeichnen. Nun teilte die Stadt Schweinfurt mit, dass die Sieben-Tage-Inzidenz seit fünf Tagen stabil unter 150 liegt. Demzufolge seien ab dem 29. Mai neue Regelungen gültig. So ist laut Angaben der Stadt das Einkaufen in Ladengeschäften wieder per "Click and Meet" möglich. Kunden müssen dabei einen Termin vereinbaren und einen negativen Corona-Test nachweisen. Genesene und vollständig geimpfte Personen sind von dieser Regelung ausgenommen.

    Sofern der Inzidenzwert weiterhin unter 150 bleibt, ist nach den Pfingstferien wieder Präsenzunterricht an Schulen möglich. Allerdings nur wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, so die Stadt Schweinfurt. Zudem heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt, dass Vorschulkinder wieder Kindertagestätten besuchen dürfen. Auch die Mittags- und Hortbetreuung für Schülerinnen und Schüler sei wieder möglich.

    06.00 Uhr: Krimikeller in Rothenfels feiert seine erste Premiere nach der Corona-Pause

    Die Kleinkunstbühne Krimikeller in Rothenfels im Landkreis Main-Spessart feiert nach Corona-bedingter Pause wieder eine Premiere: Am Donnerstagabend wird das Stück "Eine Leiche zum Kaffee" von Stefan Keim gespielt- und zwar bei schönem Wetter auf der Wiese direkt hinter der Rothenfelser Kirche.

    Noch gibt es dafür genug Karten, weil viele Absagen hagelte. Krimifans haben nämlich keine Lust auf die strengen Auflagen für den Kulturbetrieb: die Besucher müssen einen Negativtest vorlegen und während der 75minütigen Aufführung selbst im Freien eine Maske tragen. Theaterchef Franz kritisiert, dass große Loblieder auf die Kultur gesungen werden, aber den Kulturschaffenden solche Hürden in den Weg gelegt werden. Es werde keine Unterschied gemacht zwischen drinnen und draußen. Zudem kritisiert Franz die unterschiedlichen Auflagen für die Außengastronomie und seinem Kulturbetrieb im Freien: So können Personen aus einem Hausstand ungetestet an einem Tisch im Biergarten sitzen ohne Masken. Schauen sie sich dann nur wenige Meter nebenan das Krimistück auf der Wiese an, müssen sie einen Negativtest vorlegen und Maske tragen. Theaterchef Franz hofft, dass sich das bald ändert.

    Landtagsabgeordneter Thorsten Schwab aus dem Nachbarort Hafenlohr versteht den Ärger. Er werde dafür werben, dass bei der nächsten Änderung solche Fälle berücksichtigt werden, teilte er am Abend auf Anfrage dem BR mit. Es seien nicht alle Regeln in sich schlüssig. Als Beispiel führt der Landtagsabgeordnete an, dass sich zwar zwei Familien Zuhause ohne Test treffen dürften, im Biergarten aber nicht. Auch das mache eigentlich keinen Sinn, so Schwab.

    05.40 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken sinken weiter

    Die Inzidenzwerte in Unterfranken sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) weiter gesunken. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz hat die Stadt Schweinfurt mit einem Wert von 80,5 gefolgt vom Landkreis Schweinfurt mit 73,6. Den niedrigsten Inzidenzwert hat weiterhin der Landkreis Würzburg mit 16,0. Insgesamt sind die Inzidenzwerte im Vergleich zum Vortag in zwei unterfränkischen Landkreisen und Städten gestiegen und in zehn gesunken.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    Stadt Schweinfurt: 80,5 ↓

