BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Ticker Oberfranken: Pandemie wirkt sich auf Betriebe aus | BR24

© picture alliance / ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Tourismusunternehmen schätzen die wirtschaftliche Zukunft laut einer Umfrage der IHK negativ ein.

1
Per Mail sharen

    Corona-Ticker Oberfranken: Pandemie wirkt sich auf Betriebe aus

    Corona hat sich laut der jüngsten Konjunktur-Umfrage der IHK unterschiedlich stark auf die Betriebe in Oberfranken ausgewirkt. Seit gestern haben sich 33 Menschen neu mit dem Corona-Virus infiziert. Alle Entwicklungen der Woche im Live-Ticker.

    1
    Per Mail sharen

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Oberfranken

    • 33 Corona-Neuinfektionen in Oberfranken
    • IHK-Konjunkturumfrage: Betriebe sind ich uneins (09.10.20, 11.42 Uhr)
    • Grundschüler in Kronach in Quarantäne (08.10.20, 15.01 Uhr)
    • Coronavirus: Weitere Artikel und Hintergründe finden Sie hier
    • Den Corona-News-Ticker Oberfranken der vergangenen Woche finden Sie hier

    Corona-Neuinfektionen in Oberfranken pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Oberfranken

    Samstag, 10.10.2020

    14.48 Uhr: LGL meldet 33 Corona-Neuinfektionen für Oberfranken

    Die Zahl der Neuinfektionen ist in Oberfranken seit gestern um 33 Fälle angestiegen. Damit haben sich seit Ausbruch der Pandemie in Oberfranken 4.953 Personen mit dem Virus infiziert. Wie die Zahlen (Stand: 10.10.20, 08.00 Uhr) des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) belegen, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Oberfranken bei 14,36. Oberfranken hat damit den geringsten Wert in Bayern. Der Durchschnitt aller bayerischen Regierungsbezirke liegt bei 23,49.

    Derweil sind die Inzidenz-Werte in Lichtenfels und Bamberg wieder gesunken. Sie liegen aktuell bei 23,96 bzw. bei 27,14. Seit Ausbruch der Pandemie zählt Oberfranken 248 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus. In Bayern haben sich bisher 72.434 Menschen mit dem Erreger infiziert.

    Freitag, 09.10.2020

    15.10 Uhr: Hohe Inzidenzwerte in Bamberg und Lichtenfels

    In Oberfranken ist die Zahl der Neuinfektionen seit gestern um 34 weitere Fälle angestiegen. Wie die Zahlen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) belegen, ist die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus in Oberfranken um einen Fall auf 248 seit Ausbruch der Pandemie angestiegen.

    Seit der vergangenen Woche haben sich 145 Menschen in Oberfranken mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt 13,61 und liegt damit unter dem bayerischen Durchschnitt von 21,71.

    Lichtenfels verzeichnet mit 28,45 den aktuell höchsten Inzidenz-Wert in Oberfranken. Die Stadt Bamberg liegt mit 28,43 nur knapp dahinter.

    11.42 Uhr: IHK-Konjunkturumfrage: Betriebe sind ich uneins

    Die IHK-Betriebe in Oberfranken sind von den Folgen der Corona-Pandemie unterschiedlich stark betroffen und geben ein gemischtes Bild der wirtschaftlichen Lage ab. Das geht aus der aktuellen Konjunkturbefragung der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Bayreuth hervor. Demnach ist ein Drittel der befragten Unternehmen mit ihrer aktuellen Geschäftslage zufrieden - knapp ein Viertel (23 Prozent) der Betriebe zeigte sich aber unzufrieden mit der aktuellen Wirtschaftssituation.

    Die Einschätzungen seien je nach Branche allerdings sehr unterschiedlich. Während der Bau- und Dienstleistungssektor die Lage überwiegend positive einschätzt, meldet die Industrie erneut unterdurchschnittliche Werte. Bei Tourismusunternehmen überwiegen die Negativeinschätzungen.

    Wenngleich viele Betriebe aufgrund der Corona-Pandemie weniger Umsätze machten, würden die aktuellen Zahlen besser als erwartet ausfallen. Die IHK führt dies auch auf die verschiedenen staatlichen Unterstützungsmaßnahmen zurück.

    Beim Blick in die Zukunft sind sich die Betriebe uneinig: Während knapp 30 Prozent der Befragten im kommenden halben Jahr mit rückläufigen Geschäftsentwicklungen rechne, erwarten 20 Prozent einen Aufwärtstrend.

    Die IHK für Oberfranken führt die Konjunkturbefragung dreimal im Jahr durch. Bei der aktuellen Umfrage nahmen 511 Betriebe teil.

    Donnerstag, 08.10.2020

    16.22 Uhr: Oberfranken mit landesweit niedrigster Inzidenz

    In Oberfranken gibt es im Vergleich zu gestern 31 neue bestätigte Corona-Fälle. Die Zahl der Personen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infizierten steigt damit auf 4.886, teilt das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) auf seiner Homepage mit (Stand: 08.10.2020, 08:00 Uhr).

