BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Bezirk
Bildrechte: Bezirk

Bezirkstagspräsident Franz Löffler stellte jetzt in Schwandorf das mobile Einsatzteam für den Krisendienst vorgestellt.

Per Mail sharen

    Corona-Ticker Oberpfalz: mobiles Einsatzteam für Krisendienst

    Weil in der Pandemie viele Menschen in psychische Not geraten, hat die Oberpfalz den Krisendienst mit einem mobilen Einsatzteam verstärkt. Und: Der Kreis Neustadt an der Waldnaab hat bayernweit die niedrigste Inzidenz. Weitere Meldungen im Ticker:

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus der Oberpfalz

    • Polizei löst unerlaubte Party auf (16.05.2021, 10:10 Uhr)
    • Bayernweit niedrigste Inzidenz im Landkreis Neustadt an der Waldnaab (14.05.2021, 18.54 Uhr)
    • Regelung zum kleinen Grenzverkehr verunsichert Bürger (14.05.2021, 16.28 Uhr)
    • Mobiles Einsatzteam für Krisendienst (14.05.2021, 12 Uhr)
    • Drei Reiter erneuern Kötzinger Pfingstgelöbnis (13.05.2021, 13.00 Uhr)

    Coronavirus: Weitere Artikel und Hintergründe finden Sie hier

    Corona-Neuinfektionen in der Oberpfalz pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in der Oberpfalz

    10:10 Uhr: Polizei löst unerlaubte Party auf

    Die Polizei hat in Burglengenfeld eine unerlaubte Party mit insgesamt acht Personen aufgelöst. Als die Beamten die Wohnung am Samstagabend kontrollierten, hätten die Feiernden argumentiert, negative Corona-Tests zu haben. Allerdings konnten sie weder eine vollständige Impfung noch ihre Genesung nachweisen. Das sei aber Voraussetzung für eine Ausnahme von den geltenden Kontaktbeschränkungen, so die Polizei. Gegen die Feiernden wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

    18.54 Uhr: Bayernweit niedrigste Inzidenz im Kreis Neustadt an der Waldnaab

    Der Landkreis Neustadt an der Waldnaab hat bayernweit die niedrigsten Infektionszahlen. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervor. Im Landkreis liegt die 7-Tages-Inzidenz heute bei 34,9. Insgesamt ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Bayern am heutigen Freitag seit fast zwei Monaten erstmals wieder auf unter 100 gesunken. 54 Regionen in Bayern weisen mittlerweile eine Inzidenz von weniger als 100 auf, acht davon liegen sogar unter 50. Nur noch fünf Kreise und kreisfreie Städte liegen derweil über einer Inzidenz von 200. Negativer Spitzenreiter ist die oberfränkische Stadt Coburg mit einer Inzidenz von 284,3.

    16:28 Uhr: Regelung zum kleinen Grenzverkehr verunsichert Bürger

    Die Regelung zum kleinen Grenzverkehr zwischen Bayern und den Nachbarländern Tschechien und Österreich beschert der Polizei im Freistaat zahlreiche Anfragen von verunsicherten Bürgern. Wie ein Sprecher der Bundespolizei am Freitag sagte, gebe es einen erhöhten Kommunikationsbedarf. Die Menschen fragten an, ob sie zum Tanken oder zum Zigarettenkaufen über die Grenze fahren und zurückkehren dürfen und was sie dabei beachten müssten.

    Zwischen Bayern und Österreich ist seit Donnerstag der kleine Grenzverkehr möglich. Bürger dürfen nach einem bis zu 24 Stunden andauernden Aufenthalt im Nachbarland zurückkehren, ohne bei der Wiedereinreise nach Bayern eine digitale Reiseanmeldung und einen Testnachweis zu benötigen oder anschließend in Quarantäne zu müssen.

    Fahrten nach Tschechien sind ohne Einreisebeschränkungen zulässig, sofern die Aufenthalte dort nicht länger als zwölf Stunden dauern. Erst danach greifen die tschechischen Quarantäne- und Testregeln.

    11 Uhr: Krisendienst Oberpfalz startet mit mobilem Einsatzteam

    Die Krisendienste in Bayern sind ein Angebot zur Soforthilfe für die Bürger Bayerns in psychischen Krisen. Seit dem 1.März ist der Krisendienst Oberpfalz als Teil der Krisendienste Bayern unter der bayernweit einheitlichen Rufnummer 0800 655 3000 von 9 bis 24 Uhr erreichbar. Bezirkstagspräsident Franz Löffler stellte jetzt im Schwandorfer Künstlerhaus ein Zusatzangebot vor. In einer Pressemitteilung heißt es:

    Ab 1. Juni ist das erste mobile Einsatzteam startbereit, um bei Bedarf nach der telefonischen Erstberatung im Auftrag der Leitstelle von Schwandorf aus in höchstens 60 Minuten oberpfalzweit bei dem betroffenen Menschen vor Ort zu sein. "Je früher wir den Menschen in der Krise erreichen, umso besser und schneller können die Menschen wieder gesund werden“, führte Löffler aus und verwies auf die stetig steigenden Zahlen psychischer Erkrankungen.

    Die Anrufer seien Menschen mit psychischen Erkrankungen, Angstzuständen, durch Corona seelisch belastete ältere Menschen, aber auch Menschen mit Suizidgedanken. Die Fachleute in Schwandorf unterstützen durch Krisenintervention und Weitervermittlung in ambulante oder stationäre medizinische und therapeutische Angebote, heißt es in der Pressemitteilung des Bezirks.

    Freitag, 14.05.2021

    13.00 Uhr: Drei Reiter erneuern Kötztinger Pfingstgelöbnis

    Nach der erneuten pandemiebedingten Absage des traditionellen Kötztinger Pfingstritts ist das Pfingstgelöbnis aus dem Jahr 1412 dennoch erneuert worden - von einer kleinen Abordnung. Drei Reiter und zwei Begleiter machten sich am Christi-Himmelfahrts-Morgen bei Regen auf den Weg nach Steinbühl. Der Termin war geheim gehalten worden, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Normalerweise nehmen am Kötztinger Pfingstritt hunderte Reiter teil - und an den Straßen beobachten tausende Zuschauer die Reiterprozession, die zu den ältesten Brauchtumsveranstaltungen in Bayern zählt.

    9.15 Uhr: Vier Haushalte sind zwei zu viel

    Auf einem Parkplatz in der Nähe des Amberger Bahnhofs hat die Polizei am Mittwochabend ein Quartett beim gemeinsamen Biertrinken angetroffen. Da alle vier Personen aus verschiedenen Haushalten stammten, gab es eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

    Donnerstag, 13.05.2021

    17.55 Uhr: Tschechien sieht keine Hindernisse für kleinen Grenzverkehr

    Die Entscheidung Bayerns, den kleinen Grenzverkehr mit den Nachbarländern wieder zu erlauben, trifft in Tschechien auf Entgegenkommen. Einkaufsfahrten beiderseits der Grenze stehe nichts im Wege, teilte ein Sprecher des Innenministeriums in Prag am Mittwoch auf Nachfrage mit. Nach den geltenden Verordnungen seien Fahrten nach Tschechien aus Deutschland, die nicht länger als 12 Stunden dauern, ohne triftigen Grund möglich.

    Die strengen tschechischen Quarantäne- und Testregeln greifen erst bei Aufenthalten von mehr als 12 Stunden Dauer. Voraussetzung ist, dass sich die Corona-Lage in der Bundesrepublik nicht verschlechtert. Länger dauernde touristische Reisen nach Tschechien bleiben indes untersagt. Hotels und Restaurants sind derzeit im Nachbarland ohnehin noch geschlossen.

    Tschechien zählte noch vor kurzem zu den europäischen Corona-Hotspots in Europa. Die Lage hat sich inzwischen dramatisch gebessert. Innerhalb von sieben Tagen steckten sich nach aktuellen Zahlen nur noch 88 Menschen je 100 000 Einwohner an. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag damit niedriger als in Deutschland.

    15.05 Uhr: Oberpfälzer Freilandmuseum öffnet wieder für Besucher

    Das Oberpfälzer Freilandmuseum in Nabburg (Lkr. Schwandorf) öffnet ab dem 14. Mai unter strengen Hygieneauflagen wieder für Besucher. Wie die Museumsleitung mitteilt, ist ein Besuch nur ist nach vorheriger Terminvereinbarung über die Webseite des Museums möglich. Kinder bis drei Jahre brauchen kein Ticket. Zudem müssten Gäste eine FFP2-Maske tragen und den Mindestabstand zu anderen einhalten. Die einzelnen Gebäude des Freilandmuseums dürfen jeweils nur von Personen eines Hausstandes betreten werden. Im Landkreis Schwandorf lag die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100. Stand heute (12.05.) liegt sie laut RKI bei 85,2.

    14.35 Uhr: Mehr Impfstoff als Impfwillige im Kreis Tirschenreuth

    Der Landkreis Tirschenreuth erwartet in den kommenden Woche mehr Impfstoff, als Impfwillige. Deshalb startet der Landkreis mit Plakaten und Flyern Aufrufe zum Impfen. Im Landkreis seien bereits 40 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft, so ein Sprecher des Landratsamtes. Das heißt, 35.000 Menschen haben im Landkreis bereits eine Impfung erhalten. Dennoch gebe es noch 20.000 Menschen, die noch nicht für eine Impfung registriert seien. In den kommenden Wochen werde es also dazu kommen, dass im Landkreis mehr Impfstoff ankomme, als es derzeit registrierte Impfwillige gebe, so BRK-Chef Holger Schedl. Mit der Kampagne sollen noch nicht Geimpfte animiert werden, sich im bayerische Impfportal zu registrieren. Mit QR-Codes auf den Plakaten und Flyern kommt man direkt zum Impfportal.

    13.00 Uhr: Deutsch-amerikanisches Volksfest in Grafenwöhr abgesagt

    Die US-Garnison Bavaria hat das beliebte deutsch-amerikanische Volksfest in Grafenwöhr abgesagt. Rund 100.000 Besucher kommen dazu jährlich am ersten Augustwochenende auf den Truppenübungsplatz und feiern die deutsch-amerikanische Freundschaft zwischen bayerischem Bier, amerikanischem Barbecue und einer Schau von Militärfahrzeugen. Die Sicherheit der Soldaten und auch der Besucher habe aber höchsten Stellenwert bei der US-Garnison Bavaria, teilt ein Sprecher mit. Zum derzeitigen Zeitpunkt sei eine Absage deshalb die sicherste Maßnahme.

    Das deutsch-amerikanische Volksfest findet seit 1957 auf dem Truppenübungsplatz statt. Schon im vergangenen Jahr musste es wegen der Corona-Pandemie ausfallen.

    11.45 Uhr: Impfstoff-Sonderkontingent auch für Landkreis Neumarkt

    Auch der Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz profitiert von der Impfstoff-Sonderaktion für einige bayerische Landkreise und kreisfreie Städte. Wie der Landkreis jetzt mitteilte, gibt es insgesamt 1.600 zusätzliche Corona-Impfstoffdosen des Herstellers Johnson&Johnson. Landrat Willibald Gailler (CSU) reagierte erfreut: "Damit können wir unser Impftempo weiter beschleunigen und somit hoffentlich bald unseren Bürgerinnen und Bürgern mehr Freiheiten ermöglichen."

    7.30 Uhr: Lockerungen im Landkreis Neustadt an der Waldnaab

    Aufgrund sinkender Infektionszahlen gelten ab heute im Landkreis Neustadt an der Waldnaab weitere Lockerungen. Diese umfassen laut Landratsamt unter anderem die Öffnung der Außengastronomie. Ein negativer Testnachweis oder die vorherige Terminbuchung seien dort nicht mehr erforderlich - ebenso wie bei Theatern, Konzert-und Opernhäusern sowie Kinos. Außerdem erlaubt: Kontaktfreier Sport im Innenbereich sowie Kontaktsport im Außenbereich. Ein negativer Testnachweis sei auch hier nicht mehr erforderlich. Allerdings sollen die jeweils maßgeblichen Rahmenkonzepte der Staatsregierung beachtet werden.

    6.50 Uhr: 160 Antigentests auf Parkplatz

    Auf einem Parkplatz an der B85 zwischen Edelsfeld und der Abzweigung Sinnleithen sind am Montagabend 160 Coronavirus-Antigentests gefunden worden. Das hat die Polizei jetzt mitgeteilt. Woher diese stammen, ist unklar. Auf dem Parkplatz soll zwischenzeitlich ein Transporter gestanden haben. Die Polizei bittet um weitere Hinweise.

    Mittwoch, 12.05.2021

    14.45 Uhr: IHK Regensburg: Impffortschritt neben Inzidenz beachten

    Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Regensburg fordert für weitere Lockerungen, dass neben der Inzidenz auch der Impffortschritt in einer Region berücksichtigt werden muss. Wie Jürgen Helmes von der IHK Regensburg für Oberpfalz und Kelheim sagte, gingen die Öffnungen zwar in die richtige Richtung, aber noch zu langsam voran. Nachdem klar sei, dass das Unterschreiten der Inzidenz von 100 weiterhin Voraussetzung für Öffnungen in Hotellerie und Außengastronomie sei, bedeute das zugleich, dass die Betriebe langfristig so nicht wirtschaftlich planen könnten. Dasselbe gelte für Einzelhändler.

    Zudem sei noch nicht klar, wie Nachweise über die vollständige Impfung oder einen negativen PCR-Test genau dokumentiert werden sollen, wenn Geimpfte und Genesene bei "Click and Meet" keinen negativen Test mehr brauchen. Mit solchen Lockerungen entstünden deshalb auch neue Herausforderungen für Betriebe, so Helmes.

    Problematisch sei außerdem, dass nicht genügend Impfstoff vorhanden sei. Von der Politik fordert er deshalb, schon jetzt Pläne auszuarbeiten, wie in Unternehmen umfassend geimpft werden könne. Gerade für Beschäftigte in kleinen und mittleren Betrieben brauche es unbürokratische Impfangebote.

    11.00: Jugendliche im Weidener Stadtbad

    Eine größere Menschengruppe haben Beamte der Polizeiinspektion Weiden am Montagabend im Stadtbad entdeckt. Als die jungen Leute die Beamten bemerkten, versuchten sie davonzurennen. Vier von ihnen wurden aber gestellt. Auf Anweisung der Polizisten mussten sie sich um die „Hinterlassenschaften der Gruppierung“ kümmern. Gegen eine 15-Jährige sowie ihre 15-,17- und 20-jährigen Begleiter wird nun wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz ermittelt.

    Dienstag, 11.05.2021

    10.30 Uhr: Wild- und Freizeitpark Höllohe macht wieder auf

    Der Wild- und Freizeitpark Höllohe bei Teublitz im Landkreis Schwandorf öffnet heute wieder für Besucher. Die Gehege mit rund 200 Tieren waren seit dem Lockdown nicht zugänglich, obwohl der Eintritt generell frei ist. Vorab muss man auf der Homepage des Wildparks ein Ticket buchen. Es gelten Corona-Auflagen, die je nach Lage variieren können. Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Schwandorf wie heute zwischen 50 und 100, gilt eine FFP2-Maskenpflicht, bei Kindern von 6 bis 15 Jahren genügt ein normaler Mund-Nasenschutz. Ist die Inzidenz über 100, kommt man nur mit negativem Coronatest oder vollständigem Impfschutz aufs Gelände. Über 20 Tierarten leben in dem vom Landkreis betriebenen Wildpark - wie Rot- und Damwild, Wildschweine, Ziegen, Esel, Ponys, Fasane, Störche und Schnee-Eulen. Geöffnet ist von 8 Uhr bis 18.30 Uhr.

    9.00 Uhr: Inzidenz im Landkreis Neustadt unter 35

    Die Inzidenzwerte in der Oberpfalz liegen aktuell laut Robert-Koch-Institut (Stand: 10.05.2021, 0 Uhr) in allen Landkreisen und kreisfreien Städten unter der Marke 150. Den kleinsten Sieben-Tages-Inzidenzwert weist demnach der Landskreis Neustadt an der Waldnaab auf - mit 34,9. Den höchsten Wert meldet das RKI für den Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz mit 140,4.

    Montag, 10.05.2021

    15.20 Uhr: Einkaufen ohne Termin im Kreis Neustadt an der Waldnaab

    Im Landkreis Neustadt an der Waldnaab werden ab Dienstag die Corona-Beschränkungen weiter gelockert. Das gab das Landratsamt in einer Mitteilung bekannt. Der Grund: Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner lag im Kreis Neustadt an der Waldnaab am Sonntag den fünften Tag in Folge unter dem Grenzwert von 50. Demnach dürfen ab Dienstag die Geschäfte im Kreis Neustadt an der Waldnaab wieder normal öffnen. Das heißt für das Einkaufen ist dann kein Termin mehr nötig.

    Voraussetzung ist allerdings ein bestehendes Schutz- und Hygienekonzept in den Läden. Es gilt eine Begrenzung von einem Kunden je zehn oder 20 Quadratmetern Verkaufsfläche. Auch Museen, Ausstellungen und andere Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten dürfen ohne vorherige Terminvereinbarung öffnen. Die zulässige Besucherzahl richtet sich hier ebenfalls nach der vorhandenen Fläche.

    In den Grundschulen im Kreis Neustadt an der Waldnaab gibt es ab Dienstag in allen Klassen Präsenzunterricht. Das Einhalten eines Mindestabstands ist hier nach den derzeitigen bayernweiten Regularien nicht erforderlich. Auch an allen anderen Schulen findet Präsenzunterricht statt, sofern ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Ansonsten ist Wechselunterricht vorgesehen. Kindertagesstätten werden im Kreis Neustadt an der Waldnaab regulär öffnen.

    Kontaktfreier Sport ist ab Dienstag in Gruppen von bis zu zehn Personen erlaubt. Im Freien ist kontaktfreier Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren möglich. Neben den Kreisen Tirschenreuth und Amberg-Sulzbach dürfen in der Oberpfalz auch die Wirte im Kreis Neustadt an der Waldnaab die Außengastronomie bis 22 Uhr wieder öffnen - und das bereits ab Montag.

    Sonntag, 09.05.2021

    Den Corona-Ticker Oberpfalz der Vorwoche finden Sie hier