    Landkreis Schweinfurt: 73,6 ↓

    Landkreis Kitzingen: 68,0 ↑

    Landkreis Miltenberg: 59,0 ↑

    Landkreis Haßberge: 45,0 ↓

    Landkreis Main-Spessart: 41,2 ↓

    Stadt Aschaffenburg: 36,6 ↓

    Landkreis Aschaffenburg: 35,6 ↓

    Stadt Würzburg: 35,2 ↓

    Landkreis Rhön-Grabfeld: 30,1 ↓

    Landkreis Bad Kissingen: 31,0 ↓

    Landkreis Würzburg: 16,0 ↓

    Donnerstag, 27. Mai 2021

    19.06 Uhr: Freibad in Karlstadt öffnet am Freitag

    Am Freitag öffnet auch das Karlstadter Freibad unter Pandemiebedingungen. Dafür wurde das Hygiene- und Betriebskonzept vom letzten Jahr angepasst. Die wesentliche Änderung: Alle Badegäste ab dem 6. Lebensjahr müssen einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Test bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 vorweisen. Bei vollständig geimpften Personen ist das nicht nötig, aber sie müssen den Impfnachweis vorlegen.

    Ansonsten gilt: Maximal 400 Gäste können das Bad in den drei Zeitfenstern von 8 bis 10.30 Uhr, von 11 bis 15 Uhr und von 16 bis 20 Uhr besuchen. Es gibt nur Einzelkarten, also keine Zehner- oder Saisonkarten. Duschen, WCs, Umkleiden, das Kiosk, Volleyballfelder und der Spielplatz sind geöffnet. Die AHA-Regeln müssen eingehalten und FFP2-Masken getragen werden. Bei Kindern und Jugendlichen genügt eine Mund-Nasen-Bedeckung. Die Wassertemperatur liegt aktuell bei um die 25 Grad.

    18.04 Uhr: PCR-Testnachweis in Würzburg mit Ausweisnummer

    Für die Einreise in einige Länder brauchen Reisende vor Abflug einen negativen Corona-Test, auf dem die Ausweis- oder Reisepassnummer vermerkt ist. Am Testzentrum Talavera können sich Testwillige das Ergebnis ihres PCR-Tests ab sofort mit der Nummer ihres Ausweisdokuments ausstellen lassen. Das teilt das Landratsamt Würzburg mit. Das beauftragte Labor Eurofins fragt nun bei der Registrierung optional die Ausweis- oder Reisepassnummer ab. Die Angabe ist freiwillig. Wenn die Nummer eingetragen wird, erscheint sie automatisch auf dem PCR-Testnachweis.

    17.50 Uhr: Außengastronomie und Kulturveranstaltungen im Landkreis Miltenberg wieder möglich

    Ab Donnerstag darf im Landkreis Miltenberg die Außengastronomie wieder öffnen. Besucher müssen vorab einen Termin gebucht haben und einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen. Außerdem müssen sie ihre Kontaktdaten dalassen. Theater, Konzert- und Opernhäuser sowie Kinos können öffnen, auch sind kulturelle Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 250 festen Sitzplätzen möglich. Jeder Gast benötigt einen negativen aktuellen Corona-Test. Freibäder können öffnen, alle Besucher*innen müssen zuvor Termine buchen. Alle Badegäste benötigen einen gebuchten Termin und einen negativen aktuellen Corona-Test. Kontaktfreier Sport im Innenbereich von Sportstätten sowie Kontaktsport unter freiem Himmel sind erlaubt. Die Sportausübung unter freiem Himmel ist zulässig in Gruppen von bis zu 25 Personen. Alle Sporttreibenden benötigen einen negativen aktuellen Corona-Test.

    17.25 Uhr: Aktuell 178 Infizierte im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart sind aktuell laut Landratsamt in Karlstadt 178 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Sechs Patienten werden derzeit im Klinikum Main-Spessart behandelt, einer davon auf der Intensivstation. Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Main-Spessart beträgt aktuell 45,2 (Quelle: RKI). 419 enge Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

    Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 65.735 Impfungen verabreicht, davon 49.327 Erstimpfungen und 16.408 Zweitimpfungen.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 4.659 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart. 212 Landkreisbewohner sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    17.00 Uhr: Vier Neuinfektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt in Bad Neustadt Vier Neuinfektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld. Aktuell sind 114 Personen mit dem Virus Erreger infiziert. Neun davon befinden sich im Krankenhaus. Der 7-Tage-Inzidenzwert beträgt laut Robert-Koch-Institut 36,4.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 3.494 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld.

    16.52 Uhr: Erster Freibad-Tag in Aschaffenburg - Freude bei den Gästen

    Das Freibad in Aschaffenburg hat heute die Badesaison eröffnet – unter Corona-Bedingungen. Badegäste und die Stadtwerke als Betreiber sind froh, dass es wieder losgeht. Das Wetter ist nicht optimal, aber echte "Wasserratten" schreckt das nicht ab.

    14.10 Uhr: Elf Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt in Haßfurt meldet elf Neuinfektionen mit dem Coronavirus und einen weiteren Todesfall im Landkreis Haßberge. Dabei handelt es sich um einen 81-jährigen Mann. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 87. Seit Beginn der Pandemie gibt es 4.007 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Haßberge.

    Aktuell sind 98 Personen mit dem Virus infiziert. Zurzeit werden vier Personen in Krankenhäusern behandelt, davon eine auf der Intensivstation. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 48,59. 107 Personen befinden sich in häuslicher Isolation.

    Aktuell werden alle positiven Corona-Testergebnisse auf Mutationen untersucht. Die britische Variante des Coronavirus breitet sich im Landkreis weiter aus: Mittlerweile wurden insgesamt 1.175 Fälle bestätigt. Die südafrikanische Variante wurde bisher in sieben Fällen nachgewiesen. Bei 39 weiteren Verdachtsfällen steht das Ergebnis noch aus.

    14.00 Uhr: Drei Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt Bad Kissingen drei Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen. Aktuell sind 110 Menschen mit dem Virus infiziert, stationär behandelt werden momentan 13 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 41,7. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen 70, Hammelburg neun, Bad Brückenau 31. 304 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 3.585 bestätigte Corona-Fälle. 102 Landkreisbewohner sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    13.55 Uhr: Bad Kissinger OB: Kurstadt verfügt über starkes Netz an Teststationen

    Die Stadt Bad Kissingen hat in Zusammenarbeit mit verschiedenen, externen Partnern im gesamten Stadtgebiet und in den Stadtteilen Testzentren aufgebaut. Laut Oberbürgermeister Dr. Dirk Vogel verfügt die Kurstadt über ein starkes Netz an Teststationen: Zu den unterschiedlichsten Öffnungszeiten, einschließlich Wochenenden oder Feiertagen, sind sowohl stationäre als auch mobile Testeinrichtungen vorhanden, die es der Bevölkerung und den Gästen in der Stadt leichtmachen, Bescheinigungen über negative Schnelltests bequem und sicher erhalten zu können.

    In Bad Kissingen sei laut OB ein engmaschiges Teststationen-Netz entstanden, das für alle erforderlichen, derzeit absehbaren Anforderungen gerüstet sei. Wichtig wird das flächendeckende Netz von Testmöglichkeiten vor allem für Hotels und Pensionen, die sich derzeit fragen, ob und wann sie öffnen können oder wollen. Oberbürgermeister Dr. Dirk Vogel schreibt alle Bad Kissinger Übernachtungsbetriebe in diesen Tagen an, um darüber zu informieren, dass diese ihre Gäste auf die Möglichkeit zur wöchentlich mehrfachen, kostenfreien Bürgertestung in den vorhandenen Testzentren in der Stadt verweisen können. Aus seiner Sicht vereinfacht das für die Betriebe vieles im Ablauf. Denn Selbsttests, etwa in der Nähe der Rezeption, hält er für zu teuer und auch aus hygienischen Gründen für nicht praktikabel.

    12.41 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert aktuelle Corona-Zahlen

    12.20 Uhr: Kulturpicknick ersetzt Hafensommer in Würzburg

    Schon zum zweiten Mal in Folge muss das Festival Hafensommer in Würzburg wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Doch es gibt ein Ersatzprogramm unter dem Titel "Kulturpicknick". Geplant ist eine Veranstaltungsreihe mit Konzerten, Improtheater und Kabarett. Das Programm startet am 15. Juli im Neutorgraben und dauert bis zum 1. August.

    12.10 Uhr: Fränkisches Weinfest in Volkach wird abgesagt

    Aufgrund der Corona-Pandemie muss auch in diesem Jahr das Fränkische Weinfest in Volkach abgesagt werden. Das teilte die Stadt mit. Eigentlich wollte man ein coronakonformes Alternativkonzept anbieten. Aber auch das sei aus kosten- und sicherheitstechnischen Gründen nicht umsetzbar. Bürgermeister Heiko Bäuerlein sagt: "Wir bedauern das natürlich alle sehr, aber die Gesundheit geht vor. Darin sind sich alle Beteiligten einig."

    11.35 Uhr: Aktueller Impffortschritt in Stadt und Landkreis Würzburg

    In den beiden Impfzentren von Stadt und Landkreis Würzburg wurden insgesamt 104.809 Impfungen verabreicht. 70.035 Personen erhielten hier ihre Erstimpfung, 34.774 Personen wurden bereits zum zweiten Mal geimpft.

    In den Kliniken wurden insgesamt 22.545 Impfungen durchgeführt, davon 12.301 Erstimpfungen und 10.244 Zweitimpfungen. In den Praxen erfolgten 54.287 Impfungen, davon 48.453 Erst- sowie 5.834 Zweitimpfungen. Insgesamt wurden bislang somit 181.641 Impfungen in Stadt und Landkreis abgegeben, 130.789 Erstimpfungen sowie 50.852 Zweitimpfungen. Damit sind 45,2 Prozent der Bürger in Stadt und Landkreis Würzburg erstgeimpft, bei der Zweitimpfung liegt die Quote bei 17,6 Prozent. Zum Vergleich: bayernweit wurden bislang 41,0 Prozent der Bürger erstgeimpft, bei der Zweitimpfung liegt die Quote bei 14,1 Prozent.

    In den vergangenen Tagen verstarben zwei Personen, die mehrfach vorerkrankt und positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Wir trauern um eine 94-jährige Frau und einen 52-jährigen Mann aus dem Stadtgebiet. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion erhöht sich auf 190 (119 in der Stadt, 71 im Landkreis).

    11.25 Uhr: Aktuelle Corona-Situation im Landkreis Miltenberg

    Laut dem Landratsamt Miltenberg gibt es im Landkreis vier Neuinfektionen. Damit befinden sich aktuell 197 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg. Zusätzlich befinden sich 173 Menschen in Quarantäne. Zur Zeit werden elf Menschen aus dem Landkreis stationär behandelt, davon ist eine Person intensivpflichtig. Es gab keine neuen Todesfälle. Die Anzahl der insgesamt bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen im Landkreis Miltenberg beläuft sich auf 5.952 Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 41,2.

    Außerdem teilte das Landratsamt mit, dass im Landkreis Miltenberg 52.080 Personen die Erstimpfung erhalten haben. Somit hat 40,47 Prozent der Gesamtbevölkerung des Landkreises Miltenberg die Erstimpfung bekommen und 11,73 Prozent also 15.100 Personen haben eine Zweitimpfung erhalten.

    05.50 Uhr: Inzidenzwerte in ganz Unterfranken gesunken

    Die Inzidenzwerte in Unterfranken sind heute laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) in allen unterfränkischen Landkreisen und kreisfreien Städten gesunken. Somit liegen alle Werte wieder unter 100. Auch die Stadt Schweinfurt liegt nun mit einem Wert von 93,6 unter der 100er-Marke. Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz hat weiterhin der Landkreis Würzburg mit 22,8.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Schweinfurt: 93,6 ↓
    • Landkreis Schweinfurt: 76,2 ↓
    • Landkreis Kitzingen: 58,1 ↓
    • Landkreis Haßberge: 48,6 ↓
    • Landkreis Main-Spessart: 45,2 ↓
    • Stadt Aschaffenburg: 45,1 ↓
    • Stadt Würzburg: 42,2 ↓
    • Landkreis Miltenberg: 41,2 ↓
    • Landkreis Aschaffenburg: 40,8 ↓
    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 36,4 ↓
    • Landkreis Bad Kissingen: 39,7 ↓
    • Landkreis Würzburg: 22,8 ↓

    Mittwoch, 26. Mai 2021

    20.10 Uhr: Nachfrage bei Sonderimpfaktion in Schweinfurt bisher zu gering

    Weil die Nachfrage bei der Sonderimpfaktion in Schweinfurt bisher zu gering war, können sich jetzt auch unter 60-Jährige für eine Impfung mit dem Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson anmelden. In einem Drive-in auf dem Schweinfurter Volksfestplatz wird seit heute das Sonderkontingent verimpft, das Stadt und Landkreis wegen der hohen Inzidenzwerte zugewiesen bekommen haben. 3.200 Impfdosen des Herstellers Johnson & Johnson stehen insgesamt zur Verfügung. Bisher haben sich laut dem Impfarzt Dr. Markus Hüttl jedoch nur etwa 1.300 Menschen zur Impfaktion angemeldet.

    20.07 Uhr: Vorerst keine Erstimpfungen in Aschaffenburg

    Im Impfzentrum für die Stadt und den Landkreis Aschaffenburg können in dieser und der kommenden Woche wohl nur Zweitimpfungen durchgeführt werden. Dem Impfzentrum in Hösbach steht laut Stadt keine ausreichende Menge an Impfdosen zur Verfügung. Deswegen würden aktuell keine Einladungen für die Erstimpfung verschickt. Die Stadt weist darauf hin, dass davon unabhängig weiterhin die Möglichkeit einer Impfung bei den Hausärzten bestehe. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg haben bisher 95.978 Menschen eine Erstimpfung erhalten, das entspricht einer Impfquote von gut 39 Prozent. Durchgeimpft sind bisher rund 32.000 Menschen, also gut 13 Prozent.

    17.50 Uhr: Aktuelle Corona-Situation im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Laut dem Landratsamt Rhön-Grabfeld gibt es im Vergleich zum Vortag keine neuen Corona-Infektionen. Damit liegt die Zahl der aktuellen Covid-19 Infektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld bei 130. Davon sind 16 in stationärer Behandlung. Seit Beginn der Pandemie gab es im Landkreis insgesamt 3.490 Corona-Fälle. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 62,8. Da das Infektionsgeschehen laut den Zahlen vom Robert-Koch-Institut stabil rückläufig ist, sind ab dem 26.Mai erste Öffnungsschritte geplant. Das Landratsamt teilte mit, dass nach aktueller Lage nach den Pfingstferien Präsenzunterricht in den Schulen möglich ist. Außerdem entfällt ab dem 26.Mai die Ausgangssperre und es dürfen sich wieder zwei Hausstände mit maximal fünf Personen treffen. Kinder unter 14 Jahren zählen nicht dazu.

    15.40 Uhr: Geplante Öffnungsschritte im Landkreis Miltenberg

    Nachdem das Robert-Koch-Institut für den Landkreis Miltenberg in den letzten fünf aufeinander folgenden Tagen eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 veröffentlicht hat, sind laut dem Landratsamt ab dem 26. Mai, 0.00 Uhr, folgende Öffnungsschritte möglich:

    • Die nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr entfällt.
    • Die Bei der Abholung von Waren in Ladengeschäften entfällt die Pflicht zur Vorlage eines negativen Testergebnisses. Weiter ist die Öffnung von Geschäften für einzelne Kunden nach vorheriger Terminvereinbarung für einen fest begrenzten Zeitraum zulässig (Click & Meet) möglich.
    • Schulen: Präsenzunterricht an Schulen findet statt, soweit der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, andernfalls erfolgt Wechselunterricht.
    • Kulturstätten: Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten können nach vorheriger Terminbuchung öffnen, wenn die zulässige Besucherzahl eingehalten wird. Diese bestimmt sich nach dem vorhandenen Besucherraum, bei dem ein Mindestabstand von 1,5 Metern zuverlässig gewahrt werden muss. Die Betreiber müssen FFP2-Masken tragen, auch hier müssen ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet und die Kontaktdaten erhoben werden.
    • Gastronomie: Die Abgabe von mitnahmefähigen Speisen und Getränken ist auch zwischen 22 Uhr und 5 Uhr möglich. Die erworbenen Speisen und Getränke dürfen aber auch weiterhin nicht am Ort des Erwerbs oder in der näheren Umgebung verspeist werden.
    • Kontakt mit einem weiteren Hausstand ist möglich, solange eine Gesamtzahl von fünf Personen nicht überschritten wird. Kinder unter 14 Jahren bleiben dabei außer Betracht.