    Der Wert der 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist in Oberfranken mit 12,20 bayernweit am niedrigsten. Im gesamten Freistaat liegt der Wert aktuell bei 18,99. Dem LGL wurde in Oberfranken kein neuer Todesfall gemeldet, die Zahl bleibt damit bei 247.

    15.01 Uhr: Grundschüler in Kronach in Quarantäne

    Weil ein Viertklässler der Lucas-Cranach-Grundschule in Kronach positiv auf Covid-19 getestet worden war, muss die Klasse einer vierten Jahrgangsstufe in Quarantäne. Zusätzlich müssen weitere 13 Schüler aus einer gemeinsamen Religionsklasse getestet werden. Wie viele Lehrer von dem Vorfall betroffen sind, muss derzeit noch geprüft werden.

    Mittwoch, 07.10.2020

    14.28 Uhr: 19 Corona-Neuinfektionen in Oberfranken

    Die Zahl der Neuinfektionen ist in Oberfranken seit gestern um 19 Fälle angestiegen. Damit haben sich seit Ausbruch der Pandemie in Oberfranken 4.855 Personen mit dem Virus infiziert. Wie die Zahlen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit belegen, ist die 7-Tage-Inzidenz in Oberfranken auf 11,05 angestiegen. Der Durchschnitt aller bayerischen Regierungsbezirke liegt bei 17,08.

    Seit Ausbruch der Pandemie zählt Oberfranken unverändert 247 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus.

    In Bayern haben sich bisher 70.468 Menschen mit Covid-19 infiziert. 62.590 von ihnen gelten als genesen.

    Dienstag, 06.10.2020

    16.21 Uhr: Bayreuth unterstützt Gastronomen bei Datenerfassung

    Die Stadt Bayreuth will ortsansässige Unternehmen bei der coronabedingten Kontaktdatenerfassung ihrer Gäste finanziell unterstützen. Dazu übernimmt sie die Kosten für eine digitale Lösung, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

    Demnach übernimmt Bayreuth bis mindestens Ende 2020 die Lizenzkosten für das Online-Portal "darfichrein.de", über das Gäste mittels QR-Code ihre Kontaktdaten hinterlassen können. Laut Stadt sei die Anwendung datenschutzkonform und auf Datensicherheit und Nutzerfreundlichkeit ausgerichtet. Die Gästedaten werden verschlüsselt, bei der Anstalt für Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) gespeichert und nach vier Wochen automatisch gelöscht. Im Falle einer Infektion eines Gastes kann nur der Betrieb selbst die Kontaktdaten herunterladen und an die Gesundheitsbehörden übergeben, so die Stadt weiter.

    Ein weiterer Vorteil für die Gäste: Durch die Vergabe einer persönlichen PIN können diese bei allen teilnehmenden Betrieben einchecken, ohne ihre Kontaktdaten immer neu eintragen zu müssen.

    "Darfichrein.de" ist ein gemeinsames Projekt der AKDB und des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA Bayern) mit dem Bayerischen Staatsministerium für Digitales.

    Die Anwendung werde an mehr als 1.200 Standorten eingesetzt. Mehr als 400.000 "Check-Ins" wurden bislang damit erfasst.

    15.31 Uhr: LGL meldet 22 Neuinfektionen für Oberfranken

    In Oberfranken haben sich seit gestern 22 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit ist die Zahl seit Ausbruch der Pandemie auf 4.836 angestiegen. Dies belegen die Zahlen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL).

    In Oberfranken haben sich in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner mehr als zehn Menschen (10,68) mit dem Virus angesteckt. Bayernweit handelt es sich dabei um den niedrigsten Wert. Der Durchschnitt der 7-Tage-Inzidenz aller Regierungsbezirke liegt bei 16,23.

    Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 bleibt in Oberfranken unverändert bei 247.

    Montag, 05.10.2020

    16.34 Uhr: LGL meldet einen Todesfall in Wunsiedel

    In Oberfranken ist seit Samstag (03.10.20) ein Mensch in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 93-jährige Frau aus dem Landkreis Wunsiedel, teilt, teilte das Landratsamt mit. Bei der Frau seien keine Vorerkrankungen bekannt gewesen.

    Durch den Todesfall in Wunsiedel ist die Zahl der Verstorbenen in Verbindung mit Covid-19 seit Ausbruch der Pandemie in Oberfranken auf 247 gestiegen. Das bestätigen die Zahlen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mit Sitz in Erlangen.

    Die Zahl der Corona-Neuinfektionen stieg in Oberfranken zuletzt um fünf weitere Fälle an. Demnach haben sich in der vergangenen Woche mehr als neun Menschen pro 100.000 Einwohner in Oberfranken mit dem Virus infiziert. Damit verzeichnet Oberfranken die niedrigste 7-Tage-Inzidenz aller bayerischen Regierungsbezirke. Der Durchschnitt liegt bei 16,48.

    15.27 Uhr: Lichterprozession in Pottenstein abgesagt

    Die Lichterprozession in Pottenstein im Landkreis Bayreuth, die traditionell am 6. Januar stattfindet, entfällt aufgrund der Corona-Pandemie im nächsten Jahr. Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier.