BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-bildfunk/Waltraud Grubitzsch
Bildrechte: dpa-bildfunk/Waltraud Grubitzsch

Ein Handwerker baut eine Mauer (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Corona-Ticker Oberpfalz: Handwerkskammer sieht Aufschwung

    Laut der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz hat die Branche das Corona-Tief weitgehend hinter sich gelassen. Trotz des Aufschwungs seien die Folgen aber noch spürbar. Mehr Corona-News aus der Oberpfalz im Ticker:

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus der Oberpfalz

    Corona-Neuinfektionen in der Oberpfalz pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in der Oberpfalz

    18.25 Uhr: Handwerkskammer sieht wirtschaftlichen Aufschwung

    Das ostbayerische Handwerk hat offenbar die pandemiebedingte, konjunkturelle Talsohle weiter hinter sich gelassen. Die Folgen der Pandemie seien aber noch spürbar, sagt der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz Jürgen Kilger. Schon das zweite Quartal sei von einem deutlichen, wirtschaftlichen Aufschwung geprägt gewesen. Vor allem der Baubereich konnte demnach die Sommermonate nutzen, um bestehende Aufträge abzuarbeiten.

    Probleme bereiteten vielen ostbayerischen Baubetrieben aber die Preissteigerungen im Einkauf, die teilweise an die Kunden weitergegeben werden müssten. Ein Großteil des Handwerks geht laut Handwerkskammer mit positiven Erwartungen in das laufende, vierte Quartal. Dennoch sieht sich das Handwerk angesichts immens steigender Preise, Material- und Lieferengpässen, mangelndem Nachwuchs und vieler offener Stellen vor große Herausforderungen gestellt.

    Freitag, 15.10.2021

    17.58 Uhr: Regensburger Professor hilft bei Reform des Infektionsschutzgesetzes

    Welche Lehren zieht Deutschland aus der Corona-Pandemie? Der Regensburger Jura-Professor Thorsten Kingreen soll daran mitarbeiten, die Regelungen des Infektionsschutzgesetzes in Deutschland neu aufzustellen. Das hat die Universität Regensburg am Donnerstag bekannt gegeben.

    Das Bundesgesundheitsministerium will die "ungewöhnlich weitgehenden Pandemie-Regelungen" des Infektionsschutzrechts wissenschaftlich aufarbeiten lassen. Dafür beauftragt das Ministerium externe Gutachter. Der Regensburger Jura-Professor Kingreen gehört diesem Expertengremium an.

    Untersucht werden sollen die Auswirkungen der Pandemie-Regelungen und wie der Infektionsschutz in Deutschland reformiert werden kann. Die Bundestagsfraktion der Grünen hatte Kingreen vorgeschlagen. Das Ergebnis der Experten-Untersuchung soll bis zum 31. Dezember vorliegen.

    11.04 Uhr: Corona-Ausbruch bei Kneitinger-Belegschaft

    Wegen mehrerer Corona-Fälle in der Belegschaft sind seit gestern die zwei Kneitinger Gaststätten Unter den Linden und das Kneitinger "Mutterhaus" geschlossen. Das teilte Kneitinger Geschäftsführer Martin Sperger auf BR-Anfrage mit.

    Demnach war bereits am Sonntag ein Koch in der Kneitinger Gaststätte Unter den Linden im Prüfeninger Stadtpark bei einer Routine-Testung mit einem Schnelltest positiv getestet worden. Der Koch sei noch am selben Tag nach Hause geschickt worden. Am Montag habe sich der Mann zum Arzt begeben, wo auch ein PCR-Test positiv ausfiel.

    Weil der Koch in den Tagen zuvor auch im Kneitinger "Mutterhaus" am Regensburger Arnulfsplatz gearbeitet hat, wurden die Belegschaften beider Gaststätten, zwischen 40 und 50 Personen, einer Reihentestung unterzogen. Vier Personen wurden dabei positiv getestet, zwei davon auch bei einem nachträglichen PCR-Tests. Bei den zwei anderen positiv getesteten Personen steht ein PCR-Testergebnis noch aus.

    Bis jetzt sei nur Küchenpersonal betroffen, so Geschäftsführer Sperger. Nachdem der Corona-Fall bekannt geworden war, wurde das Gesundheitsamt informiert. Die Behörde kümmert sich auch um die Kontaktnachverfolgung, heißt es. Die beiden Gaststätten Unter den Linden und das Kneitinger "Mutterhaus" bleiben vorerst bis einschließlich Sonntag geschlossen.

    Bis dahin soll die gesamte Belegschaft täglich getestet werden. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wird dann entschieden, ob die Gaststätten möglicherweise noch länger geschlossen bleiben.

    Donnerstag, 14.10.2021

    15:53 Uhr: Sonderimpfaktion im Kreis Regensburg mit Freitickets für Romantischen Weihnachtsmarkt

    Am Freitag und am Samstag gibt es auf den Landkreis Regensburg verteilt mehrere Sonderimpfaktionen – Geimpfte erhalten Freitickets für den Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis, solange der Vorrat reicht. Bei der Sonderimpfaktion mit dem Titel „Mit einem Piks zum Christkind“ handelt es sich um eine Zusammenarbeit des städtischen Impfzentrums Regensburg und dem Veranstalter des Romantischen Weihnachtsmarkts. Die Anzahl der Freitickets ist auf 1.200 Stück limitiert. Die Impfaktion läuft am Regensburger Impfzentrum am Freitag und Samstag jeweils von 9 bis 17 Uhr. Zusätzlich gilt das Angebot bei folgenden Einsätzen des mobilen Impfteams des Landkreises Regensburg:

    am 15.10.2021, 09:00 bis 11:30 Uhr bei EDEKA, Brunnenstraße 3, 93152 Nittendorf

    am 15.10.2021, 12:30 bis 15:00 Uhr bei EDEKA, Am Reitfeld 8, 93161 Sinzing

    am 15.10.2021, 12.30 bis 15:00 Uhr bei EDEKA, Bischof-Sailer-Straße 3-7, 93092 Barbing

    am 15.10.2021, 09:00 bis 11:30 Uhr bei REWE, Gewerbegebiet N 3, 93105, Tegernheim

    am 15.10.2021, 09:00 bis 15:00 Uhr Schulturnhalle Sinzing, Bergstr. 11, 93161 Sinzing

    Das Impfangebot ist unabhängig vom Wohnsitz der zu impfenden Personen. Impfwillige werden gebeten ihren Impfpass und einen Ausweis mitzubringen. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Das Impfangebot gilt für Erst-, Zweit-, und Drittimpfungen und auch für Kinder ab zwölf Jahre und Jugendliche in Begleitung von ihren Erziehungsberechtigten. Für Erstimpfungen stehen die Impfstoffe von Biontech und Johnson & Johnson zur Verfügung. Letzterer hat den Vorteil, dass bereits eine Impfung für den vollen Impfschutz reicht. Die Impfung mit Johnson & Johnson ist aber erst ab 18 Jahren zugelassen.

    9:00 Uhr: Schwandorf plant Weihnachtsmarkt im Stadtpark

    Der Schwandorfer Stadtpark soll ab 26. November in ein weihnachtliches Dorf verwandelt werden, mit Weihnachtsmarkt und Eislaufbahn. Das teilte die Stadt heute mit. Aufgrund der anhaltenden Pandemielage sei die Realisierung des Weihnachtsmarkts mit strengeren Abstands- und Hygienemaßnahmen verbunden, weshalb der Stadtpark als Location genügend Platz biete. Der Stadtmarketingverein sowie die ARGE Weihnachtsmarkt hätten diese Idee ins Rollen gebracht, hieß es. Auch für den städtischen Einzelhandel und die Gastronomie werden demnach wieder weihnachtliche Aktionen geplant, die den Winterzauber auch in der Innenstadt verbreiten sollen. Die Idee der Eislaufbahn werde von vielen lokalen Sponsoren unterstützt. Der "Winterzauber" soll bis zum Ferienende am 9. Januar 2022 stattfinden.

    © Stadt Schwandorf/Viola Maier
    Bildrechte: Stadt Schwandorf/Viola Maier

    Hier im Stadtpark soll nach einem Konzept von Stadtmarketingverein und ARGE Weihnachtsmarkt der Schwandorfer Weihnachtsmarkt stattfinden.

    Mittwoch, 13.10.2021

    5:10 Uhr: Impfbus macht "Spritz"-Tour durch Cham

    In dieser Woche ist die "Spritz"-Tour des Landkreises Cham wieder an verschiedenen Stationen im Landkreis unterwegs. Wie das Landratsamt mitteilt, wurde der Impfbus bei den bisherigen Besuchen sehr gut angenommen. Bereits 1.579 Personen hätten auf diese Weise unkompliziert ihre erste Impfung erhalten, davon wurden 784 Personen mit Biontech geimpft, 795 Personen mit Johnson&Johnson.

    Für diese Woche sind folgende Termine geplant:

    Mo., 11.10.2021, 11:30 – 16:00 Uhr, Volkshochschule, Pfarrer-Seidl-Str. 1, 93413 Cham

    Di., 12.10.2021, 11:00 – 15:00, Robert-Schumann-Gymnasium, Lehrerparkplatz Parkstraße, 93413 Cham

    Mi., 13.10.2021, 13:00 – 18:00 Uhr Am Rathausplatz, Hauptstr. 4, 93477 GleißenbergHier finden von 13:00 – 14:00 Uhr Auffrischungsimpfungen für Senioren statt.

    Fr., 15.10.2021, 09:00 - 15:00 Uhr, Tafel Bad Kötzting, Bahnhofstr. 9, 93444 Bad Kötzting

    Fr., 15.10.2021, 16:30 – 20:00 Uhr, Toom Baumarkt, Arnbrucker Str. 16, 93444 Bad Kötzting

    Sa., 16.10.2021, 09:00 – 14:00 Uhr, BRK Kreisverband Cham, Further Str. 10, 93413 Cham

    Es werden Erstimpfungen mit den Impfstoffen von Johnson&Johnson und Biontech durchgeführt. Die benötigte zweite Impfung mit Biontech findet ab 05.11.2021 in einem der Impfzentren (nach Wunsch Roding oder Bad Kötzting) statt.

    Eine vorherige Registrierung im Bayerischen Impfportal ist laut Landratsamt nicht notwendig, verkürzt aber die Wartezeit vor Ort. Interessierte müssen nur ihren Personalausweis und Impfpass (falls vorhanden) mitbringen. Es können auch landkreisfremde Personen sowie Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren im Beisein eines Erziehungsberechtigten geimpft werden.

    5:00 Uhr: Ende der kostenlosen Corona-Tests

    Corona-Tests für Bürger sind mit Beginn dieser Woche nicht mehr kostenlos. Ausnahmen gelten für bestimmte Personengruppen, unter anderem für Personen, die Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen, für Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, oder für Beschäftigte in bestimmten Einrichtungen der Pflege. In den kommunalen Testzentren werden nur noch Test für diese Personengruppen, die weiterhin zu kostenfreien Tests berechtigt sind, durchgeführt. Kostenpflichtige Tests gibt es in den lokalen Testzentren nicht. Dies gilt auch für das städtische Testzentrum auf dem Dultplatz in Regensburg.

    Dementsprechend können sich ab Montag, 11. Oktober 2021, im städtischen Testzentrum auf dem Dultplatz nur noch folgende Personengruppen testen lassen:

    Mittels PCR-Test:

    -Personen, die Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen

    -Beschäftigte von stationären Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten und Angeboten zur Unterstützung im Alltag sowie von stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung.

    Mittels PoC-Antigentest (Schnelltest):

    -Kinder bis zum zwölften Lebensjahr (bis maximal drei Monate nach dem zwölften Geburtstag)

    -Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht gegen SARS-CoV-2 impfen lassen können, insbesondere Schwangere im ersten Drittel der Schwangerschaft

    -Personen, die sich aus medizinischen Gründen in den letzten drei Monaten vor der Testung nicht gegen SARS-CoV-2 impfen lassen konnten

    -Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen Corona teilnehmen oder in den letzten drei Monaten vor der Testung an solchen Studien teilgenommen haben

    -Personen, die sich in Quarantäne befinden und den Testnachweis brauchen, um die Quarantäne zu beenden

    -Beschäftigte von stationären Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten und Angeboten zur Unterstützung im Alltag sowie von stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung

    -Besucher von stationären Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten und Angeboten zur Unterstützung im Alltag sowie von stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung

    -leicht symptomatische Kinder in Kinderbetreuungseinrichtungen (sog. „Schnupfenkinder“)

    -bis zum 30. November 2021: Studierende

    -bis zum 31. Dezember 2021 gibt es darüber hinaus noch einen Testanspruch für folgende Personengruppen:

    -Jugendliche bis zum 18. Geburtstag

    -Schwangere

    -Studierende, bei denen eine Schutzimpfung mit anderen als den vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse http://www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoffen erfolgt ist

    Um die entsprechenden Tests in Anspruch nehmen zu können, sind entsprechende Nachweise vorzulegen. Nähere Informationen dazu gibt es auf den Seiten des Testzentrums unter www.regensburg.de.

    5:00 Uhr: Wo testen lassen? Mehrere private Teststationen in Regensburg

    In Regensburg gibt es mehrere privat betriebene Teststationen, und viele werden auch bleiben. Die meisten aber nur mit Schnelltests, nicht mit PCR-Tests.

    Bleiben werden zum Beispiel die Testcontainer an der Maximilianstraße und am Dachauplatz, die von der Initiative alletesten.de betrieben werden. Einer davon macht auch PCR-Tests. Im Gewerbepark wird die Schnellteststation von Covitest auch bleiben. Auch am Jesuitenplatz und am Westbad kann man nach wie vor Testtermine buchen, aber auch hier nur Schnelltests. Apotheken bieten ebenfalls Schnelltests an, die Königsapotheke zum Beispiel betreibt ihren Testcontainer in der Regensburger Innenstadt weiter. Auch die Arcaden-Apotheke, Arnulf-Apotheke oder Apotheke im BUZ testen weiter.

    Es gibt aber auch Apotheken, die keine kostenpflichtigen Tests für freiwillig Ungeimpfte mehr machen, etwa die Candis-Apotheke. Sie testet nur diejenigen, die einen Anspruch darauf haben.

    PCR-Tests kosten zwischen 70 und 120 Euro

    Preislich muss man in Regensburg mit 15 bis 20 Euro für einen Schnelltest rechnen. Ein PCR-Test ist deutlich teurer, am Regensburger Dachauplatz kostet er zum Beispiel 75 Euro. Die Preisgestaltung obliegt dem freien Markt. Auch in einem Testzentrum am Domplatz kann man PCR-Testtermine buchen.

    Montag, 11.10.2021

    Den Corona-Ticker Oberpfalz der Vorwoche finden Sie hier