    15.15 Uhr: Aktuelle Corona-Fallzahlen im Landkreis Bad Kissingen

    Das Landratsamt Bad Kissingen teilte mit, dass es im Vergleich zum Vortag keine neuen Corona-Fälle gibt. Aktuell sind somit 118 Menschen im Landkreis Bad Kissingen mit dem Virus infiziert, gegenüber dem Vortag sind 5 Personen genesen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 53,3. Bisher sind im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 3.582 Corona-Fälle bestätigt. Als genesen gelten inzwischen 3.362 Personen. 102 Personen, die positiv auf COVID-19 getestet waren, sind gestorben. 303 Personen befinden sich in Quarantäne, stationär behandelt werden momentan 13 Personen.

    15.10 Uhr: Corona im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart sind aktuell 187 Personen mit dem Corona-Virus infiziert, so das Landratsamt. Insgesamt gab es damit seit Beginn der Pandemie 4.652 positiv getestete Personen. Genesen sind davon 4.253 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 59,4. Die Zahl der an bzw. mit Covid-19 Gestorbenen ist bei 212. Fünf Patienten werden derzeit stationär im Klinikum Main-Spessart behandelt. Es befinden sich 439 Personen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 64.911 Impfungen vorgenommen, davon 49.138 Erstimpfungen und 15.773 Zweitimpfungen.

    13.30 Uhr: Aktuelle Corona-Fallzahlen im Landkreis Haßberge

    Laut dem Landratsamt Haßberge meldet das Gesundheitsamt eine Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit steigt die Gesamtzahl der bestätigten Fälle im Landkreis Haßberge auf 3.996. Inzwischen sind 3.808 Bürgerinnen und Bürger genesen. Demnach sind aktuell 102 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Zurzeit werden 6 Personen stationär in Krankenhäusern behandelt, davon 2 auf der Intensivstation. 86 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 110 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 60,4.

    Die ansteckendere britische Variante des Coronavirus breitet sich im Landkreis weiter aus. Es wurden insgesamt 1.175 Fälle bestätigt. Die südafrikanische Variante wurde bisher in neun Fällen nachgewiesen. Bei 37 weiteren Verdachtsfällen steht das Ergebnis der Genom-Sequenzierung noch aus. Aktuell werden alle positiven Corona-Testergebnisse auf Mutationen untersucht.

    Bisher wurden 22.820 Erstimpfungen und 9.635 Zweitimpfungen in den beiden Impfzentren Zeil und Hofheim durchgeführt. Die Hausärzte haben 9.522 Dosen verimpft. Dazu kommen noch 600 Impfungen in den Haßberg-Kliniken.

    11.50 Uhr: 35 Neuinfektionen im Landkreis Miltenberg

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt Miltenberg seit Freitag 35 Neuinfektionen im Landkreis Miltenberg. Aktuell befinden sich 231 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg. Zur Zeit werden elf Menschen aus dem Landkreis im Krankenhaus behandelt, davon eine Person auf der Intensivstation. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 62,9. Zusätzlich befinden sich 187 Menschen in Quarantäne.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 5.948 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg. 127 Menschen sind an den Folgen der Infektion gestorben.

    10.15 Uhr: Mitarbeiter von Schweinfurter Bauunternehmen geimpft

    Das Schweinfurter Bauunternehmen "Glöckle" hat Ende vergangener Woche eine Impfaktion für seine Mitarbeiter organisiert. Laut "Glöckle" standen rund 60 Dosen AstraZeneca dafür zur Verfügung. Nach einem Aufruf im Intranet war die Liste der Interessierten innerhalb weniger Tage voll. Am Freitagvormittag kümmerte sich ein Team aus einer Schweinfurter Arzt-Praxis um die Verabreichung.

    Die Impfaktion war für die Mitarbeiterschaft kostenlos und wurde während der Arbeitszeit durchgeführt. "Das Angebot wurde gut angenommen. Wer impfwillig war, bekam einen Termin, wer sich noch unsicher war und ist, der kann bis zum nächsten Mal in Ruhe eine Entscheidung treffen", so Geschäftsführerin Carolin Glöckle. Die Zweitimpfung erfolgt in gleicher Weise Ende Juni, so das Bauunternehmen. Weitere Impfaktionen, sofern Impfstoff vorhanden ist, sind in Planung.

    06.35 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken sinken weiter

    Die Inzidenzwerte in Unterfranken sind heute laut Robert-Koch-Institut (RKI) weiter gesunken. Den höchsten Wert in Unterfranken hat weiterhin die Stadt Schweinfurt mit aktuell 134,8. Außer der Stadt Schweinfurt liegt keine Region über der 100er-Marke. Drei unterfränkische Regionen befinden sich bereits unter der 50er-Marke: Stadt und Landkreis Aschaffenburg, sowie der Landkreis Würzburg. Am niedrigsten ist der Inzidenzwert weiter im Landkreis Würzburg mit aktuell 30,2.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    Stadt Schweinfurt: 134,8 ↓

    Landkreis Schweinfurt: 89,2 -

    Landkreis Kitzingen: 74,6 ↑

    Landkreis Miltenberg: 62,9 ↓

    Landkreis Rhön-Grabfeld: 62,8 ↓

    Landkreis Haßberge: 60,4 ↓

    Landkreis Main-Spessart: 59,4 -

    Stadt Würzburg: 53,9 ↓

    Landkreis Bad Kissingen: 53,3 ↓

    Stadt Aschaffenburg: 47,9 ↓

    Landkreis Aschaffenburg: 45,4 ↓

    Landkreis Würzburg: 30,2 ↓

    05.35 Uhr: Einhaltung der Corona-Regeln – AHA-Teams in Würzburg unterwegs

    Mit sogenannten AHA-Teams wollen die Stadt Würzburg und das Stadtmarketing "Würzburg macht Spaß" künftig an den Wochenenden in der Würzburger Innenstadt um Verständnis und die Einhaltung der AHA-Regeln bitten. Die "AHA-Teams" sind zusätzlich zu den Streifen von Polizei und Kommunalem Ordnungsdienst in den Bereichen zwischen Mainkuh und Altem Kranen sowie auf der Leonard-Frank-Promenade ab den frühen Abendstunden mit Flyern unterwegs und sind an einer "Würzburg macht Spaß" – Jacke erkennbar.

    "Ich verstehe sehr gut, dass nach den langen Monaten des Zuhause-Bleibens während des Lockdowns die Menschen sich nach Sonne und frischer Luft sehnen", sagt Kommunalreferent Wolfgang Kleiner und fährt fort: "Wir dürfen aber trotzdem nicht leichtsinnig werden und sollten zumindest die bekannten AHA-Regeln einhalten. Deshalb wollen wir mit dieser Aktion niederschwellig und ohne gleich Bußgelder verlangen zu müssen für Verständnis und Einhaltung sorgen – damit die Inzidenzwerte niedrig gehalten werden und wir weiterhin die Lockerungen genießen können."

    "Als Stadtmarketing 'Würzburg macht Spaß' begrüßen wir die Initiative des Oberbürgermeisters, mittels 'AHA-Teams' für Aufklärung zu sorgen, ohne gleich zu ordnungsrechtlichen Maßnahmen zu greifen. Es ist weiterhin erforderlich, die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen, denn nur gemeinsam schaffen wir es, die Inzidenzwerte auf dem derzeit niedrigen Niveau zu halten. Für die Würzburger Unternehmen sind niedrige Inzidenzwerte wichtig, denn endlich kommen die Kunden und Gäste zurück und es kann nach einer langen Durststrecke wieder Umsatz gemacht werden. Wir freuen uns natürlich ganz besonders, dass wir als Stadtmarketing von der Stadt Würzburg mit der verantwortungsvollen Aufgabe betraut wurden, die Organisation der AHA-Teams zu übernehmen", äußert sich Wolfgang Weier, Geschäftsführer von "Würzburg macht Spaß".

    © Christian Weiß
    Bildrechte: Christian Weiß

    Wolfgang Weier, Geschäftsführer von Würzburg macht Spaß (links) und Wolfgang Kleiner, Kommunalreferent der Stadt Würzburg, mit einem "AHA-Team"

    Dienstag, 25. Mai 2021

    13.40 Uhr: Aktuelles zu Corona im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt meldet 11 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 3995. 3798 Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 111 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Zurzeit werden 7 Personen stationär in Krankenhäusern behandelt, davon 2 auf der Intensivstation. 86 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 121 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 62, 8.

    Die ansteckendere britische Variante des Coronavirus breitet sich im Landkreis weiter aus, so das Landratsamt. Mittlerweile wurden insgesamt 1.174 Fälle bestätigt. Die südafrikanische Variante wurde bisher in sieben Fällen nachgewiesen. Bei 38 weiteren Verdachtsfällen steht das Ergebnis der Genom-Sequenzierung noch aus. Aktuell werden alle positiven Corona-Testergebnisse auf Mutationen untersucht. Die Impfungen schreiten indes voran: 22.779 Erstimpfungen und 9180 Zweitimpfungen wurden bereits in den beiden Impfzentren Zeil und Hofheim durchgeführt. Die Hausärzte haben bisher 9176 Dosen verimpft. Dazu kommen noch 600 Impfungen in den Haßberg-Kliniken.

    11.25 Uhr: Aktuelle Corona-Fallzahlen für den Landkreis Bad Kissingen

    Am Pfingstmontag liegt im Landkreis Bad Kissingen ein neuer Corona-Fall vor. Aktuell sind 123 Menschen mit dem Virus infiziert, stationär behandelt werden momentan 13 Personen. Gegenüber dem Vortag sind 7 weitere Personen genesen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 67,8. Bisher sind im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 3.582 Corona-Fälle bestätigt. Als gesundet gelten inzwischen 3.357 Personen. 102 Personen, die positiv auf COVID-19 getestet waren, sind verstorben. 280 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen (80), Hammelburg (12), Bad Brückenau (31).

    11.20 Uhr: Rhön-Grabfeld mit eigenem Corona-Immunitätsnachweis

    Der Landkreis Rhön-Grabfeld gibt seit Pfingstmontag an seinem Impfzentrum in der ehemaligen Kreisklinik in Bad Neustadt die ersten Corona-Immunitätsnachweise im Scheckkartenformat heraus. Die ersten Nachweise werden Leute erhalten, die ihre zweite Impfung bekommen haben.

    • Mehr dazu lesen Sie hier.

    11.00 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken fast unverändert

    Die Inzidenzwerte in Unterfranken sind heute laut Robert-Koch-Institut (RKI) fast unverändert geblieben. Den höchsten Wert in Unterfranken hat nach wie vor die Stadt Schweinfurt mit 142,3. Am niedrigsten ist der Inzidenzwert weiter im Landkreis Würzburg mit 33,3. Unter dem Grenzwert von 100 liegen insgesamt elf der zwölf unterfränkischen Regionen. Darüber befindet sich nur die Stadt Schweinfurt. Das RKI weist aber darauf hin, dass an Feier- und Brückentagen weniger Personen einen Arzt aufsuchen, wodurch auch weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt werden. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    Stadt Schweinfurt: 142,3 ↓

    Landkreis Schweinfurt: 89,2 ↓

    Landkreis Miltenberg: 64,5 ↓

    Stadt Würzburg: 61,0 ↓

    Landkreis Rhön-Grabfeld: 65,3 -

    Landkreis Kitzingen: 73,5 ↑

    Landkreis Bad Kissingen: 55,2 ↓

    Landkreis Haßberge: 62,8 ↑

    Stadt Aschaffenburg: 53,5 ↑

    Landkreis Main-Spessart: 59,4 ↑

    Landkreis Aschaffenburg: 49,9 ↑

    Landkreis Würzburg: 33,3 -

    Montag, den 24. Mai 2021

    Den Corona-Ticker Unterfranken der Vorwoche finden Sie hier.